Politik

Spanien schiebt Privatisierung des Geldhauses Bankia auf

Lesezeit: 1 min
02.12.2016 02:45
Spanien verschiebt die Privatisierung des vom Staat vor dem Kollaps geretteten Finanzinstituts Bankia.
Spanien schiebt Privatisierung des Geldhauses Bankia auf

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Spanien  

Spanien verschiebt laut Reuters die Privatisierung des vom Staat vor dem Kollaps geretteten Finanzinstituts Bankia. Die Regierung werde am Freitag ein Gesetz verabschieden, das eine Privatisierung der Großbank bis Ende 2019 und damit zwei Jahre später als bislang geplant vorsehe, sagte eine mit der Sache vertraute Person am Donnerstag der Nachrichtenagentur Reuters. Die Verschiebung solle ermöglichen, bei dem Verkauf den Großteil der rund 22 Milliarden Euro erlösen zu können, die einst in die Rettung der Bank gesteckt worden seien. Eigentlich sollte das bis Ende 2017 gelingen. Der spanische Fonds zur Banken-Restrukturierung hatte allerdings im November erklärt, die gesunkenen Aktienkurse von Banken erschwerten einen Ausstieg. Der Staat ist mit 65,6 Prozent an Bankia beteiligt.

Das Geldhaus war nach der geplatzten Immobilienpreisblase zum Symbol für Spaniens Finanzkrise geworden. Kaum ein Jahr nach dem Börsengang wurde das Institut vom Staat vor dem Aus gerettet. Zahlreiche Kleinaktionäre verloren dabei Geld. In den vergangenen drei Jahren hat Bankia aber kontinuierlich Fortschritte gemacht.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Politik
Politik Drei Brennpunkte bedrohen den Frieden: Schickt der Westen nur Berater - oder seine Armeen?

In seinem meinungsstarken Artikel analysiert DWN-Kolumnist Roland Barazon die weltweite Sicherheitslage.

DWN
Deutschland
Deutschland Gesetzes-Verschärfung steht bevor: Regierung will deutschlandweite Ausgangsbeschränkungen - Bundestag dürfte zustimmen

Die Bundesregierung will mittel einer Gesetzesverschärfung die Einspruchmöglichkeiten der Länder brechen.

DWN
Finanzen
Finanzen Banken sprechen von "Verwahrentgelt": In Wahrheit handelt es sich um Strafzinsen

Immer mehr deutsche Banken und Sparkassen berechnen ihren Kunden Strafzinsen.

DWN
Finanzen
Finanzen Explosion der Immobilien-Preise: Mieten lohnt sich immer öfter als Kauf

In 51 von 75 Städten ist die finanzielle Belastung durch die Miete geringer als beim Kauf. Die Unterschiede sind vor allem in den...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Nord Stream 2: Deutschland gegen Polen, die Ukraine und das Baltikum

Im Streit um das Pipeline-Projekt Nord Stream 2 sind die Fronten verhärtet. Während Deutschland und Russland das Projekt fördern, werden...

DWN
Politik
Politik CDU-Kanzlerkandidatur: Merz kämpft jetzt für Laschet - und gegen Söder

Friedrich Merz hat den möglichen Kanzlerkandidaten Markus Söder (CSU) aufgefordert, doch erstmal die Landtagswahlen in Bayern zu...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Dialog statt Sanktionen: Grundlagen einer klugen westlichen China-Politik

Die Sanktionen gegen China sind scheinheilig und wirkungslos. Warum verzichten USA und EU auf einen kritischen Diskurs?

DWN
Finanzen
Finanzen Billiges Gold animiert Bürger zu Rekordkäufen

Die Goldimporte eines Staates, dessen Bürger traditionell große Gold-Liebhaber sind, haben sich im März fast verfünffacht. Die...