Finanzen

Schweizer Rohstoff-Gigant Glencore steigt bei Rosneft ein

Lesezeit: 1 min
08.12.2016 14:13
Der Rohstoffhändler Glencore und Katars Staatsfonds erwerben zusammen 19,5 Prozent am russischen Ölkonzern Rosneft.
Schweizer Rohstoff-Gigant Glencore steigt bei Rosneft ein

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Bei der bisher größten Privatisierung in Russland hat der Staat überraschend knapp ein Fünftel der Anteil am Ölriesen Rosneft an den Schweizer Rohstoffkonzern Glencore und das Emirat Katar verkauft, so die dpa. Die Investoren zahlen für 19,5 Prozent der Papiere rund 10,5 Milliarden Euro, wie Rosneft-Chef Igor Setschin am Mittwochabend dem russischen Präsidenten Wladimir Putin berichtete.

Das dringend benötigte Geld soll noch vor Jahresende in den Staatshaushalt fließen, um das Defizit zu senken. Der Verfall der Ölpreise hat die Rohstoffmacht in eine Wirtschaftskrise gestürzt, weshalb der Kreml dieses Jahr vermehrt Staatsunternehmen privatisiert hat.

Der Zuschlag an die ausländischen Käufer Glencore und Katar fiel aber für die Öffentlichkeit überraschend. Wegen des Zeitdrucks vor Jahresschluss war eher erwartet worden, dass der Staatskonzern Rosneft als größtes russisches Ölunternehmen die Anteile aus Staatshand vorläufig selbst zurückkauft, um Geld in den Haushalt zu bringen.

Glencore bestätigte, der Kauf solle bis Mitte Dezember abgeschlossen werden. Das Geschäft habe keinen politischen Hintergrund, sagte Kremlsprecher Dmitri Peskow am Donnerstag. Putin sei jeweils über den Verhandlungsstand informiert gewesen, habe aber keinen Kontakt zum Emir von Katar gehabt. Setschin hatte nach eigenen Angaben mit etwa 30 potenziellen Käufern gesprochen.

Glencore und der Investmentfonds des Emirats Katar übernehmen je 9,75 Prozent Anteile an Rosneft. Die Investoren finanzierten den Kauf teils aus Eigenmitteln, teils aus Krediten, sagte Setschin. Nach Medienberichten ist die italienische Bank Intesa der Geldgeber. Größter Eigner bei Rosneft bleibt der russische Staat, vertreten durch die Holding Rosneftegas, mit 50 Prozent plus einer Aktie. Der britische Energieriese BP hält 19,75 Prozent.

Glencore ist seit längerem in Russland aktiv und besitzt Anteile an der Ölfirma Russneft (25 Prozent) und dem Aluminiumproduzenten Rusal (10 Prozent). Der Staatsfonds aus Katar ist am Flughafen von St. Petersburg beteiligt und steigt nun erstmals in die russische Energiebranche ein.

Russische Ölfirmen seien wegen des niedrigen Ölpreises und der westlichen Sanktionen eher unterbewertet, sagte der Analyst Waleri Nesterow von der Sberbank der Zeitung Wedomosti. Dies könne sich aber ändern. Russland will in Absprache mit dem Ölkartell Opec die Förderung drosseln, damit die Weltmarktpreise wieder steigen.

Rosneft hatte zuletzt in einem umstrittenen Geschäft für 330 Milliarden Rubel (4,6 Mrd. Euro) 50 Prozent der Staatsfirma Baschneft übernommen. Damit habe die Branche dem Staat Privatisierungserlöse von 15,1 Milliarden Euro gebracht, sagte Setschin. Im krisensicheren Diamantengeschäft erlöste Russland 725 Millionen Euro für 10,9 Prozent Anteil am weltweit größten Förderer Alrosa.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Politik
Politik Drei Brennpunkte bedrohen den Frieden: Schickt der Westen nur Berater - oder seine Armeen?

In seinem meinungsstarken Artikel analysiert DWN-Kolumnist Roland Barazon die weltweite Sicherheitslage.

DWN
Deutschland
Deutschland Gesetzes-Verschärfung steht bevor: Regierung will deutschlandweite Ausgangsbeschränkungen - Bundestag dürfte zustimmen

Die Bundesregierung will mittel einer Gesetzesverschärfung die Einspruchmöglichkeiten der Länder brechen.

DWN
Finanzen
Finanzen Banken sprechen von "Verwahrentgelt": In Wahrheit handelt es sich um Strafzinsen

Immer mehr deutsche Banken und Sparkassen berechnen ihren Kunden Strafzinsen.

DWN
Politik
Politik CDU-Kanzlerkandidatur: Merz kämpft jetzt für Laschet - und gegen Söder

Friedrich Merz hat den möglichen Kanzlerkandidaten Markus Söder (CSU) aufgefordert, doch erstmal die Landtagswahlen in Bayern zu...

DWN
Finanzen
Finanzen Explosion der Immobilien-Preise: Mieten lohnt sich immer öfter als Kauf

In 51 von 75 Städten ist die finanzielle Belastung durch die Miete geringer als beim Kauf. Die Unterschiede sind vor allem in den...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Dialog statt Sanktionen: Grundlagen einer klugen westlichen China-Politik

Die Sanktionen gegen China sind scheinheilig und wirkungslos. Warum verzichten USA und EU auf einen kritischen Diskurs?

DWN
Finanzen
Finanzen Billiges Gold animiert Bürger zu Rekordkäufen

Die Goldimporte eines Staates, dessen Bürger traditionell große Gold-Liebhaber sind, haben sich im März fast verfünffacht. Die...

DWN
Deutschland
Deutschland "Nervlich und finanziell am Ende": Jeder vierte Gastronom rechnet mit Betriebsaufgabe

Im Folgenden lesen Sie den Corona-Ticker vom Sonnabend, den 10. April, den wir für Sie selbstverständlich laufend aktualisieren.