Politik

2.500 Jobs in Gefahr: Bombardier stellt Zug-Produktion bei Berlin ein

Lesezeit: 1 min
05.12.2016 15:36
Der Bahntechnik-Konzern Bombardier will nach Angaben des Betriebsrats die Produktion von Zügen im größten deutschen Werk weitgehend einstellen.
2.500 Jobs in Gefahr: Bombardier stellt Zug-Produktion bei Berlin ein

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der Bahntechnik-Konzern Bombardier will nach Angaben des Betriebsrats die Produktion von Zügen im größten deutschen Werk weitgehend einstellen. "Die Serienproduktion von Zügen soll Ende 2018 auslaufen", sagte der Betriebsrat des Werkes Hennigsdorf bei Berlin, Dieter Schöning, am Montag der Nachrichtenagentur Reuters. Die Werksleitung habe mitgeteilt, dass nur noch Entwicklung, Konstruktion und eventuell der Bau von Prototypen am Standort bleiben sollen. Aber auch Teile davon würden in Billiglohn-Länder verlagert. Für Empörung habe gesorgt, dass keine Zahl der verbleibenden Mitarbeiter genannt wurde. Die solle wohl erst kurz vor Weihnachten bekannt gegeben werden. In Hennigsdorf sind derzeit rund 2500 von insgesamt knapp 10.000 Mitarbeitern in Deutschland beschäftigt. Ein Konzersprecher äußerte sich ebenfalls nicht und machte auch keine Angaben zu Stellenstreichungen in anderen Werken.

Der kanadische Bombardier-Konzern hatte Ende Oktober erklärt, man werde im Zuge des Sparkurses weltweit 7500 Stellen streichen. Davon würden 5000 in der Bahntechnik-Sparte wegfallen, die ihren weltweiten Hauptsitz in Berlin und in Deutschland einen Schwerpunkt hat. Schon im Februar hatte Bombardier in einer ersten Runde 1400 Stellen in Deutschland gestrichen. Bombardier hat neben Hennigsdorf große Werke im sächsischen Görlitz, Kassel und Mannheim. Unter anderem ist die Firma an der ICE-Entwicklung und -Produktion für die Deutsche Bahn beteiligt.

Der Sparkurs von Bombardier war durch eine aus dem Ruder gelaufene Entwicklung eines Regionaljets der Flugzeugsparte ausgelöst worden.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft OPEC stellt Weichen für Drosselung der Öl-Förderung

Die OPEC bereitet den Markt auf eine Drosselung der Öl-Förderung vor. Zugleich erwartet die IEA eine steigende Nachfrage. Öl könnte...

DWN
Finanzen
Finanzen Kampf gegen das Bargeld: Australien testet digitale Währung

Die Zentralbank Australiens arbeitet an der Einführung einer digitalen Währung. Damit folgt sie einem Aufruf der Bank für...

DWN
Deutschland
Deutschland Impfnebenwirkungen: TK meldet fast eine halbe Million Behandlungen in 2021

Die Debatte um Impfnebenwirkungen der Corona-Impfstoffe nimmt wieder Fahrt auf. Die Techniker Krankenkasse musste nun Daten offenlegen, die...

DWN
Finanzen
Finanzen Die größten Vermögensverwalter der Welt setzen plötzlich auf Krypto

Die Vermögensverwalter Abrdn, BlackRock und Charles Schwab haben im August massive Geschäfte im Krypto-Sektor gestartet. Sie erwarten...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Fußball-Bundesliga: Die bunte Welt der Sponsoren

Die neue Bundesligasaison bietet vielen Unternehmen eine große Bühne, um ihre Zielgruppen zu erreichen und ihre Produkte zu bewerben....

DWN
Finanzen
Finanzen EZB traut sich nicht: Maßnahmen gegen Inflation sind äußerst zaghaft

Zwar hat EZB hat die geldpolitische Straffung tatsächlich begonnen und ihre Bilanz schon um 90 Milliarden Euro reduziert. Doch im Kampf...

DWN
Finanzen
Finanzen Milliardengrab für den Westen: Die Ukraine ist zahlungsunfähig

Die Ratingagenturen S&P und Fitch haben die Ukraine als teilweise zahlungsunfähig herabgestuft. Den Gläubigern im Westen drohen...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Wie Frankreich der Dijon-Senf ausgegangen ist

In den Regalen von Frankreichs Supermärkte herrscht ein akuter Mangel an Dijon-Senf. Dies ist vor allem die Folge zweier ganz unerwarteter...