Finanzen

Investoren wetten auf Parität des Dollar zum Euro

Lesezeit: 2 min
26.11.2016 02:45
Investoren erwarten, dass der Kurs des Dollar in den kommenden Monaten mit dem Euro gleichziehen wird. Auch die Währungen wichtiger Schwellenländer geben seit Tagen nach.
Investoren wetten auf Parität des Dollar zum Euro
Die Entwicklung des Dollar zum Euro in der 3-Monatssicht. (Grafik: ariva.de)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Währungen  
USA  
Euro  

Die Aufwertungstendenz des Dollar, welche nach dem Sieg Donald Trumps bei den amerikanischen Präsidentschaftswahlen begann, setzte sich auch am Donnerstag fort. Vor den Wahlen am 8. November mussten für einen Euro etwa 1,10 Dollar bezahlt werden – aktuell liegt der Kurs bei etwa 1,05 Dollar.

Viele Devisenhändler erwarten für die kommenden Jahre eine ausgeprägte Stärkeperiode des US-Dollars gegenüber anderen Währungen, berichtet Bloomberg. Hintergrund sind Spekulationen, dass die von Trump angekündigten massiven Investitionen in die Infrastruktur sowie seine Pläne für Steuererleichterungen zu einer stärkeren Inflation führen, was wiederum den Druck auf die Zentralbank Federal Reserve erhöht, die Leitzinsen anzuheben. Höhere Leitzinsen wiederum bewirken in der Regel, dass Gelder in den Dollarraum strömen und dieser aufwertet.

Als Reaktion darauf werten die Währungen wichtiger Schwellenländer seit Tagen ab. Der japanische Yen fiel zum Dollar auf ein 8-Jahres-Tief von 112 Yen. Der chinesische Yuan liegt mit einem Kurs von 6,9 Yuan zum Dollar so tief wie seit achteinhalb Jahren nicht mehr. Zu den Währungen, die sich deutlich verbilligten, gehören darüber hinaus die indische Rupie, der vietnamesische Dong, die türkische Lira und der philippinische Peso. Der Bloomberg-JPMorgan Asia Dollar Index, welcher die Entwicklung des Dollar zu ausgewählten asiatischen Währungen abbildet, erreichte am Donnerstag mit 103,32 Punkten den niedrigsten Wert seit dem Jahr 2009.

„Es scheint in naher Zukunft nichts zu geben, was die Aufwertung stoppt. Deswegen werden die meisten weiter auf den Dollar-Trend setzen“, wird ein Analyst des US-Finanzdienstleisters State Street vom Finanzblog Zerohedge zitiert. „Das einzige Risiko besteht darin, dass die Abwertung von Währungen in Schwellenländern einen Punkt erreichen, an dem sie ernste Sorgen hervorrufen.“

Die Wetten auf eine Parität zwischen Dollar und Euro nehmen derzeit zu. Zuletzt waren die beiden Währungen im Jahr 2002 etwa gleich stark. Wie Bloomberg auf Basis einer Umfrage unter Devisenhändlern berichtet, erwarten 45 Prozent der Befragten, dass zum Ende des Jahres 2017 ein Dollar einem Euro entspreche. Vor einer Woche waren dies nur etwa halb so viele.

Die Deutsche Bank – der weltweit viertgrößte Devisenhändler – rechnet damit, dass der Euro im Jahr 2017 sogar weniger wert sein könnte als der Dollar. „Die Divergenz ist zurück. Der Sieg Trumps hat alles verändert“, schreibt die Bank. Die Deutsche Bank prognostiziert, dass der Euro bis zum Jahresende auf 1,05 Dollar absinken werde. Ende 2017 werde er dann etwa bei 0,95 Dollar liegen. Dies wäre der schwächste Kurs seit 2002. Andere Beobachter gehen jedoch von einem anhaltend stärkeren Euro aus. Der Konsens an der Wallstreet liegt derzeit bei 1,11 Dollar für jeden Euro am Jahresende 2017.

Entscheidend für die weitere Entwicklung dürfte neben der Wirtschaftspolitik Trumps die Frage sein, ob und wie stark die Fed die Leitzinsen in Zukunft erhöhen wird.

 

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Deutschland
Deutschland Heribert Prantl: „In der Geschichte der Bundesrepublik gab es noch nie so umfassende Eingriffe in die Grundrechte“

DWN-Chefredakteur Hauke Rudolph hat mit Heribert Prantl gesprochen. Der prominente Journalist und Jurist warnt davor, dass der Staat die...

DWN
Politik
Politik Irreführung der Öffentlichkeit? Inzidenz-Karten der Tagesschau werfen einige Fragen auf

Die Tagesschau hat auf Grundlage der Daten des RKI ihre Corona-Inzidenz-Karten derart verändert, dass die aktuelle Corona-Karte...

DWN
Politik
Politik Esken bereitet Deutsche vor: „Niemand muss Angst vor Rot-Rot-Grün oder Rot-Grün-Rot haben“

Die SPD-Co-Chefin Saskia Esken plant für die kommende Legislaturperiode entweder einer rot-rot-grüne oder rot-grün-rote...

DWN
Finanzen
Finanzen Hoffnung auf Bitcoin-ETF treibt Kryptowährung Richtung Allzeithoch

Bitcoin hat am Wochenende einmal mehr Anlauf auf sein Rekordhoch genommen. Namhafte Investoren und die Hoffnung auf einen neuen...

DWN
Finanzen
Finanzen Finanz-Insider: Der Euro ist unrettbar verloren

Durch eine Reihe extremer Maßnahmen ist es EZB und Politik noch einmal gelungen, den Zerfall der Eurozone abzuwenden. Doch die sich...

DWN
Politik
Politik Eine neue Geldtheorie soll den sozialistischen Green New Deal durchsetzen

Mit der Umsetzung einer neuen Geldtheorie soll der internationale Green New Deal durchgesetzt werden. Dadurch werde Kritikern zufolge die...

DWN
Deutschland
Deutschland Knaller-Urteil in Weimar: Keine Masken und kein Mindestabstand mehr für Schüler – Kindeswohl gefährdet

Das Amtsgericht Weimar hat entschieden, dass die Maskenpflicht, Mindestabstände und Schnelltests in Schulen nicht zulässig sind. All...

DWN
Deutschland
Deutschland Arbeitsminister Heil lehnt höheren Hartz IV-Regelsatz für Lebensmittel ab

Das Bundesarbeitsministerium will die Hartz IV-Regelsätze für Lebensmittel nicht erhöhen. Dabei können sich bereits heute viele Hart...