Politik

Merkel-Berater Christoph Heusgen soll neuer UN-Botschafter werden

Lesezeit: 2 min
25.11.2016 18:30
Der engste außenpolitische Berater von Bundeskanzlerin Angela Merkel, Christoph Heusgen, soll neuer UN-Botschafter Deutschlands werden.
Merkel-Berater Christoph Heusgen soll neuer UN-Botschafter werden

Mehr zum Thema:  
UN > USA >
Benachrichtigung über neue Artikel:  
UN  
USA  

Kanzlerin Angela Merkel entsendet offenbar einen ihrer wichtigsten Mitarbeiter in die Weltpolitik: Ihr außen- und sicherheitspolitischer Berater Christoph Heusgen wechselt 2017 nach Informationen der FAZ nach New York. Heusgen solle dort laut Reuters als ständiger Vertreter Deutschlands bei den Vereinten Nationen Nachfolger von Harald Braun werden, der in den Ruhestand gehe, berichtete die FAZ. Die Bundesregierung wollte die Meldung nicht kommentieren. Man äußere sich nicht zu Personalspekulationen.

Das Bundeskabinett - und damit der Koalitionspartner SPD - muss der Besetzung aller wichtigen Botschafterposten auf den Besoldungsebenen B6 und B9 zustimmen. Dies betrifft die Botschafterposten in Ländern wie den USA, Frankreich oder China, aber auch den Posten bei den UN.

Vor wenigen Tagen hatte US-Präsident Donald Trump seine UN-Botschafterin ernannt. Die Gouverneurin des von South Carolina, Nikki Haley, gilt als eine Handelsexpertin und nicht als Neocon-Politikerin.

Der 61-jährige Heusgen ist seit 2005 außenpolitischer Berater Merkels und ist einer ihrer engsten Berater. Vor dem Wechsel ins Kanzleramt war der Diplomat Leiter des politischen Stabes des damaligen EU-Außenbeauftragten Javier Solana. Heusgen ist international sehr gut vernetzt und hat direkten Kontakt auch zu Regierungschefs.

Das Bundesministerium der Verteidigung berichtet über einige Positionen von Heusgen, die dieser am 15. Nobember 2016 beim „NATO Talk“ der Deutschen Atlantischen Gesellschaft und der Bundesakademie für Sicherheitspolitik geäußert hat:

Für die deutschen Aktivitäten auf diesem Feld erklärte Christoph Heusgen, Abteilungsleiter Außen-, Sicherheits- und Entwicklungspolitik im Bundeskanzleramt, Deutschland werde auf dem Weg der Steigerung des Verteidigungsetats weiter gehen müssen.

Heusgen bezeichnete die NATO als „Grundpfeiler unserer Sicherheit“ und als elementare Grundlage der transatlantischen Beziehungen. Diese habe Bundeskanzlerin Angela Merkel bei ihrer Gratulation für den künftigen US-Präsidenten Donald Trump bekräftigt. Heusgen verwies in diesem Zusammenhang auf die Möglichkeiten der engen Abstimmung zwischen NATO und EU – immer unter der Überschrift – „no duplication“. Es gehe nicht um sicherheitspolitische Konkurrenz zwischen NATO und EU, sondern um sinnvolle Ergänzungen. Hier hob Heusgen die deutsch-niederländische Kooperation als beispielhaft hervor.

Vor dem Besuch des scheidenden US-Präsidenten Barack Obama in Berlin sagte Heusgen, seine Präsidentschaft habe aus acht guten Jahren für die transatlantischen Beziehungen bestanden. Es sei dringend notwendig, bis zum Amtswechsel im Weißen Haus in rund zwei Monaten im Gespräch zu bleiben – so etwa bei aktuellen sicherheitspolitischen Themen wie Ukraine, Libyen und Syrien.

In diesem Kontext sei auch der Dialog mit Russland enorm wichtig. Allerdings ändere sich angesichts des Ukraine-Konflikts derzeit nichts an der konsequenten Sanktionspolitik gegenüber Moskau, für die die Bundesregierung „prinzipientreu und wertebasiert“ einstehe. Heusgen unterstrich jedoch zugleich: „Wir müssen auf jeden Fall im Gespräch bleiben mit Russland.“ Daher sei es im deutschen Interesse, dass Trump und Putin sich gut verstünden.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  
UN > USA >

DWN
Unternehmen
Unternehmen Elektromobilität: In jedem Wandel stecken Chancen

Emissionen verringern, Kosten sparen und Imagegewinne erzielen – die Gründe für Unternehmen, in der Flotte auf Fahrzeuge mit...

DWN
Finanzen
Finanzen Riesenboom für Krypto-Währungen: 350 Millionen PayPal-Nutzer können jetzt mit Bitcoin bezahlen

PayPal hat offiziell bestätigt, dass es Online-Händlern und ihren Kunden ab 2021 Zahlungen mit den vier Kryptowährungen Bitcoin,...

DWN
Politik
Politik EILMELDUNG: Türkisches Schiff nähert sich griechischer Insel, Athen versetzt Marine in "hohe" Alarmbereitschaft

Der Streit im östlichen Mittelmeer zwischen Griechenland und der Türkei droht zu eskalieren.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Renaissance der Kernkraft in Europa: Polen steigt in die Atomenergie ein, Deutschland mit „Energiewende“ isoliert

Während die Bundesregierung aus „klimapolitischen“ Gründen massiv in die Windkraft investiert, startet unser östlicher Nachbar eine...

DWN
Finanzen
Finanzen Derivate - Finanzielle Massenvernichtungswaffe oder wichtige Stütze der Wirtschaft? Teil 1

Die Finanz-Instrumente sind heftig umstritten. Einige sehen sie als notwendige Absicherungs-Vehikel, andere nur als reine...

DWN
Finanzen
Finanzen Serie „So werde ich zum Anleger“: Das Depot

Einsteiger verzweifeln oft, wenn sie in Fonds, ETFs oder Aktien investieren wollen. Wir erklären Ihnen Schritt für Schritt, auf welche...

DWN
Deutschland
Deutschland Neueste Zahlen zeigen extrem niedrige Sterblichkeitsrate bei Corona-Infektionen

Neueste Zahlen des Robert Koch-Instituts sowie der Weltgesundheitsorganisation zeigen eine extrem niedrige Wahrscheinlichkeit, dass...

DWN
Finanzen
Finanzen Goldman: Wenn Biden die US-Wahlen gewinnt, explodiert der Silberpreis

Im Vorfeld der US-Präsidentschaftswahlen am 3. November empfiehlt Goldman Sachs Investoren, sich vom Dollar zu trennen und Silber zu...

DWN
Deutschland
Deutschland Blühende Landschaften: Ostdeutschland entwickelt sich zum Zentrum der europäischen Elektro-Mobilität

Ostdeutschland steht eine glänzende Zukunft bevor: Das sagt die Ökonomin Dalia Marin.

DWN
Finanzen
Finanzen Preise für Strom und Gas ziehen weiter deutlich an

Die Preise für Strom und Gas in Deutschland zählen zu den höchsten weltweit. Ein Ende der Teuerung ist indes nicht abzusehen, wie Daten...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Siemens Gamesa zieht mit neuem Großauftrag deutsche Windparkbranche aus der Talsohle

Die deutschen Windpark-Entwickler, die schon länger unter Druck standen, entwickeln sich wieder besser. Während Siemens Gamesa (SG) eine...

DWN
Politik
Politik US-Experten warnen vor Inlands-Terrorismus vor der US-Wahl

Einer Analyse der Pentagon-Denkfabrik RAND zufolge könnte es vor und während der US-Präsidentschaftswahlen zu Terroranschlägen kommen....

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Globale Institutionen: Es droht eine weltweite Nahrungsmittel-Knappheit

Nahrungsmittel werden immer knapper und deshalb immer teurer. Knappheits-Szenarien wurden bereits vor fünf Jahren von globalen...

DWN
Finanzen
Finanzen Türkische Lira markiert neue Allzeit-Tiefstände

Die Entscheidung der Zentralbank, den Leitzins unverändert zu lassen, hat zu einem neuerlichen Einbruch der türkischen Landeswährung...

DWN
Marktbericht
Marktbericht Ständiges Warten aufs neue US-Konjunkturpaket drückt Dax immer weiter in die Verlustzone - heute Blick in die Türkei

Die Woche läuft derzeit an den deutschen Börsen alles andere als gut. So treiben unter anderem die steigenden Corona-Zahlen den Anlegern...