Investoren wetten auf Parität des Dollar zum Euro

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
Währungen  
USA  
Euro  
 
Lesezeit: 2 min
26.11.2016 02:45
Investoren erwarten, dass der Kurs des Dollar in den kommenden Monaten mit dem Euro gleichziehen wird. Auch die Währungen wichtiger Schwellenländer geben seit Tagen nach.
Investoren wetten auf Parität des Dollar zum Euro
Die Entwicklung des Dollar zum Euro in der 3-Monatssicht. (Grafik: ariva.de)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Währungen  
USA  
Euro  

Die Aufwertungstendenz des Dollar, welche nach dem Sieg Donald Trumps bei den amerikanischen Präsidentschaftswahlen begann, setzte sich auch am Donnerstag fort. Vor den Wahlen am 8. November mussten für einen Euro etwa 1,10 Dollar bezahlt werden – aktuell liegt der Kurs bei etwa 1,05 Dollar.

Viele Devisenhändler erwarten für die kommenden Jahre eine ausgeprägte Stärkeperiode des US-Dollars gegenüber anderen Währungen, berichtet Bloomberg. Hintergrund sind Spekulationen, dass die von Trump angekündigten massiven Investitionen in die Infrastruktur sowie seine Pläne für Steuererleichterungen zu einer stärkeren Inflation führen, was wiederum den Druck auf die Zentralbank Federal Reserve erhöht, die Leitzinsen anzuheben. Höhere Leitzinsen wiederum bewirken in der Regel, dass Gelder in den Dollarraum strömen und dieser aufwertet.

Als Reaktion darauf werten die Währungen wichtiger Schwellenländer seit Tagen ab. Der japanische Yen fiel zum Dollar auf ein 8-Jahres-Tief von 112 Yen. Der chinesische Yuan liegt mit einem Kurs von 6,9 Yuan zum Dollar so tief wie seit achteinhalb Jahren nicht mehr. Zu den Währungen, die sich deutlich verbilligten, gehören darüber hinaus die indische Rupie, der vietnamesische Dong, die türkische Lira und der philippinische Peso. Der Bloomberg-JPMorgan Asia Dollar Index, welcher die Entwicklung des Dollar zu ausgewählten asiatischen Währungen abbildet, erreichte am Donnerstag mit 103,32 Punkten den niedrigsten Wert seit dem Jahr 2009.

„Es scheint in naher Zukunft nichts zu geben, was die Aufwertung stoppt. Deswegen werden die meisten weiter auf den Dollar-Trend setzen“, wird ein Analyst des US-Finanzdienstleisters State Street vom Finanzblog Zerohedge zitiert. „Das einzige Risiko besteht darin, dass die Abwertung von Währungen in Schwellenländern einen Punkt erreichen, an dem sie ernste Sorgen hervorrufen.“

Die Wetten auf eine Parität zwischen Dollar und Euro nehmen derzeit zu. Zuletzt waren die beiden Währungen im Jahr 2002 etwa gleich stark. Wie Bloomberg auf Basis einer Umfrage unter Devisenhändlern berichtet, erwarten 45 Prozent der Befragten, dass zum Ende des Jahres 2017 ein Dollar einem Euro entspreche. Vor einer Woche waren dies nur etwa halb so viele.

Die Deutsche Bank – der weltweit viertgrößte Devisenhändler – rechnet damit, dass der Euro im Jahr 2017 sogar weniger wert sein könnte als der Dollar. „Die Divergenz ist zurück. Der Sieg Trumps hat alles verändert“, schreibt die Bank. Die Deutsche Bank prognostiziert, dass der Euro bis zum Jahresende auf 1,05 Dollar absinken werde. Ende 2017 werde er dann etwa bei 0,95 Dollar liegen. Dies wäre der schwächste Kurs seit 2002. Andere Beobachter gehen jedoch von einem anhaltend stärkeren Euro aus. Der Konsens an der Wallstreet liegt derzeit bei 1,11 Dollar für jeden Euro am Jahresende 2017.

Entscheidend für die weitere Entwicklung dürfte neben der Wirtschaftspolitik Trumps die Frage sein, ob und wie stark die Fed die Leitzinsen in Zukunft erhöhen wird.

 

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Schreckgespenst Inflation: Seit Jahren vergeblich erwartet, wird sie nun kommen - Teil 2

Die Hyperinflation von 1923 ist schon fast 100 Jahre her. Wird den deutschen Bürgern nun erneut eine grassierende Teuerungsrate zum...

DWN
Deutschland
Deutschland Top-Mediziner warnen vor Panikmache wegen Corona

Mehrere Spitzenmediziner haben sich mit Blick auf die Corona-Pandemie öffentlich gegen Panik- und Angstmache ausgesprochen. Damit...

DWN
Finanzen
Finanzen Lagarde: Corona-Krisenfonds der EU sollte zu dauerhaftem Schulden-Instrument ausgebaut werden

Der sogenannte "Corona-Aufbaufonds" der EU soll nach dem Willen von EZB-Präsidentin Lagarde zu einem dauerhaften Schuldenvehikel ausgebaut...

DWN
Politik
Politik Was hatte Gesundheitsminister Spahn mit Stephen Bannon besprochen?

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn hat gute Verbindungen zum ehemaligen US-Botschafter Richard Grenell. Aber auch zum US-Berater Stephen...

DWN
Finanzen
Finanzen „Das Börsenjahr 2020 ist für viele bisher unerklärlich“

Das Börsenjahr 2020 hat das Verhalten der Privatanleger entscheidend geändert, so Michael Kopf von der Patriarch Multi-Manager GmbH. Sie...

DWN
Technologie
Technologie Telekom testet Bestrahlung mit Mobilfunk und Internet aus der Stratosphäre

Von ferngesteuerten Flugzeugen getragene Plattformen sollen nach dem Willen der Telekom bald Kunden aus der Stratosphäre mit Internet und...

DWN
Politik
Politik Corona-Ticker: Der Föderlismus gerät in Bedrängnis, Bundesregierung will mehr Kompetenzen

In der Politik mehren sich die Stimmen, denen zufolge die Bundesregierung mehr Durchgriffsrechte gegenüber den Bundesländern erhalten...

DWN
Finanzen
Finanzen Epochaler Umbruch im Geld-Universum: Das Bargeld wird schleichend abgeschafft, das Helikoptergeld für die Massen kommt

Das marode Finanzsystem steht vor dem Kollaps, den Führungsmächten droht die Kontrolle zu entgleiten. Bargeld-Abschaffung und...

DWN
Politik
Politik Griechenland baut Zäune an Grenze zur Türkei

Die griechische Regierung befestigt die Grenze zur Türkei an einer strategisch sensiblen Stelle des Flusses Evros mit hohen Zäunen.

DWN
Politik
Politik Geopolitik und Finanzsystem: Worum es beim Konflikt zwischen China und den USA wirklich geht

Die Stärke Chinas beruht auf seiner Kooperation mit den US-Finanzinstitutionen. Das beunruhigt Washington. Deshalb gilt: Wenn die...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Polnische Plattform Allegro überrascht als größter E-Marktplatz der EU

Die polnische Plattform Allegro war bisher im Westen nicht einmal Insidern ein Begriff. Doch gehören die Polen weltweit unter den...

DWN
Politik
Politik Nato baut Militärbasis Ramstein zum Knotenpunkt für die Weltraum-Überwachung aus

Das rheinland-pfälzische Ramstein wird innerhalb der Nato aufgewertet. Künftig wird von dort aus die Weltraumüberwachung der...

DWN
Unternehmen
Unternehmen „Wir werden 2021 einer der größten Salz-Hersteller der EU sein”

Einer der wenigen polnischen Investoren in Deutschland ist der Soda-Hersteller CIECH, der in seiner sachsen-altinischen Fabrik ein Fünftel...

DWN
Finanzen
Finanzen Die Immobilienblasen in München und Frankfurt sind die größten der Welt

Die beiden deutschen Großstädte sind mit deutlichem Abstand Spitzenreiter im Immobilienpreis-Ranking der UBS. Bei Korrekturen an den...