Politik

Tausende bewaffnete Söldner dürfen Ost-Aleppo verlassen

Lesezeit: 2 min
24.12.2016 02:13
Unter den 34.000 aus Ost-Aleppo evakuierten Personen, sollen sich nach Angaben des Roten Kreuzes etwa 4.000 bewaffnete Söldner befinden. Sie sind nicht nur mit Schusswaffen sondern auch mit Sprengstoffgürteln und Bomben ausgestattet, meldet das Söldner-Portal ONG.
Tausende bewaffnete Söldner dürfen Ost-Aleppo verlassen
Der Söldner-Sprecher Bilal Abdul Kareem. (Screenshot)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die staatliche syrische Nachrichtenagentur SANA News berichtet, dass die Evakuierung von Frauen, Kindern, Verletzten und Kranken aus Kefraya und al-Fua in der Provinz Idlib am Freitag weiterlief. „Im gleichen Kontext wurde eine neue Gruppe von Terroristen und ihren Familien aus den östlichen Nachbarschaften der Stadt Aleppo in Richtung Südwesten evakuiert“, so SANA News.

Eine Sprecherin des Internationalen Komitees des Roten Kreuzes (ICRC) sagte den Deutschen Wirtschafts Nachrichten: „Seit dem vergangenen Donnerstag wurden 34.000 Zivilisten und Kämpfer aus Ost-Aleppo evakuiert. Wir befinden uns in der Endphase der Evakuierung. Die Evakuierung war wegen des schlechten Wetters zum Stillstand gekommen. Aber der Prozess wird in den kommenden Tagen abgeschlossen sein. Es sind nur noch ein paar tausend Menschen und Kämpfer übrig. In den ersten Tagen war es unsere Priorität, sicherzustellen, dass die am stärksten gefährdeten, einschließlich der Verletzten und Kranken, Familien und Behinderte oder ältere Menschen sicher und so schnell wie möglich evakuiert wurden. Unsere Teams blieben rund um die Uhr vor Ort, um sicherzustellen, dass die Zivilbevölkerung Ost-Aleppo nach ihrem eigenen freien Willen verlässt, um sie durch diesen Prozess zu unterstützen.“

In diesem Zusammenhang meldet Robert Mardini, ICRC-Verantwortlicher für Syrien, über den Kurznachrichtendienst Twitter, dass sich unter dem bisher 34.000 evakuierten Menschen etwa 4.000 Söldner befinden sollen. Das ICRC hätte die Evakuierung der Söldner und Zivilisten beaufsichtigt.

Am Mittwoch sagte der Sprecher der Söldner-Truppe Ahrar al-Scham, Ahmad Qara Ali, dass die Evakuierung nach einer kurzen Unterbrechung fortgeführt werden würde. Eine Behinderung der Evakuierung durch die syrische Armee oder Russlands liegt somit nicht vor. „Eine Vereinbarung (Anm.d.Red. mit der syrischen Regierung) wurde erreicht, um die Evakuierung wieder aufzunehmen“, zitiert U.S. News and World Report Ali.

Die Söldner-Truppe Ahrar al-Scham ist neben der Al-Nusra-Front mit 15.000 Mann die schlagkräftigste Truppe in Syrien, so Medium.com. Sie konzentriert sich auf die Provinzen Idlib und Aleppo. Sie gehört zu den Söldner-Gruppen, die von der CIA unterstützt werden, berichtet The International Reporter. Nach Informationen von Sputnik News soll auch Saudi-Arabien die Gruppe finanziell unterstützen. Al-Masdar News umschreibt die Gruppe als eine vom „Westen“ unterstützte Gruppe.

Der US-Amerikaner Bilal Abdul Kareem, der für das Infoportal der Söldner On The Ground News (OGN) mit Hauptsitz in Katar arbeitet, steckte gemeinsam mit den Söldnern in Ost-Aleppo fest. Am Freitag meldete er über Twitter, dass sie aus Ost-Aleppo evakuiert wurden.

Abdul Kareem, der perfekt Arabisch spricht, und ONG gehören zum Mediennetzwerk der Söldner in Syrien. Er meldete am Dienstag per Twitter, dass die Söldner sich dem syrischen „Regime“ nicht ergeben werden, falls das „Regime“ den Evakuierungs-Deal aufkündigt. Die Söldner hätten alle „explosive Gürtel“ und werden sich nicht festnehmen lassen, so der US-Amerikaner.

Aus den Videos von OGN geht hervor, dass die Söldner Ost-Aleppo mit ihren Waffen verlassen dürfen. In einem Interview vom 12. Dezember präsentiert OGN einen Mann namens Abu Al Abd der Öffentlichkeit als „den neuen Führer der Rebellen im besetzten Aleppo“. Über Abu Al Abd ist nichts bekannt. Er taucht lediglich im Video von OGN und in weiteren Propaganda-Videos auf.

Ein weiterer Söldner-Mitarbeiter von OGN ist „Abdul Samad“, der ebenfalls akzentfrei Englisch und Arabisch spricht. Aus den OGN-Videos geht hervor, dass einige Söldner akzentfreies Englisch sprechen.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Unternehmen
Unternehmen Elektromobilität: In jedem Wandel stecken Chancen

Emissionen verringern, Kosten sparen und Imagegewinne erzielen – die Gründe für Unternehmen, in der Flotte auf Fahrzeuge mit...

DWN
Finanzen
Finanzen DWN Aktuell: Ölpreise brechen kräftig ein

Wegen der in zahlreichen Ländern eingeführten Lockdowns brechen die Ölpreise ein. Ein Ende des Abwärtstrends ist Beobachtern zufolge...

DWN
Deutschland
Deutschland Wirtschaftsverbände sehen erneuten Lockdown als Existenzgefährdung ganzer Branchen

Die deutsche Wirtschaft hat kritisch auf die neuerlichen Kontaktbeschränkungen im November reagiert. Diese seien möglicherweise nicht...

DWN
Deutschland
Deutschland Bayern setzt bei Corona-Verstößen auf Anzeigen von Nachbarn

Bayern setzt bei der Kontrolle von Verstößen gegen die Kontaktbeschränkung in Privatwohnungen auf Hinweise und Anzeigen von Nachbarn. Es...

DWN
Politik
Politik Anders als Macron: Frankreichs Militärs wollen Bündnis mit Türkei

Die französische NATO-Vertretung unterstreicht mit einer Collage zum alten französisch-osmanischen Bündnis, die über Twitter geteilt...

DWN
Finanzen
Finanzen Währungsverfall und Kapitalflucht: Die Finanzkrise in der Türkei hat begonnen

Die türkische Landeswährung Lira befindet sich im monetären Endspiel, die bislang unter der Oberfläche schwelende Finanzkrise...

DWN
Finanzen
Finanzen EZB hält Geldschleusen offen, stellt weitere Lockerung in Aussicht

Die Europäische Zentralbank hält den Leitzins weiter bei null und setzt ihre Anleihekäufe unverändert fort. Zudem stellt die Notenbank...

DWN
Technologie
Technologie Spektakulärer Wasserfund könnte Besiedlung des Mondes einläuten

NASA-Wissenschaftler haben zum ersten Mal die Existenz von flüssigem Wasser auf der Sonnenseite des Mondes bewiesen. Für künftige...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Porsche fährt der Konkurrenz mit zweistelliger Rendite davon

Der Autobauer Porsche ist weiterhin äußerst profitabel. Der Stuttgarter Sportwagenbauer kommt besser durch die Krise als die Konkurrenz.

DWN
Marktbericht
Marktbericht Positive VW-Ergebnisse stabilisieren etwas den Dax - heute Nachmittag BIP-Zahlen aus den USA

Die Börsen sind gerade dabei, etwas fester zu werden. Drittquartalsergebnisse von VW, die besser als erwartet ausgefallen waren,...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Triebwerkhersteller MTU bricht beim Umsatz und Ergebnis ein - präzisiert aber Prognose

Der aktiennotierte Triebwerkhersteller für Flugzeuge, MTU, leidet aufgrund der Krise in der Luftfahrtindustrie besonders unter der...

DWN
Politik
Politik Russland kritisiert französische Mohammed-Karikaturen und islamistische Gewalttaten scharf

Der Kreml hat die Veröffentlichung der Mohammed-Karikaturen durch das französische Magazin „Charlie Hebdo“ und die islamistischen...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Volkswagen findet vorerst zurück in die Erfolgsspur

VW meldet einen Betriebsgewinn von 3,2 Milliarden Euro im dritten Quartal. Doch trotz der Erholung der Pkw-Nachfrage bleibt die Lage...

DWN
Deutschland
Deutschland Psychotherapeuten-Vereinigung: "Die Bundesregierung muss umfangreich und differenziert aufklären und die Menschen beteiligen"

Die ständig schlechten Nachrichten sind eine massive Bedrohung für die psychische Gesundheit. Der Bundesvorsitzende der Deutschen...

DWN
Deutschland
Deutschland Risiko einer zweiten Rezession in Deutschland steigt

Ökonomen schließen wegen der stark steigenden Corona-Positivtests und wegen der drohenden Gegenmaßnahmen einen Rückfall der deutschen...