Politik

Hoher Nato-Beamter mit Kugel im Kopf aufgefunden

Lesezeit: 1 min
26.12.2016 23:04
Ein hoher Nato-Rechnungsprüfer ist in Belgien tot aufgefunden worden. Er hatte eine Kugel im Kopf. Die Umstände sind unbekannt.

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Wie die Zeitungen Sudinfo aus Belgien und das Luxemburger Wort berichten, ist der hochrangige Nato-Rechnungsprüfer Yves Chandelon am 15. Dezember im belgischen Andenne tot aufgefunden worden. Er hatte eine Kugel im Kopf. In seiner rechten Hand befand sich eine Schusswaffe. Die türkische Daily Sabah berichtet, dass der Mann Linkshänder gewesen sei. Er habe legal drei Waffen besessen – doch die tödlichen Schüsse kamen von einer anderen Waffe. Die Familie bestreitet die erste Arbeitshypothese der Ermittler, dass es sich um Selbstmord gehandelt haben soll.

Chandelon arbeitete für die NATO-Beschaffungsbehörde NSPA. Er war zuständig für die Überprüfung der Nato-Finanzen und den Themenbereich Terror-Finanzierung.

Das Luxemburger Wort zu den Hintergründen: „Die Ermittler prüfen nun, ob der Mann möglicherweise Drohungen ausgesetzt war, die im Zusammenhang mit der Ausübung seines Berufes stehen könnten. Bei der Nato soll der Sechzigjährige Dossiers geprüft haben, die in Verbindung mit Geldwäsche und der Finanzierung von Terrorismus stehen.“

Chandelon starb drei Tage bevor der russische Botschafter in Ankara ermordet wurde. Am selben Tag wurde der hochrangige russische Südamerika-Diplomat Petr Polshikov in seiner Wohnung in Moskau erschossen.


Mehr zum Thema:  

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft IT-Ausfälle weltweit: Flughäfen, Banken und Kliniken teilweise im Chaos - Ursache inzwischen gefunden
19.07.2024

Flugzeuge am Boden, Fernsehsender zeigen nur Standbilder, Operationen abgesagt: Es kommt selten vor, dass ein Computerproblem globale...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Düstere Prognose für Deutschland: IWF senkt Wachstumserwartung!
19.07.2024

Die Konjunktur in Deutschland bleibt anscheinend auch 2024 Schlusslicht. Der IWF sieht nur ein Wachstum von 0,2 Prozent und langfristig...

DWN
Politik
Politik Biden-Rückzug naht? – Trump glänzt nach Attentat
19.07.2024

Biden allein in der Isolation, Trump umgeben von seiner Familie im Regen von Konfetti: Die Bilder der beiden Kontrahenten im US-Wahlkampf...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft E-Autos: Scholz setzt auf serbisches Lithium
19.07.2024

Bundeskanzler Olaf Scholz schließt am Freitag in Belgrad mit Serbien ein Abkommen über den umweltfreundlichen Abbau von Lithium im...

DWN
Politik
Politik Aids-Konferenz: Sorge um Finanzierung und politische Lage
19.07.2024

In München treffen sich tausende Experten zur weltgrößten Konferenz zu HIV und Aids. Sorgen macht ihnen die politische Weltlage. Sind...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Solarstrom statt Ackerbau: Deutschlands Landwirtschaft im Umbruch
19.07.2024

Deutsche Landwirte haben Grund zur Erleichterung: Die Bundesregierung hat auf die massiven Bauernproteste reagiert und die EU-Vorschriften...

DWN
Politik
Politik Neuer Schlagabtausch zwischen Giorgia Melonis Regierung und deutschen Seenotrettern
18.07.2024

Seit geraumer Zeit gibt es zwischen zivilen Seenotrettern und Melonis Regierung in Italien Streit über die Migration übers Mittelmeer....

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Neuwagen-Preise für Stromer und Verbrenner nähern sich an
18.07.2024

Der Siegeszug chinesischer E-Auto-Hersteller in Europa basiert auf Wunschdenken. Das sagt Auto-Papst Ferdinand Dudenhöffer vom...