Politik

Deutsche Autobauer: Türkei erhöht Steuern auf Importmarken

Lesezeit: 2 min
11.12.2016 02:41
Die türkische Regierung hat die Besteuerung von Autos geändert. Die Änderung betrifft vor allem deutsche Autobauer.
Deutsche Autobauer: Türkei erhöht Steuern auf Importmarken

Mehr zum Thema:  
Auto >
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Auto  

Für die deutschen Autobauer könnte der Absatz eigener Autos in die Türkei zukünftig deutlich geringer ausfallen. Der türkische Finanzminister Naci Ağbal hat bezüglich der Besteuerung von Autos Änderungen angekündigt. War bis dato die Größe des Motors eines Autos ausschlaggebend für die Steuern, die ein Eigentümer in der Türkei zahlen musste, ist nun nur mehr der Kaufpreis entscheidend. Bis jetzt war es demnach möglich, für einen Luxuswagen mit einem kleinen Motor weniger Steuern zu zahlen als für einen Luxuswagen mit großem Motor. Sie werden derzeit noch besteuert wie Modelle für den Massenmarkt, die in der Türkei von Herstellern wie Toyota und Renault sowie von Gemeinschaftsunternehmen von Ford, Ford Otosan, Fiat und Tofas gebaut werden.

Da nun jedoch der Kaufpreis für die Höhe der zu entrichtenden Steuern entscheidend ist, spielt die Größe des Motors keine Rolle mehr. Fahrzeuge, die zwischen umgerechnet knapp 11.000 Euro (40.000 Lira) und etwa 19.000 Euro (70.000 Lira) kosten, verteuerten sich mit der Entscheidung um rund drei Prozent, sagte Finanzminister Naci Ağbal. Alle Fahrzeuge unter einem Preis von 11.000 Euro zögen keine höheren Steuern nach sich.

Die heimische Branche dürfte davon indirekt profitieren, weil sie vor allem günstigere Modelle herstellt, die nicht von der Anhebung der Sonderverbrauchssteuer betroffen sind. Das Nachsehen könnten dagegen deutsche Autobauer wie BMW, Mercedes, Volkswagen und die Tochter Audi haben.

Die deutschen Autobauer sind in der Türkei stark vertreten. Neben Nutzfahrzeugen, die diese direkt in der Türkei herstellen, werden auch zahlreiche Autos in die Türkei importiert. So liegt der Marktanteil der deutschen PKWs in der Türkei bei über 44 Prozent, wie Eckehart Rotter vom Verband der Automobilindustrie (VDA) den Deutschen Mittelstands Nachrichten sagte. Mit 20.000 Verkäufen im Geschäftsjahr 2015 gehörte die Türkei für AUDI zu „unseren Top-15-Märkten weltweit“, so Oliver Scharfenberg, Pressesprecher Finanz und IT von Audi, zu den Deutschen Mittelstands Nachrichten. Auch in diesem Jahr sei man weiter auf Wachstumskurs.

Insgesamt konnten die Neuzulassungen am türkischen PKW-Markt von Januar bis Oktober um ein Prozent auf 553.100 gesteigert werden. Wobei die PKW-Exporte von Januar bis September um 3 Prozent auf 138.900 Einheiten zurückgegangen sind. Die Exporte von Nutzfahrzeugen (kleiner als 6 Tonnen) schrumpften sogar um 15 Prozent. Der neue Vorstoß der Regierung könnte die Exporte deutscher Autos weiter schmälern.

BMW ist nach eigenen Angaben seit 1984 über einen Import in der Türkei vertreten. MINI Fahrzeuge werden seit 2000 in der Türkei vertrieben, so Christine Graeber. Entsprechend aufmerksam wird die Situation in der Türkei beobachtet. Zu einer genaueren Einschätzung bezüglich des neuen Vorstoßes der türkischen Regierung wollten bis jetzt jedoch weder Daimler noch Audi, BMW oder der VDA geben.

Finanzminister Ağbal betonte, höhere Steuereinnahmen seien nicht das Ziel der Maßnahme. Er verspricht sich davon aber dennoch ein Plus von gut 820 Millionen Euro (drei Milliarden Lira) für den klammen Staatshaushalt.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  
Auto >

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft OPEC stellt Weichen für Drosselung der Öl-Förderung

Die OPEC bereitet den Markt auf eine Drosselung der Öl-Förderung vor. Zugleich erwartet die IEA eine steigende Nachfrage. Öl könnte...

DWN
Finanzen
Finanzen Kampf gegen das Bargeld: Australien testet digitale Währung

Die Zentralbank Australiens arbeitet an der Einführung einer digitalen Währung. Damit folgt sie einem Aufruf der Bank für...

DWN
Deutschland
Deutschland Impfnebenwirkungen: TK meldet fast eine halbe Million Behandlungen in 2021

Die Debatte um Impfnebenwirkungen der Corona-Impfstoffe nimmt wieder Fahrt auf. Die Techniker Krankenkasse musste nun Daten offenlegen, die...

DWN
Finanzen
Finanzen Die größten Vermögensverwalter der Welt setzen plötzlich auf Krypto

Die Vermögensverwalter Abrdn, BlackRock und Charles Schwab haben im August massive Geschäfte im Krypto-Sektor gestartet. Sie erwarten...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Fußball-Bundesliga: Die bunte Welt der Sponsoren

Die neue Bundesligasaison bietet vielen Unternehmen eine große Bühne, um ihre Zielgruppen zu erreichen und ihre Produkte zu bewerben....

DWN
Finanzen
Finanzen EZB traut sich nicht: Maßnahmen gegen Inflation sind äußerst zaghaft

Zwar hat EZB hat die geldpolitische Straffung tatsächlich begonnen und ihre Bilanz schon um 90 Milliarden Euro reduziert. Doch im Kampf...

DWN
Finanzen
Finanzen Milliardengrab für den Westen: Die Ukraine ist zahlungsunfähig

Die Ratingagenturen S&P und Fitch haben die Ukraine als teilweise zahlungsunfähig herabgestuft. Den Gläubigern im Westen drohen...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Wie Frankreich der Dijon-Senf ausgegangen ist

In den Regalen von Frankreichs Supermärkte herrscht ein akuter Mangel an Dijon-Senf. Dies ist vor allem die Folge zweier ganz unerwarteter...