Politik

Aleppo: Russland will mit den USA über Abzug der Söldner verhandeln

Lesezeit: 2 min
05.12.2016 17:43
Moskau will mit Washington über den Abzug der islamistischen und internationalen Söldner aus Ost-Aleppo verhandeln. Die Russen bieten den Kämpfern freies Geleit an.
Aleppo: Russland will mit den USA über Abzug der Söldner verhandeln

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Russland strebt laut Reuters Verhandlungen mit den USA über den Abzug der internationalen und islamistischen Söldner aus der syrischen Stadt Aleppo an, obwohl die Eroberer die Metropole nicht kampflos aufgeben wollen. Die Gespräche sollten am Dienstagabend oder Mittwochmorgen in Genf aufgenommen werden, kündigte der russische Außenminister Sergej Lawrow am Montag in Moskau an. Von den USA - die laut Reuters "einige Rebellengruppen unterstützen" - war zunächst keine Stellungnahme zu erhalten. Die Söldner haben es bislang abgelehnt, unter freiem Geleit Aleppo zu verlassen, obwohl die syrische Armee mit Unterstützung der russischen Luftwaffe seit Tagen immer mehr Bereiche in Ost-Aleppo einnehmen konnte.

"Kein Mensch, der noch ganz bei Trost ist, der Verantwortungsgefühl hat und patriotisch ist, wird seine Stadt verlassen", sagte der Vertreter der Söldner, Sakaria Malahifdschi. Die Russen täten alles, um die Menschen zum Verlassen der Stadt zu bewegen, sagte er der Nachrichtenagentur Reuters von der Türkei aus. "Das ist weit entfernt von der Wirklichkeit." Malahifdschi ist einer der Anführer der sogenannten Levante-Front. Diese umfasst einige Verbände von Söldnern, zu denen unter anderem die Asala wa-Tanmiya Front gehört. Diese wird von Saudi-Arabien, dem engsten Verbündeten der USA und der EU in der Region unterstützt. Laut dem Carnegie Middle East Center "unterstützt" die Asala wa-Tanmiya Front "die saudische Regierung und lehnt jede andere islamistische Gruppe an, die die saudische Regierung herausfordert".

Saudi-Arabien hatte zuletzt gefordert, die Söldner mit Boden-Luft-Raketen auszustatten. 

Laut Reuters sagte ein "Oppositioneller, der namentlich nicht genannt werden wollte" mit der Aussage "am Ende könne den Rebellen nichts anderes übrig bleiben, als aus der Stadt abzuziehen, damit das Leben von Zivilisten geschont werde". Tatsächlich haben Söldner-Gruppen in den vergangenen Monaten die Zivilbevölkerung als menschliche Schutzschilde verwendet.

Am Montag waren die Kämpfe bis auf einen Kilometer an die historische Zitadelle im alten Teil Aleppos herangerückt. Die Soldaten Assads zogen damit mit Hilfe libanesischer und iranischer Milizionäre den Ring um die Rebellengebiete ein weiteres mal enger. Heftige Feuergefechte waren zu hören, über den Gebäuden lag der Rauch von Mörser-Einschlägen, berichtete ein Reuters-Reporter, der das Geschehen von West-Aleppo aus beobachtete. Vertreter der "Rebellen" gaben laut Reuters an, Fortschritte bei einem Gegenangriff gemacht zu haben, nachdem Regierungstruppen am Sonntag in den Stadtteil al-Schaar eindringen konnten.

Lawrow warnte die Söldner und Milizionäre davor, das Abzugsangebot auszuschlagen: "Jene bewaffneten Gruppen, die sich weigern, Ost-Aleppo zu verlassen, werden als Terroristen angesehen. Wir werden sie als solche behandeln."

Die Regierungstruppen und die mit ihnen verbündeten Milizen haben bereits mehr als 60 Prozent des zuvor von den Aufständischen kontrollierten Ostteil Aleppos zurückerobert. Die Armee geht davon aus, dass die vollständige Einnahme der Stadt nur noch eine Frage von Wochen ist. Lawrow erklärte, Russland werde das Militär weiter bei seinem Vorgehen gegen die Extremisten unterstützen.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Unternehmen
Unternehmen Elektromobilität: In jedem Wandel stecken Chancen

Emissionen verringern, Kosten sparen und Imagegewinne erzielen – die Gründe für Unternehmen, in der Flotte auf Fahrzeuge mit...

DWN
Finanzen
Finanzen Der IWF plant die Einführung eines neuen Geldsystems – mit einem globalen Herrscher

Der Internationale Währungsfonds bereitet die Einführung eines neuen Geldsystems vor - und niemand merkt es.

DWN
Deutschland
Deutschland Wegen CO2-Abgabe: Die Gaspreise werden im kommenden Jahr deutlich steigen

Verbraucher in Deutschland müssen sich im kommenden Jahr auf höhere Gaspreise einstellen. Grund sind der Start des CO2-Preises sowie...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Der grüne Eifer wird zum Bumerang: Wie die Begeisterung fürs Holz den Wald gefährdet

In seiner äußerst detaillierten und tiefschürfenden Analyse zeigt DWN-Kolumnist Ronald Barazon, warum deutscher und europäischer Wald...

DWN
Finanzen
Finanzen Spekulanten setzen auf Inflation und auf Joe Biden: Die eine Wette ist sicher - die andere hochriskant

Die großen Akteure im US-Anleihemarkt ändern zunehmend ihre Strategie: Sie wetten jetzt auf steigende Anleihe-Renditen. Die Märkte...

DWN
Politik
Politik Verzerrte Statistiken, verschleierte Tatsachen: Wie die deutschen Medien Schwedens Corona-Politik verunglimpfen

Die Berichterstattung vieler deutschen Medien über Schwedens Umgang mit der Corona-Pandemie ist unzureichend und fehlerhaft. Das findet...

DWN
Finanzen
Finanzen Serie „So werde ich zum Anleger“: Das Depot

Einsteiger verzweifeln oft, wenn sie in Fonds, ETFs oder Aktien investieren wollen. Wir erklären Ihnen Schritt für Schritt, auf welche...

DWN
Finanzen
Finanzen Gazprom: Steuer-Querelen ärgern die Aktionäre

Die russischen Börsen sind auch für die deutschen Anleger von besonderem Interesse, weil hier mit Gazprom, Lukoil und Rosneft Unternehmen...

DWN
Politik
Politik China dominiert, die Agenda lautet "grün": So sieht die Welt im Jahr 2030 aus

Harvard-Professor Joseph S. Nye entwirft fünf Szenarien, wie das internationale Staatensystem in zehn Jahren beschaffen sein könnte.

DWN
Unternehmen
Unternehmen "Spaßkäufe" für kleine Internet-Händler zunehmend existenzbedrohend

Eigentlich brummt während der Krise das Geschäft mit dem Verkauf von Waren über das Internet. Doch betrifft das nur die großen...

DWN
Finanzen
Finanzen Erstes Land der Welt führt eine Digitalwährung als legales Zahlungsmittel ein

Die Bahamas haben eine digitale Zentralbankwährung zum legalen Zahlungsmittel gemacht. Der sogenannte Sand-Dollar muss nun von allen...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Dunkle Wolken am Konjunktur-Himmel: KfW-Studie deckt verheerende Folgen des Lockdowns auf

Eine aktuelle Studie der KfW zeichnet ein düsteres Bild der Lage, in der viele kleine und mittelgroße Unternehmen in Deutschland stecken....

DWN
Politik
Politik Lagebericht Syrien: Islamisten treffen sich an türkischer Grenze und werden von US-Drohnen liquidiert

Die amerikanische Armee hat im Nordwesten Syriens zahlreiche Islamisten-Söldner mithilfe von Drohnenangriffen liquidiert.

DWN
Politik
Politik Nach Mord in Dresden: „Abschiebepflichtige Gefährder und schwere Straftäter dürfen wir nicht nach Syrien abschieben“

Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius beschwichtigt in der nach dem islamistischen Mord von Dresden aufgekommenen Debatte um eine...

DWN
Finanzen
Finanzen Derivate - Finanzielle Massenvernichtungswaffe oder wichtige Stütze der Wirtschaft? Teil 2

Die Politik hat versagt: Der Spekulationskreislauf an den Märkten ist aus dem Ruder gelaufen. Die eigentlich nützlichen Derivate...