Politik

LG Electronics zieht von London nach Frankfurt

Lesezeit: 1 min
17.11.2016 00:46
Der Elektronikhersteller LG verlagert seine Europazentrale von Großbritannien nach Deutschland – der „Brexit“ soll aber kein Grund sein.
LG Electronics zieht von London nach Frankfurt

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die Entscheidung fiel bereits vor dem Votum Großbritanniens für einen Austritt aus der EU. Jetzt ist der Umzug des südkoreanischen Elektronikriesen LG von London nach Frankfurt am Main in vollem Gange. Bis zum Frühjahr 2017 soll die Verlegung abgeschlossen sein.

Ziel ist es, die Geschäftsaktivitäten auf dem Kontinent stärker zu bündeln. Die zentraleuropäische Lage des Rhein-Main-Gebiets gab offenbar den Ausschlag. Deutschland habe einen größeren „Strategiewert“ als Großbritannien, so Vizepräsident bei LG Electronics, Oliver Grohmann. Ebenfalls entscheidend seien eine „herausragende“ Infrastruktur, ein starker Konsumentenmarkt und Wachstumsmöglichkeiten bei industriellen Anwendungen wie Solar, Licht oder Autoteilen gewesen. Auto-Komponenten einschließlich Displays und Batterien werden für LG mit Blick auf das immer weiter in den Vordergrund rückende Thema Elektroautos zunehmend wichtiger.

„Derzeit sucht das Unternehmen in Europa und darüber hinaus noch Mitarbeiter. In der neuen Europa-Zentrale sollen bis zu 500 Menschen arbeiten“, berichtet die Internetseite Absatzwirtschaft. Durch die Zusammenlegung der Europa-Firmenzentrale werde auch die deutsche Niederlassung in Ratingen bei Düsseldorf umziehen.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

 


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Aufschrei nach FBI-Razzia: Republikaner stellen sich hinter Trump

Die Instrumentalisierung des FBI hilft den unbeliebten Demokraten im Machtkampf nicht: die Republikaner stellen sich hinter Trump – und...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft EILMELDUNG: Gas-Durchfluss durch Druschba-Pipeline gestoppt

Der Durchfluss durch die Süd-Route der wichtigen Druschba-Pipeline wurde gestoppt. Die Gründe sind derzeit unklar.

DWN
Finanzen
Finanzen EZB-Umverteilung von Nord nach Süd nimmt Fahrt auf

Die EZB hat erneut viele Milliarden Euro in die hoch verschuldeten Staaten im Süden der Eurozone gepumpt. Dies geschieht auf Kosten von...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Trotz Energie-Notstand: Deutscher Versorger liefert Gas nach Marokko

Der zweitgrößte Energieversorger Deutschlands liefert Gas nach Marokko. Angesichts der gegenwärtigen Umstände ist der Deal politisch...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Insider: Großbritannien leitet kontaminiertes Gas in die EU

Großbritannien liefert verschmutztes, teilweise radioaktiv kontaminiertes, Gas in die EU. Es droht die Schließung wichtiger Pipelines.

DWN
Politik
Politik Wahlkampf in Italien: „Gott, Vaterland und Familie“

In Italien hat mittlerweile nach dem Sturz der Regierung von Mario Draghi der Wahlkampf begonnen. Schon jetzt zeigt sich, dass schwere...

DWN
Finanzen
Finanzen Der Immobilienboom ist vorbei – global und in Deutschland

Dem Immobilienboom in Deutschland sowie auch global geht die Luft aus. In einigen Regionen wird sogar ein massiver Einbruch der Preise...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft China: Handel mit Russland boomt

Obwohl das chinesische Wirtschaftswachstum unter der Corona-Politik und Immobilienkrise gelitten hat, legte das Exportwachstum im Juli zu.