Tausende bewaffnete Söldner dürfen Ost-Aleppo verlassen

Lesezeit: 2 min
24.12.2016 02:13
Unter den 34.000 aus Ost-Aleppo evakuierten Personen, sollen sich nach Angaben des Roten Kreuzes etwa 4.000 bewaffnete Söldner befinden. Sie sind nicht nur mit Schusswaffen sondern auch mit Sprengstoffgürteln und Bomben ausgestattet, meldet das Söldner-Portal ONG.
Tausende bewaffnete Söldner dürfen Ost-Aleppo verlassen
Der Söldner-Sprecher Bilal Abdul Kareem. (Screenshot)

Die staatliche syrische Nachrichtenagentur SANA News berichtet, dass die Evakuierung von Frauen, Kindern, Verletzten und Kranken aus Kefraya und al-Fua in der Provinz Idlib am Freitag weiterlief. „Im gleichen Kontext wurde eine neue Gruppe von Terroristen und ihren Familien aus den östlichen Nachbarschaften der Stadt Aleppo in Richtung Südwesten evakuiert“, so SANA News.

Eine Sprecherin des Internationalen Komitees des Roten Kreuzes (ICRC) sagte den Deutschen Wirtschafts Nachrichten: „Seit dem vergangenen Donnerstag wurden 34.000 Zivilisten und Kämpfer aus Ost-Aleppo evakuiert. Wir befinden uns in der Endphase der Evakuierung. Die Evakuierung war wegen des schlechten Wetters zum Stillstand gekommen. Aber der Prozess wird in den kommenden Tagen abgeschlossen sein. Es sind nur noch ein paar tausend Menschen und Kämpfer übrig. In den ersten Tagen war es unsere Priorität, sicherzustellen, dass die am stärksten gefährdeten, einschließlich der Verletzten und Kranken, Familien und Behinderte oder ältere Menschen sicher und so schnell wie möglich evakuiert wurden. Unsere Teams blieben rund um die Uhr vor Ort, um sicherzustellen, dass die Zivilbevölkerung Ost-Aleppo nach ihrem eigenen freien Willen verlässt, um sie durch diesen Prozess zu unterstützen.“

In diesem Zusammenhang meldet Robert Mardini, ICRC-Verantwortlicher für Syrien, über den Kurznachrichtendienst Twitter, dass sich unter dem bisher 34.000 evakuierten Menschen etwa 4.000 Söldner befinden sollen. Das ICRC hätte die Evakuierung der Söldner und Zivilisten beaufsichtigt.

Am Mittwoch sagte der Sprecher der Söldner-Truppe Ahrar al-Scham, Ahmad Qara Ali, dass die Evakuierung nach einer kurzen Unterbrechung fortgeführt werden würde. Eine Behinderung der Evakuierung durch die syrische Armee oder Russlands liegt somit nicht vor. „Eine Vereinbarung (Anm.d.Red. mit der syrischen Regierung) wurde erreicht, um die Evakuierung wieder aufzunehmen“, zitiert U.S. News and World Report Ali.

Die Söldner-Truppe Ahrar al-Scham ist neben der Al-Nusra-Front mit 15.000 Mann die schlagkräftigste Truppe in Syrien, so Medium.com. Sie konzentriert sich auf die Provinzen Idlib und Aleppo. Sie gehört zu den Söldner-Gruppen, die von der CIA unterstützt werden, berichtet The International Reporter. Nach Informationen von Sputnik News soll auch Saudi-Arabien die Gruppe finanziell unterstützen. Al-Masdar News umschreibt die Gruppe als eine vom „Westen“ unterstützte Gruppe.

Der US-Amerikaner Bilal Abdul Kareem, der für das Infoportal der Söldner On The Ground News (OGN) mit Hauptsitz in Katar arbeitet, steckte gemeinsam mit den Söldnern in Ost-Aleppo fest. Am Freitag meldete er über Twitter, dass sie aus Ost-Aleppo evakuiert wurden.

Abdul Kareem, der perfekt Arabisch spricht, und ONG gehören zum Mediennetzwerk der Söldner in Syrien. Er meldete am Dienstag per Twitter, dass die Söldner sich dem syrischen „Regime“ nicht ergeben werden, falls das „Regime“ den Evakuierungs-Deal aufkündigt. Die Söldner hätten alle „explosive Gürtel“ und werden sich nicht festnehmen lassen, so der US-Amerikaner.

Aus den Videos von OGN geht hervor, dass die Söldner Ost-Aleppo mit ihren Waffen verlassen dürfen. In einem Interview vom 12. Dezember präsentiert OGN einen Mann namens Abu Al Abd der Öffentlichkeit als „den neuen Führer der Rebellen im besetzten Aleppo“. Über Abu Al Abd ist nichts bekannt. Er taucht lediglich im Video von OGN und in weiteren Propaganda-Videos auf.

Ein weiterer Söldner-Mitarbeiter von OGN ist „Abdul Samad“, der ebenfalls akzentfrei Englisch und Arabisch spricht. Aus den OGN-Videos geht hervor, dass einige Söldner akzentfreies Englisch sprechen.


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Anatomie einer Jahrhundert-Blase, Teil 3: Eine Dunkelziffer namens Inflation – das gesamte Finanzsystem basiert auf morschem Zahlenwerk

Die Entwicklung der Teuerung stellt einen der Ankerpunkte des gesamten weltweiten Finanzsystems dar. Schaut man sich ihre Berechnung an...

DWN
Finanzen
Finanzen Hälfte der Deutschen erwartet Altersarmut, hat aber kein Geld zur Vorsorge

Einer aktuellen Studie zufolge sorgt sich etwa jeder Zweite vor Armut im Alter – kann aber aufgrund von Geldmangel nicht privat vorsorgen.

DWN
Deutschland
Deutschland Neue Industriestrategie: Staat fordert mehr Kontrolle bei Firmenverkäufen

Die erneuerte Industriestrategie zielt neben einigen Updates insbesondere auf eine verstärkte Kontrolle der Bundesregierung bei...

DWN
Politik
Politik Marsch in Richtung „FREXIT“? Frankreich kann sein üppiges Sozialsystem nicht mehr finanzieren

Frankreich kommt nicht zur Ruhe. Aus Protest gegen geplanten Reformen im Rentensystem haben die Gewerkschaften mehrere Generalstreiks...

DWN
Finanzen
Finanzen Die Wirtschaftswissenschaft versteht den modernen Finanzkapitalismus nicht mehr

Seit der Krise von 2008 haben sich die Spielregeln im Finanzsystem und in der Weltwirtschaft grundlegend verändert. Die...

DWN
Deutschland
Deutschland Seen als Wärmequelle: Energieverbände fordern Masterplan für die Geothermie

Deutschland läuft Gefahr, die Klimaziele zu verfehlen. Jetzt taucht plötzlich wieder eine Form der Energiegewinnung in der Diskussion...

DWN
Politik
Politik Ein neuer Kalter Krieg? Auf den Weltmeeren wird kräftig aufgerüstet

Sowohl die Nato-Staaten als auch Russland und weitere Mächte haben in den vergangenen Jahren eine deutliche Aufrüstung ihrer maritimen...

DWN
Politik
Politik Deutsche bunkern Bargeld: Tresor-Hersteller erleben Hochkonjunktur

Die Deutschen bunkern ihr Bargeld vermehrt in Tresoren und Safes. Ein führender Tresorhersteller nennt die Angst der Bürger vor Niedrig-...

DWN
Finanzen
Finanzen Investoren setzen zunehmend auf Verbriefungen riskanter Autokredite

Im laufenden Jahr bahnt sich in den USA ein neuer Rekord bei der Ausgabe von Verbriefungen von Autokrediten an. Dass die Zahlungsverzüge...

DWN
Politik
Politik Das Schicksal der Welt in den Händen von 5 Staaten

Die UN dient faktisch als Instrument von fünf Staaten, die international ihre eigenen Interessen verfolgen. Im UN-Sicherheitsrat verfügen...

DWN
Finanzen
Finanzen Termingeschäfte eingeschränkt: Weltgrößter Pensionsfonds geht gegen Spekulanten vor

Mit einer Neuregelung zu seinem Aktienportfolio macht Japans staatlicher Pensionsfonds Leerverkäufern einen Strich durch die Rechnung....

DWN
Finanzen
Finanzen Deutsche Bank: Staatliche Kryptowährungen könnten Bargeld bis zum Jahr 2030 ersetzen

Einem Bericht der Deutschen Bank zufolge könnten von Staaten herausgegebene Kryptowährungen das Fiat-Geld bis zum Jahr 2030 ersetzen.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Lithium-Reserven in Bolivien: Morales' Sturz ist ein herber Rückschlag für China

Ende September sollen die Chinesen mit der inzwischen gestürzten bolivianischen Regierung eine vertiefte Zusammenarbeit im Lithium-Markt...

DWN
Finanzen
Finanzen Russland: Ausländer investieren zunehmend in Rubel-Anleihen

Der Anteil der ausländischen Anleger an den Rubel-Staatsanleihen hat die 30-Prozent-Marke überschritten.

celtra_fin_Interscroller