Finanzen

US-Börsen nach Trump: Industrie-Unternehmen gewinnen

Lesezeit: 1 min
17.11.2016 00:49
Vom Sieg Donald Trumps bei den Präsidentschaftswahlen profitieren vor allem Banken und Industriekonzerne. Firmen aus dem Bereich Technologie haben das Nachsehen.
US-Börsen nach Trump: Industrie-Unternehmen gewinnen
Die Aktie des Baufahrzeug-Herstellers Caterpillar in der 3-Monats-Sicht. (Grafik: ariva.de)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Nach dem Sieg Donald Trumps bei den amerikanischen Präsidentschaftswahlen haben die drei US-Börsen Dow Jones, S&P 500 und Nasdaq Composite deutliche Kursaufschläge verzeichnet. Der Kurs des Dow Jones stieg in der ersten Woche nach den Wahlen zwischen dem 8. November und dem 15. November von 18.285 Punkten auf 18.825 Punkte. Der breit gefasste S&P 500 legte von 2.135 Punkten auf rund 2.171 Punkte zu. Der Technologieindex Nasdaq verzeichnete einen Anstieg von 5.193 Punkten auf 5.275 Punkte.

Die Gewinne fielen von Branche zu Branche jedoch unterschiedlich aus. Am stärksten vom Sieg Trumps profitieren konnten Unternehmen aus der Finanzindustrie. Der Kurs von Goldman Sachs legte von rund 182 Punkten auf 211 Punkte zu. JPMorgan’s Kurs stieg von 70 auf 79 Punkte, jener von Bank of America von 67 auf etwa 72 Punkte und jener der Citigroup von 50 auf 55 Punkte.

Die Banken profitieren offenbar von der Erwartung, dass das Konjunkturprgramm von Trump schuldenfinanziert sein wird. 

Industrie-Unternehmen profitierten durch Trumps Ankündigung, Infrastrukturinvestitionen im Gesamtvolumen von einer Billion Dollar tätigen und die Gewinnsteuern senken zu wollen. Die Aktien von General Electric, General Motors, Caterpillar, 3M und dem Aluminiumkonzern Alcoa legten daraufhin teilweise deutlich zu. Auch die Aktien der Ölkonzerne Chevron, Exxon Mobil sowie von Ausrüstungsfirmen wie Schlumberger und Halliburton entwickelten sich positiv.

Zu den größten Verlierern der ersten Börsenwoche nach der Wahl Trumps gehörten hingegen Technologiewerte wie Apple, Facebook, Tesla und die Google-Mutter Alphabet, deren Kurse nachgaben. Händlern zufolge wird die Tech-Branche eher nicht vom erwarteten Konjunkturprogramm des Republikaners profitieren. „Die Nasdaq kommt unter Druck, weil Trumps Einstellung zum Silicon Valley nicht gerade gut ist“, sagt Peter Cardillo, Marktstratege beim Broker First Standard Finacial. Google & Co hatten in den Tagen nach dem Wahlsieg Trumps teilweise bis zu vier Prozent verloren. Grundsätzlich würden Anleger ihre Bestände weiterhin so umschichten, dass sie in den Branchen investiert seien, die mutmaßlich am meisten vor Trumps Politik profitieren.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Politik
Politik Der „Great Reset“ ist keine Verschwörungstheorie, sondern eine Realität

Der „Great Reset“ wird in der Öffentlichkeit als Verschwörungstheorie abgetan. Doch das stimmt nicht. Es handelt sich dabei um eine...

DWN
Finanzen
Finanzen Russland: Sind auf Ausschluss aus globalem Zahlungsnetzwerk Swift vorbereitet

Die russische Regierung ist eigenen Angaben zufolge auf einen möglichen Ausschluss aus dem weltweit wichtigsten Zahlungsnetzwerk...

DWN
Politik
Politik China entsendet 5.000 Soldaten in den Iran

China wird 5.000 Soldaten in den Iran entsenden, um seine dortigen Investitionen zu schützen. Die Truppen-Verlegung muss vor dem...

DWN
Finanzen
Finanzen Extreme Märkte werden viele in Panik versetzen, aber wenige sehr reich machen

Banken und Politik fürchten sowohl Inflation als auch Deflation, wenn diese zu stark werden. Doch verhindern können sie beide letztlich...

DWN
Deutschland
Deutschland Europa erlebte den kältesten April seit 2003

Der zurückliegende April war in ganz Europa der kühlste April seit 2003. Glaubt man den Weinbauern, ist auch der Mai bislang auffallend...

DWN
Deutschland
Deutschland AKTUELL: Wegen Halbleiter-Knappheit: Bereitet jetzt auch BMW Produktionsstopps vor?

Der Konzern bestätigt es zwar nicht - aber glaubhaften Informationen zufolge bereitet sich BMW darauf vor, Bänder vorübergehend...

DWN
Politik
Politik In Kolumbien droht ein Umsturz, doch das wäre gut für Europa

Die Massenproteste in Kolumbien könnten früher oder später zum Umsturz der aktuellen Regierung führen. Aus europäischer und deutscher...

DWN
Deutschland
Deutschland Ifo-Institut: Elektro-Offensive vernichtet jede dritte Stelle in der deutschen Automobilindustrie

Etwa jeder dritte Arbeitsplatz wird hierzulande durch den von der Politik vorangetriebenen Feldzug gegen Benziner und Diesel-Autos...