Politik

Spanien schiebt Privatisierung des Geldhauses Bankia auf

Lesezeit: 1 min
02.12.2016 02:45
Spanien verschiebt die Privatisierung des vom Staat vor dem Kollaps geretteten Finanzinstituts Bankia.
Spanien schiebt Privatisierung des Geldhauses Bankia auf

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Spanien  

Spanien verschiebt laut Reuters die Privatisierung des vom Staat vor dem Kollaps geretteten Finanzinstituts Bankia. Die Regierung werde am Freitag ein Gesetz verabschieden, das eine Privatisierung der Großbank bis Ende 2019 und damit zwei Jahre später als bislang geplant vorsehe, sagte eine mit der Sache vertraute Person am Donnerstag der Nachrichtenagentur Reuters. Die Verschiebung solle ermöglichen, bei dem Verkauf den Großteil der rund 22 Milliarden Euro erlösen zu können, die einst in die Rettung der Bank gesteckt worden seien. Eigentlich sollte das bis Ende 2017 gelingen. Der spanische Fonds zur Banken-Restrukturierung hatte allerdings im November erklärt, die gesunkenen Aktienkurse von Banken erschwerten einen Ausstieg. Der Staat ist mit 65,6 Prozent an Bankia beteiligt.

Das Geldhaus war nach der geplatzten Immobilienpreisblase zum Symbol für Spaniens Finanzkrise geworden. Kaum ein Jahr nach dem Börsengang wurde das Institut vom Staat vor dem Aus gerettet. Zahlreiche Kleinaktionäre verloren dabei Geld. In den vergangenen drei Jahren hat Bankia aber kontinuierlich Fortschritte gemacht.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft OPEC stellt Weichen für Drosselung der Öl-Förderung

Die OPEC bereitet den Markt auf eine Drosselung der Öl-Förderung vor. Zugleich erwartet die IEA eine steigende Nachfrage. Öl könnte...

DWN
Finanzen
Finanzen Kampf gegen das Bargeld: Australien testet digitale Währung

Die Zentralbank Australiens arbeitet an der Einführung einer digitalen Währung. Damit folgt sie einem Aufruf der Bank für...

DWN
Deutschland
Deutschland Impfnebenwirkungen: TK meldet fast eine halbe Million Behandlungen in 2021

Die Debatte um Impfnebenwirkungen der Corona-Impfstoffe nimmt wieder Fahrt auf. Die Techniker Krankenkasse musste nun Daten offenlegen, die...

DWN
Finanzen
Finanzen Die größten Vermögensverwalter der Welt setzen plötzlich auf Krypto

Die Vermögensverwalter Abrdn, BlackRock und Charles Schwab haben im August massive Geschäfte im Krypto-Sektor gestartet. Sie erwarten...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Fußball-Bundesliga: Die bunte Welt der Sponsoren

Die neue Bundesligasaison bietet vielen Unternehmen eine große Bühne, um ihre Zielgruppen zu erreichen und ihre Produkte zu bewerben....

DWN
Finanzen
Finanzen EZB traut sich nicht: Maßnahmen gegen Inflation sind äußerst zaghaft

Zwar hat EZB hat die geldpolitische Straffung tatsächlich begonnen und ihre Bilanz schon um 90 Milliarden Euro reduziert. Doch im Kampf...

DWN
Finanzen
Finanzen Milliardengrab für den Westen: Die Ukraine ist zahlungsunfähig

Die Ratingagenturen S&P und Fitch haben die Ukraine als teilweise zahlungsunfähig herabgestuft. Den Gläubigern im Westen drohen...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Wie Frankreich der Dijon-Senf ausgegangen ist

In den Regalen von Frankreichs Supermärkte herrscht ein akuter Mangel an Dijon-Senf. Dies ist vor allem die Folge zweier ganz unerwarteter...