Finanzen

Investoren aus Deutschland und China wollen in Tschernobyl Solaranlage bauen

Lesezeit: 2 min
14.01.2017 01:41
Investoren aus Deutschland und China wollen in Tschernobyl Solaranlagen bauen. Die Regierung in Kiew sucht händeringend nach Firmen, die in das kontaminierte Gebiet investieren wollen.
Investoren aus Deutschland und China wollen in Tschernobyl Solaranlage bauen

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Chinesen und Deutsche gehören zu den Dutzenden von Investoren, die ein Interesse daran haben, den durch das Atom-Unglück von Tschernobyl ukrainischen Boden in einen großen Solarpark zu verwandeln.

Dreizehn internationale Investoren gehören zu den 39 Gruppen, die die Ukraine um Erlaubnis bitten, etwa zwei Gigawatt an Solarpaneelen in der radioaktiven Ausgrenzungszone um das abgebaute Kernkraftwerk Tschernobyl zu installieren, zitiert Bloomberg den ukrainischen Ökologieminister Ostap Semerak. Zwei Gigawatt sind fast so viel wie die Kapazität von zwei modernen Kernreaktoren. „Wir haben Anfragen von Unternehmen erhalten, die an der Vermietung von Grundstücken für den Bau von Solarkraftwerken interessiert sind. Wir wollen nicht von der Landnutzung profitieren, wir wollen von Investitionen profitieren“, so Semerak. Drei Jahrzehnte nach der Tschernobyl-Katastrophe bemühen sich die ukrainischen Behörden immer noch darum, herauszufinden, was sie mit dem kontaminierten Land, das zwei Mal so groß ist wie Los Angeles, machen sollen. Das Gebiet wird über Jahrhunderte hinweg nicht mehr für die Land- und Forstwirtschaft nutzbar sein.

Im Juli erfolgte eine solare Erschließung der bestehenden Netzinfrastruktur von Tschernobyl. Die chinesischen Unternehmen GCL System Integration Technology Co Ltd und China National Complete Engineering Corp meldeten im November, dass sie planen, ein Ein-Gigawatt-Solar-Projekt auf dem Gelände in mehreren Phasen zu bauen. Ein deutscher Hersteller von erneuerbaren Energien hat sich für die Installation von 500 Megawatt beworben, teilte Semerak mit. Die verbleibenden Projektvorschläge gelten für Anlagen, die etwa 20 Megawatt groß sind. Die Unternehmen sollen „zwischen 20 Hektar und 1.000 Hektar für Projekte angefordert haben“, sagte Semerak. Um Investoren anzuziehen hat die Ukraine den Mietpreis für Staatseigentum um 85 Prozent gesenkt. Für die Ukraine, eines der ärmsten Länder Europas, geht es in diesem Projekt nicht nur darum, Land zurückzugewinnen.

Geplagt von Korruption und einem schwelenden Konflikt mit Rebellen im Osten will die Regierung die Wirtschaft mit neuen Investitionen stärken und die Energieunabhängigkeit außerhalb des russischen Einflussraums etablieren. Das Land hat bis 2030 ein Einspeisetarifsystem eingerichtet, das einen jährlich reduzierten Festpreis bietet.

Die ursprünglich von der Vier-Gigawatt-Tschernobyl-Kernenergieanlage zur Stromübertragung gelegten Übertragungsleitungen werden für Sonnenenergie erneuert. Die Regierung prüft derzeit, wie das bestehende Netz die Herausforderungen der erneuerbaren Energien bewältigen kann. Das Ökologieministerium sucht auch ein Gleichgewicht zwischen seinen sauberen Energiebedürfnissen und den Auswirkungen auf Verbraucherrechnungen, so Semerak.

Die anhaltende Strahlung in Tschernobyl bereitet der Europäischen Bank für Wiederaufbau und Entwicklung (EBWE) Sorgen. Die Bank hat sich nämlich noch nicht entscheiden, ob sie das Solarprojekt finanzieren möchte, oder nicht. Die Gewährung von Darlehen werden abhängig sein von Umwelt-Due Diligence-Prüfungen, sagt EBWE-Sprecher Anton Usov. Die Projekte müssten sicher installiert und betrieben werden und auch wirtschaftlich lebensfähig sein. „Für jedes Projekt, das über zehn Megawatt groß ist, braucht man jemanden vor Ort  - und zwar fast jeden Tag. Je größer das Projekt, desto mehr tägliche kleine Probleme kommen, die behandelt werden müssen“, sagt Pietro Radoia, Solar-Analyst bei Bloomberg New Energy Finance.

Die Unternehmen, die sich für die Installation von Solarenergie in der Tschernobyl-Ausschlusszone beworben haben, kommen aus China, Deutschland, Irland, Dänemark, Österreich, Bulgarien, Weißrussland und aus der Ukraine.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Biden gegen Putin: In der Ukraine wird es gewaltig krachen

Unter Joe Biden als US-Präsident wird der Ukraine-Konflikt eine neue Eskalationsstufe erreichen. Doch diesmal dürfte Washington gewillt...

DWN
Politik
Politik Corona und Antisemitismus: Mahnende Worte eines Rabbis an Europa

Im Gespräch mit den Deutschen Wirtschaftsnachrichten schildert Rabbi Abraham Cooper vom „Simon Wiesenthal Center“, dass die Juden in...

DWN
Politik
Politik Sachsen sperrt „Quarantäne-Verweigerer“ künftig in alten Flüchtlingsheimen ein

Die sächsische Landesregierung wird sogenannte Quarantäne-Verweigerer künftig in speziellen Einrichtungen einsperren. Die Maßnahme wird...

DWN
Politik
Politik Merkel drängt auf landesweite Verschärfung der Corona-Maßnahmen

Bei einem vorgezogenen Spitzentreffen kommende Woche sollen nach dem Willen der Bundesregierung bundesweit einheitliche Maßnahmen...

DWN
Finanzen
Finanzen Bitcoin: Lohnt sich der Einstieg noch oder ist es zu spät?

Wer in Bitcoin investieren will, braucht aufgrund der extremen Kurssprünge starke Nerven. Wer dafür bereit ist, erfährt hier, wie in...

DWN
Finanzen
Finanzen EZB-Direktorin Schnabel: „Die Inflation ist nicht tot“

EZB-Direktorin Isabel Schnabel bereitet die Öffentlichkeit auf deutlich steigende Preise vor.

DWN
Deutschland
Deutschland Das letzte Rätsel der RAF: Drei Terroristen sind immer noch auf Raubzug

Seit fünf Jahren ist bekannt: Mehrere Raubüberfälle gehen auf das Konto früherer RAF-Terroristen. Nur zu fassen sind sie nicht. Die...

DWN
Politik
Politik Deutschland ist für Friedrich Merz zweitrangig: An erster Stelle steht die Finanz-Industrie

Friedrich Merz könnte morgen CDU-Vorsitzender und im September Bundeskanzler werden. Für Deutschland wäre das eine denkbar schlechte...

DWN
Deutschland
Deutschland "Aus Liebe zu Deutschland": Was sich in unserem Land ändern muss

Der renommierte Wissenschaftler Helmut K. Anheier stellt eine Reihe von Büchern vor, die sich mit Deutschlands Zukunft befassen. Darunter...

DWN
Politik
Politik Great Reset: Wohnen in winzigen Minihäusern soll das „Klima retten“

Um im Rahmen des Great Reset die negativen Auswirkungen von Wohnhäusern auf das Klima zu reduzieren, sollen beim Bau nur noch...

DWN
Deutschland
Deutschland Schneemassen legen Teile Süddeutschlands lahm, massiver Temperatursturz in Griechenland

Im Südwesten Deutschlands haben Schneestürme den Verkehr teilweise zum Erliegen gebracht. Eine Frau starb. In Griechenland stürzten die...

DWN
Deutschland
Deutschland Corona: Die schwedischen Politiker haben eine Strategie, die deutschen üben sich in Aktionismus - und richten so langfristig schwere Schäden an

DWN-Gastautor Christian Kreiß argumentiert, dass Deutschlands Politiker die langfristigen Folgen der harten Corona-Maßnahmen nicht sehen...

DWN
Politik
Politik „Nancy Antoinette“, „Crazy Nancy“: Wie Trump sich Nancy Pelosi zur Erzfeindin machte

Donald Trump hat im Verlauf seiner Präsidentschaft inländischen und ausländischen Politikern eine Reihe von beleidigenden Spitznamen...

DWN
Politik
Politik Die Organisation für „demokratische Umstürze“: Biden ernennt Hardlinerin zur Chefin von USAID

Joe Biden hat eine Hardlinerin zur Chefin der US-Organisation USAID gemacht. Allen Weinstein, Mitbegründer der National Endowment for...