Deutschland

Kaiser's Tengelmann-Deal schafft neue Arbeitsplätze

Lesezeit: 1 min
07.12.2016 11:22
Die Einigung zwischen der Rewe Group und Edeka beim Kaiser's-Tengelmann-Deal setzt voraus, dass das Beschäftigungsniveau von 2015 wieder erreicht werden muss.
Kaiser's Tengelmann-Deal schafft neue Arbeitsplätze

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Nach der Einigung zur Zukunft der angeschlagenen Supermarktkette Kaiser's Tengelmann müssen Edeka und Rewe neues Personal einstellen. „Vereinbart ist, dass sie auf den Beschäftigtenstand von Ende 2015 zurückkehren“, sagte Verdi-Chef Frank Bsirske der Deutschen Presse-Agentur. Das bedeute rund 700 Arbeitsplätze mehr, als es derzeit in Filialen und Zentralen gibt. Während des Übernahmekampfes war die Mitarbeiterzahl reduziert worden.

Mit der Einigung der vergangenen Woche sind mehr als 15.000 Arbeitsplätze für zumindest fünf Jahre so gut wie gerettet. „Für die Beschäftigten gibt es viele gute Gründe, entspannt auf die Weihnachtstage zu blicken – mit der Sicherheit des Arbeitsplatzes auf Jahre hinaus“, sagte Bsirske. Zweifel der Belegschaft an der endgültigen Einigung könne er verstehen, aber ausräumen. Der unterschriftsreife Vertrag muss zwar noch vom Bundeswirtschaftsministerium geprüft werden. Aber Bsirske betonte: „Ich gehe davon aus, dass die Finalisierung in Kürze erfolgt.“

Der Vereinbarung zufolge übernimmt Marktführer Edeka alle Filialen von Kaiser's Tengelmann und reicht unter anderem 62 Kaiser's-Geschäfte in Berlin an den Konkurrenten Rewe weiter.

„Am Ende bin ich wirklich zufrieden“, sagte Bsirske zu den Verhandlungen. „Das war ein richtiger Erfolg.“ Der Gewerkschafter hatte in den Gesprächen nach eigenen Worten „vermittelt, wo es ging“ und galt als ehrlicher Makler. Zu verdanken sei die Einigung aber maßgeblich Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD), betonte der Verdi-Chef. „Sein Einsatz ist sehr, sehr hoch zu bewerten. Herr Gabriel verdient hohe Anerkennung und Respekt aus Sicht der Beschäftigten und der Gewerkschaft.“

Der Wirtschaftsminister hatte durch eine Ministererlaubnis das Veto des Bundeskartellamts gegen den geplanten Verkauf von Kaiser's Tengelmann an Edeka ausgehebelt. Die Ausnahmegenehmigung war auf Antrag unter anderem des Konkurrenten Rewe zwar gerichtlich gestoppt worden, dann hatte man sich aber auf den Kompromiss geeinigt. Dafür soll Rewe seine Klage fallen lassen.

Letztlich gebe es bei dem Deal nur Gewinner, sagte Bsirske. Auch die Verbraucher, die künftig mancherorts weniger Auswahl unter den Supermärkten haben werden, könne man nicht Verlierer nennen. „Kaiser's Tengelmann hat im deutschen Einzelhandel nur einen Marktanteil von 0,6 Prozent. Die Gesamtwirkung sollte man nicht überbewerten“, sagte Bsirske.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

 


Mehr zum Thema:  

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Schmelzhütten in Europa müssen Produktion einstellen

Am Dienstag hat schon eine holländische Zinkhütte wegen hoher Energiekosten die Einstellung der Produktion angekündigt. Nun trifft es...

DWN
Finanzen
Finanzen Zinn: Das oft übersehene Technologiemetall

Zinn wird im Rohstoffsektor gerne übersehen, dabei trägt es sein etwas angestaubtes Image vollkommen zu Unrecht.

DWN
Politik
Politik Washington Post: Der Weg zum Krieg

Die US-amerikanische Tageszeitung zeichnet über eine Reihe von Interviews mit Behördenvertretern aus den USA, der Ukraine sowie der EU...

DWN
Deutschland
Deutschland Deutschlands Gas-Vorräte reichen weniger als drei Monate

Selbst wenn es Deutschland gelingen sollte, seine Reserven vollständig zu füllen, reicht das Gas nicht einmal drei Monate, falls Russland...

DWN
Finanzen
Finanzen Lebensmittel auf Kredit: Supermarkt-Kette zielt auf ärmere Kunden

Die britische Supermarktkette Iceland Foods bietet ihren Kunden Kredite für den Kauf von Lebensmitteln an. Das Programm richtet sich an...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Ärgernis für deutschen Handel: Anhaltende Schiffs-Staus in der Nordsee

Staus großer Containerschiffe dürften die deutschen Nordseehäfen noch länger in Atem halten. Die volle Auswirkung wird erst im zweiten...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Inflation in Großbritannien steigt über 10 Prozent

Die bereits hohe Inflation in Großbritannien hat sich weiter beschleunigt. Im Juli lagen die Verbraucherpreise um 10,1 Prozent höher als...

DWN
Finanzen
Finanzen Vorbereitung auf Super-Crash: Star-Investor stößt alle Aktien ab - bis auf eine

Der bekannte Investor Michael Burry warnt seit Monaten vor einem verheerenden Börsencrash und stößt fast seinen gesamten Aktienbestand...