Politik

Monte Paschi: Millionen-Kredite an unbekannte Empfänger

Lesezeit: 1 min
04.12.2016 02:49
Die Bank Monte dei Paschi di Siena könnte nach dem Referendum auf der Kippe stehen. Der Skandal: Die Empfänger von Millionen-Krediten sind unbekannt. Es besteht der Verdacht auf Günstlingswirtschaft und Korruption.
Monte Paschi: Millionen-Kredite an unbekannte Empfänger

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die Bank Monte dei Paschi di Siena könnte nach dem Referendum auf der Kippe stehen. Die Bank sitzt auf einem gewaltigen Berg an faulen Krediten und bräuchte dringend eine Kapitalerhöhung. Dabei scheint völlig unklar, an wen die Kredite im einzelnen ausgereicht worden sind.

Der Niedergang der einst florierenden Bank "Monte dei Paschi di Siena" hat viele Gründe. Der Erwerb der Bank Antonveneta im Jahr 2008, der mit undurchsichtigen Finanzoperationen bestritten worden ist, wird allgemein als Sündenfall betrachtet. Die Aktie des Kreditinstituts, das für die Übernahme Kosten von etwa 18 Milliarden Euro stemmen mußte, verlor zwischen 2006 und 2016 über 99% an Wert. Und seit dem Antonveneta-Deal kommt die Monte dei Paschi nicht mehr aus den Schlagzeilen. Am 6. März 2013 stürzte David Rossi, der Kommunikationschef der Bank, aus seinem Bürofenster. Die Umstände seines Todes sind bis heute ungeklärt. Kurz zuvor hatte Rossi angekündigt, sich einem Staatsanwalt anvertrauen zu wollen. Und seine Wohnung war von der Finanzpolizei durchsucht worden. Rossis Leichnam wurde auf Betreiben des Anwaltes von Rossis Ehefrau exhumiert – allerdings erst im April dieses Jahres. Seitdem läßt der Obduktionsbericht auf sich warten. Angekündigt war er für den Sommer, dann für den September, dann Oktober und dann November 2016. Nun hat man sich auf den 5. Dezember geeinigt. Also auf den Tag nach dem Referendum zur italienischen Verfassungsreform.

Zufall oder nicht, der Fall Monte dei Paschi di Siena, ist für die PD, die Partei von Ministerpräsident Renzi, in jedem Fall unangenehm. Denn es war vor allem die PD, welche die Monte dei Paschi für politische Zwecke instrumentalisierte – und möglicherweise auch von ihr profitierte. Auch ist nach Informationen der Deutschen Wirtschafts Nachrichten unklar, an wen die faulen Kredite, die sich inzwischen auf über 45 Milliarden Euro belaufen, im einzelnen ausgereicht worden sind. Allerdings belaufen sich die meisten dieser Kredite nach Auskunft von Giacomo Giannarelli, des Leiters einer Untersuchungskommission des Regionalparlaments der Toskana, auf Summen von über einer Million Euro. Nutznießer dürften also in der Regel keine Kleinstbetriebe gewesen sein. Der Verdacht der Günstlingswirtschaft steht im Raum. Die unklaren Verhältnisse dürften eine Rettung der Monte dei Paschi verkomplizieren. Erfolgen wird sie nach Ansicht informierter Kreise wohl dennoch, notfalls mit Steuergeldern. Das systemische Risiko eines Crashs der MPS sei zu hoch. Wie sich eine neuerliche Bankenrettung auf die politische Großwetterlage in Europa vor den Wahlen in Frankreich, Deutschland und den Niederlanden im Jahr 2017 auswirken dürfte, wurde nicht besprochen.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Deutschland
Deutschland Heribert Prantl: „In der Geschichte der Bundesrepublik gab es noch nie so umfassende Eingriffe in die Grundrechte“

DWN-Chefredakteur Hauke Rudolph hat mit Heribert Prantl gesprochen. Der prominente Journalist und Jurist warnt davor, dass der Staat die...

DWN
Politik
Politik Irreführung der Öffentlichkeit? Inzidenz-Karten der Tagesschau werfen einige Fragen auf

Die Tagesschau hat auf Grundlage der Daten des RKI ihre Corona-Inzidenz-Karten derart verändert, dass die aktuelle Corona-Karte...

DWN
Politik
Politik Esken bereitet Deutsche vor: „Niemand muss Angst vor Rot-Rot-Grün oder Rot-Grün-Rot haben“

Die SPD-Co-Chefin Saskia Esken plant für die kommende Legislaturperiode entweder einer rot-rot-grüne oder rot-grün-rote...

DWN
Finanzen
Finanzen Hoffnung auf Bitcoin-ETF treibt Kryptowährung Richtung Allzeithoch

Bitcoin hat am Wochenende einmal mehr Anlauf auf sein Rekordhoch genommen. Namhafte Investoren und die Hoffnung auf einen neuen...

DWN
Finanzen
Finanzen Finanz-Insider: Der Euro ist unrettbar verloren

Durch eine Reihe extremer Maßnahmen ist es EZB und Politik noch einmal gelungen, den Zerfall der Eurozone abzuwenden. Doch die sich...

DWN
Politik
Politik Eine neue Geldtheorie soll den sozialistischen Green New Deal durchsetzen

Mit der Umsetzung einer neuen Geldtheorie soll der internationale Green New Deal durchgesetzt werden. Dadurch werde Kritikern zufolge die...

DWN
Deutschland
Deutschland Knaller-Urteil in Weimar: Keine Masken und kein Mindestabstand mehr für Schüler – Kindeswohl gefährdet

Das Amtsgericht Weimar hat entschieden, dass die Maskenpflicht, Mindestabstände und Schnelltests in Schulen nicht zulässig sind. All...

DWN
Deutschland
Deutschland Arbeitsminister Heil lehnt höheren Hartz IV-Regelsatz für Lebensmittel ab

Das Bundesarbeitsministerium will die Hartz IV-Regelsätze für Lebensmittel nicht erhöhen. Dabei können sich bereits heute viele Hart...