Finanzen

Cyber Monday: US-Wahl steigert Online-Handel

Lesezeit: 1 min
29.11.2016 14:17
Weil die Wahl zuvor die ganze Aufmerksamkeit auf sich gezogen habe, hätten sich viele Verbraucher erst jetzt auf die Suche nach Weihnachtsgeschenken gemacht.
Cyber Monday: US-Wahl steigert Online-Handel

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der Cyber-Monday war für Unternehmen wie Amazon und Wal-Mart ein voller Erfolg. In den USA haben die Verbraucher ihre Einkäufe rund um das Thanksgiving-Wochenende immer stärker ins Internet verlegt und Onlinehändlern damit einen Rekordumsatz beschert. Mit 3,39 Milliarden Dollar kletterten die Ausgaben im Netz am sogenannten Cyber Monday wohl um 10,2 Prozent und lagen damit höher als erwartet, wie aus ersten Zahlen der Marktforscher von Adobe Digital Insights hervorgeht.

Der Montag nach Thanksgiving ist für Onlinehändler traditionell der umsatzstärkste Tag im Jahr und von einer Rabattschlacht geprägt. Weil schon an den Tagen zuvor viele Konsumenten lieber im Internet als in den Geschäften auf Einkaufstour gegangen sind, hatten Experten allerdings befürchtet, dass dies zulasten des Cyber Mondays gehen könnte.

Der Internet-Handelsriese Amazon teilte mit, er rechne mit dem "besten Cyber Monday in der Geschichte". Der weltweit führende Einzelhändler Wal-Mart verbuchte ein Plus von 150 Prozent bei Einkäufen über die Wal-Mart-App. Der Online-Boom in den vergangenen fünf Tagen sei auch der US-Präsidentenwahl geschuldet, teilte der vor kurzem für drei Milliarden Dollar von Wal-Mart übernommene Internethändler Jet.com mit. Weil die Wahl zuvor die ganze Aufmerksamkeit auf sich gezogen habe, hätten sich viele Verbraucher erst jetzt auf die Suche nach Weihnachtsgeschenken gemacht. Der US-Einzelhandel rechnet für das Weihnachtsgeschäft angesichts der guten Beschäftigungslage mit einem Umsatzplus von 3,6 Prozent.


Mehr zum Thema:  

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Grenzziehung: Russlands Planspiele sorgen für Besorgnis bei Nachbarn
22.05.2024

Ein russisches Gesetzesprojekt zur Neubestimmung der Ostsee-Grenzen sorgt für Aufregung bei Nachbarländern. Litauen spricht von...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Handelskonflikt mit USA und EU heizt sich auf: China erwägt höhere Import-Zölle auf Verbrenner
22.05.2024

Der Handelskonflikt zwischen den USA und China eskaliert weiter und erfasst nun auch europäische Autobauer, die gar keine E-Autos...

DWN
Finanzen
Finanzen Bundesbank: Konjunkturaussichten hellen sich langsam auf
22.05.2024

Die deutsche Wirtschaft scheint das Gröbste überstanden zu haben. Nach einem leichten Wachstum zu Jahresbeginn dürfte die Konjunktur...

DWN
Politik
Politik Lehrerverband will Islamunterricht: Lösung für bessere Integration oder Anbiederung?
22.05.2024

Gut 1,6 Millionen Schüler moslemischen Glaubens besuchen mittlerweile Deutschlands Schulen. Für sie wünscht sich der Präsident des...

DWN
Immobilien
Immobilien Bessere Laune im Bausektor, aber Auftragsmangel immer noch zentrales Problem
22.05.2024

Auf dem ZIA-Finance Day letzte Woche ging es - unter anderen Schlüsselthemen - um die sich stabilisierende makroökonomische Lage in...

DWN
Finanzen
Finanzen Der DWN-Marktreport: Börsen im Rally-Modus – Aktienmärkte erreichen Allzeithochs, Metalle glänzen
22.05.2024

Die vergangene Woche konnte sich sehen lassen: Die internationalen Finanz- und Rohstoffmärkte warteten mit beeindruckenden Preisbewegungen...

DWN
Politik
Politik Erleichterungen für Hausarztpraxen im Fokus
22.05.2024

Das Bundeskabinett befasst sich mit einer stärkeren Absicherung der Gesundheitsversorgung für Patientinnen und Patienten - besonders in...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Europawahl und die AfD: Unternehmen äußern wirtschaftliche Bedenken
22.05.2024

Neue IW-Studie: Mehr als die Hälfte der deutschen Unternehmen lehnt die AfD deutlich ab. Sie sind besorgt über den Wirtschaftsstandort...