Finanzen

Jugendarbeitslosigkeit in Südeuropa weiter extrem hoch

Lesezeit: 1 min
19.01.2017 01:35
Die südlichen Euro-Staaten haben es nicht geschafft, die Jugendarbeitslosigkeit signifikant zu senken. In dieser Entwicklung liegt das größte Problem der EU.
Jugendarbeitslosigkeit in Südeuropa weiter extrem hoch

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die südlichen Eurostaaten Frankreich, Italien, Spanien, Griechenland und Portugal befinden sich seit dem Ausbruch der Finanzkrise im Jahr 2008 noch immer im Krisenmodus. Dies spiegelt sich insbesondere in einer hohen Arbeitslosigkeit und der schnell wachsenden Verschuldung wieder.

Der Euro stellt für diese Staaten ein Problem dar, weil sie nicht mehr wie früher ihre jeweilige Landeswährung abwerten können, um die Exportwirtschaft wettbewerbsfähiger zu machen. Für die Stabilität der Europäischen Union ist die Dauerkrise im Süden ebenfalls bedrohlich. Mit zunehmender Dauer dürfte die Unzufriedenheit dort in politischen Protest umschlagen. Dies zeigt sich besonders deutlich in Frankreich und Italien, wo mit dem Front National beziehungsweise der Fünf Sterne Partei ernstzunehmende Kräfte das Establishment herausfordern.

***

Die kritische und unabhängige Berichterstattung der DWN ist auf die Unterstützung der Leser angewiesen.

Daher bitte wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre

Unterstützung:

Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht vom System und können dann das Abo auswählen, dass am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier.


Mehr zum Thema:  

Anzeige
DWN
Panorama
Panorama Halbzeit Urlaub bei ROBINSON

Wie wäre es mit einem grandiosen Urlaub im Juni? Zur Halbzeit des Jahres einfach mal durchatmen und an einem Ort sein, wo dich ein...

DWN
Politik
Politik Europaparlament billigt neue EU-Schuldenregeln nach langwierigen Debatten
23.04.2024

Monatelang wurde über Europas neue Regen für Haushaltsdefizite und Staatsschulden diskutiert. Die EU-Abgeordneten sprechen sich nun für...

DWN
Immobilien
Immobilien Bauministerin: Innenstädte brauchen vielfältigere Angebote
23.04.2024

Klara Geywitz wirbt für mehr Vielfalt in den deutschen Innenstädten, um damit stabilere Immobilienmärkte zu unterstützen. Ein Mix von...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Palantir: Wie Vorurteile die sinnvolle Anwendung von Polizei-Software behindern
23.04.2024

Palantir Technologies ist ein Software-Anbieter aus den USA, der entweder Gruseln und Unbehagen auslöst oder Begeisterung unter seinen...

DWN
Unternehmen
Unternehmen 20 Jahre EU-Osterweiterung: Wie osteuropäische Arbeitskräfte Deutschland unterstützen
23.04.2024

Zwei Jahrzehnte nach der EU-Osterweiterung haben osteuropäische Arbeitskräfte wesentlich dazu beigetragen, Engpässe im deutschen...

DWN
Finanzen
Finanzen Der DWN-Marktreport: Spannung und Entspannung – Geopolitik sorgt für Bewegung bei Aktien und Rohstoffen
23.04.2024

Die hochexplosive Lage im Nahen Osten sorgte für reichlich Volatilität an den internationalen Finanz- und Rohstoffmärkten. Nun scheint...

DWN
Finanzen
Finanzen Staatsverschuldung auf Rekordhoch: Steuerzahlerbund schlägt Alarm!
23.04.2024

Der Bund Deutscher Steuerzahler warnt: Ohne Kehrtwende droht der fiskalische Abgrund, trotzdem schöpft die Bundesregierung das...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Zahl der Apotheken in Deutschland sinkt weiter - Verband alamiert
23.04.2024

Laut neuen Zahlen gibt es immer weniger Apotheken-Standorte. Der Apothekerverband spricht von „alarmierenden Zeichen“ und erklärt,...

DWN
Finanzen
Finanzen Silber im Aufschwung: Das Gold des kleinen Mannes holt auf
23.04.2024

Silber hinkt traditionell dem großen Bruder Gold etwas hinterher. In den letzten Wochen hat der Silberpreis massiv zugelegt. Was sind die...