Politik

Umfrage: Mehrheit der EU-Bürger will Stopp von muslimischer Migration

Lesezeit: 4 min
09.02.2017 23:15
Zwei Untersuchungen belegen, dass die Mehrheit der Europäer massive Vorbehalte gegen Muslime haben - und zwar in allen Alters- und Bildungsschichten.
Umfrage: Mehrheit der EU-Bürger will Stopp von muslimischer Migration

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Das Chatham House hat in einer Umfrage 10.000 Personen in zehn europäischen Ländern befragt, was sie von der Zuwanderung von Muslimen halten. Das Ergebnis ist eindeutig: In allen Ländern, Altersgruppen, Bildungsschichten und nach Geschlecht sind jeweils Mehrheiten für einen Zuwanderungsstopp für Muslime. Es zeigt sich: Die ständige Dämonisierung der Muslime fällt auf fruchtbaren Boden, zumal die Zahl der Muslime etwa in Ländern wie Polen und Ungarn verschwindend gering ist. Doch die ständigen Terror-Warnungen und die Beschwörung einer "islamistischen Gefahr" wirkt offenbar dort besonders gut, wo es keine Muslime gibt. Bezeichnend: Obwohl es zu dem rätselhaften Lkw-Anschlag vom Berliner Breitscheidplatz keinerlei valide oder gar unabhängig überprüfbare Erkenntnisse über die Motive gibt, wird der Fall von der Bundesregierung als "islamistischer" Anschlag geführt. Er dient sogar als Begründung dafür, dass die Bundesregierung die Grenzen länger geschlossen halten will als bisher geplant. 

Eine Pew-Untersuchung regibt zwar auch, dass die Mehrheit der Europäer eine schlechte Meinung von Muslimen hat. Hier gibt es allerdings drei signifikante Ausnahmen: In Großbritannien, Deutschland und Spanien hat die Mehrheit der Bevölkerung eine gute Meinung von Muslimen. Dieses Ergebnis wiederum zeigt: In Staaten, in denen Muslime zum Alltagsbild gehören und gut integriert sind, sind auch die Vorurteile geringer ausgeprägt.

Die Chatham-Studie:

Durchschnittlich 55 Prozent der Befragten in den zehn Ländern sagen, dass jede Art der Migration aus muslimischen Ländern gestoppt werden müsse. 25 Prozent der Befragten sind noch unentschieden und 20 Prozent sind gegen ein Einwanderungs-Stopp aus muslimischen Ländern.

Die Ablehnung gegen muslimische Migranten liegt in Polen bei 71 Prozent, in Österreich bei 65 Prozent, in Deutschland bei 53 Prozent, in Italien bei 51 Prozent, im Vereinigten Königreich bei 47 Prozent, in Belgien bei 64 Prozent, in Griechenland bei 58 Prozent, in Ungarn bei 64 Prozent und in Spanien bei 41 Prozent.

Geschlecht:

In der Gruppe der männlichen Befragten sagten 57 Prozent der Befragten, dass die muslimische Einwanderung gestoppt werden soll. 24 Prozent sind unentschieden und 19 Prozent sind gegen ein Einwanderungs-Stopp aus muslimischen Ländern.

In der Gruppe der weiblichen Befragten liegt dieser Anteil bei 52 Prozent. 27 Prozent sind unentschieden und 21 Prozent sind gegen ein Einwanderungs-Stopp aus muslimischen Ländern.

Alter:

In der Gruppe der 18 bis 29-Jährigen sind 44 Prozent der Befragten für einen Stopp muslimischer Einwanderung. 29 Prozent sind noch unentschieden und 27 Prozent sind gegen ein Stopp.

In der Gruppe der 30 bis 44-Jährigen sind 50 Prozent der Befragten für einen Stopp muslimischer Einwanderung. 28 Prozent sind noch unentschieden und 22 Prozent sind gegen ein Stopp.

In der Gruppe der 45 bis 59-Jährigen sind 56 Prozent der Befragten für einen Stopp muslimischer Einwanderung. 26 Prozent sind noch unentschieden und 18 Prozent sind gegen ein Stopp.

In der Gruppe der Personen die 60 Jahre und älter sind, sind 63 Prozent der Befragten für einen Stopp muslimischer Einwanderung. 20 Prozent sind noch unentschieden und 17 Prozent sind gegen ein Stopp.

Bildung:

In der Gruppe der Personen mit einem „Secondary“ Abschluss (bis zum Abitur) und weniger unterstützen 59 Prozent einen Stopp muslimischer Migration. 26 sind unentschieden und 15 Prozent sprechen sich gegen ein Stopp von muslimischer Einwanderung aus.

In der Gruppe der Personen aus dem „Post-Secondary“-Bildungsbereich (jede Form der Bildung nach dem Abitur) und weniger unterstützen 55 Prozent einen Stopp muslimischer Migration. 25 sind unentschieden und 17 Prozent sprechen sich gegen ein Stopp von muslimischer Einwanderung aus.

In der Gruppe der Personen mit einem Hochschulabschluss oder Doktorgrad unterstützen 48 Prozent einen Stopp muslimischer Migration. 24 sind unentschieden und 27 Prozent sprechen sich gegen ein Stopp von muslimischer Einwanderung aus.

Geographisch:

In der Gruppe der Befragten, die auf dem Land leben, sind 58 Prozent der Meinung, dass die muslimische Einwanderung gestoppt werden soll. 25 Prozent sind unentschieden und 17 Prozent sind gegen ein Einwanderungs-Stopp aus muslimischen Ländern.

In der Gruppe der Befragten, die in Kleinstädten leben, sind 55 Prozent der Meinung, dass die muslimische Einwanderung gestoppt werden soll. 25 Prozent sind unentschieden und 20 Prozent sind gegen ein Einwanderungs-Stopp aus muslimischen Ländern.

In der Gruppe der Befragten, die in Großstädten leben, sind 52 Prozent der Meinung, dass die muslimische Einwanderung gestoppt werden soll. 26 Prozent sind unentschieden und 23 Prozent sind gegen ein Einwanderungs-Stopp aus muslimischen Ländern.

Die Pew Untersuchung:

In einer Umfrage des Pew Research Centers aus dem Jahr 2016 wurde die Beliebtheit und Unbeliebtheit von religiösen Minderheiten untersucht. Die Meinungen über Muslime sind in ganz Europa sehr unterschiedlich. 69 Prozent der Italiener, 65 Prozent der Griechen, 72 Prozent der Ungarn, 66 Prozent der Polen und 50 Prozent der Spanier haben eine schlechte Meinung über Muslime.

Währenddessen liegt dieser Anteil in Frankreich und Deutschland bei jeweils 29 Prozent, in Großbritannien bei 28 Prozent und in Schweden und in den Niederlanden bei jeweils 35 Prozent.

Im Jahr 2015 haben negative Meinungen über Muslime im Allgemeinen in Großbritannien um neun Prozentpunkte und in Spanien um acht Prozentpunkte zugenommen. In Griechenland sind negative Ansichten über Muslime seit dem Jahr 2014 um 12 Prozentpunkte gestiegen.

In vielen Ländern sind ältere Menschen und diejenigen mit weniger Bildung eher negativ gegenüber Muslimen eingestellt. Zum Beispiel haben 75 Prozent der 50-Jährigen und noch älteren Personen in Griechenland eine schlechte Meinung über Muslime, verglichen mit 53 Prozent der 18- bis 34-Jährigen. Je älter die Befragten in den europäischen Staaten sind, desto negativer schauen sie auf die Muslime.

Doch auch das Bildungsniveau spielt eine wichtige Rolle bei den Antworten. In Spanien schauen 54 Prozent der Befragten mit einem Sekundarstufenabschluss oder weniger negativ auf Muslime, während dieser Anteil bei den Personen mit einer postsekundären Ausbildung bei 40 Prozent liegt. Je Ungebildeter die Befragten sind, desto negativer stufen sie die Muslime ein, so Pew.

Bemerkenswert ist, dass die Befragten in Deutschland, die dem rechten Spektrum angehören zu 47 Prozent eine schlechte Meinung über Muslime haben. Bei den rechten Befragten in Frankreich (39 Prozent), Großbritannien (33 Prozent), Schweden (42 Prozent) und den Niederlanden (42 Prozent) ist dieser Anteil sogar geringer. Dabei liegt die Unbeliebtheit von Muslimen bei linken Befragten aus Griechenland und Italien bei jeweils 50 Prozent. Bei den Linken aus Spanien liegt die Unbeliebtheit von Muslimen bei 44 Prozent.

 

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Chinas Sozialkreditsystem: Orwellsches Schreckgespenst oder reiner Mythos?

Das chinesische System der sogenannten "Sozialkredite" taucht regelmäßig in den Medien auf. Fast immer jedoch ist die Darstellung...

DWN
Politik
Politik Gegen Biden: Türkei, Russland und China wollen gemeinsam Luftabwehrsystem produzieren

Ein einflussreicher türkischer Außenpolitiker hat verkündet, dass die Türkei, Russland und China ihre Kooperation bei der Verteidigung...

DWN
Politik
Politik „Putin festnageln“: Wie Victoria Nuland Russlands Präsident stürzen will

Die US-Diplomatin Victoria Nuland, die unter Joe Biden eine wichtige Rolle spielen könnte, hat vor wenigen Monaten in einer Analyse...

DWN
Politik
Politik Norwegen: Anzahl der Toten nach Corona-Impfung steigt von 23 auf 29

Bloomberg berichtet, dass in Norwegen die Anzahl der Toten nach Corona-Impfungen von 23 auf 29 Personen gestiegen ist. Alle gemeldeten...

DWN
Finanzen
Finanzen Bundesbank: Privathaushalte sparen in der Corona-Krise vor allem Bargeld

Ausgerechnet in der Pandemie sind die Menschen in Deutschland in Summe so reich wie nie. Privathaushalte sparen wie die Weltmeister Bargeld...

DWN
Finanzen
Finanzen Bitcoin: Lohnt sich der Einstieg noch oder ist es zu spät?

Wer in Bitcoin investieren will, braucht aufgrund der extremen Kurssprünge starke Nerven. Wer dafür bereit ist, erfährt hier, wie in...

DWN
Deutschland
Deutschland Reale Gefahr: Wenn ein Cyber-Angriff auf unser Stromnetz stattfindet, bricht die Nahrungsmittelversorgung zusammen

Die Gefahr von Cyber-Angriffen auf das deutsche Stromnetz ist real. Sollte tatsächlich ein Cyber-Angriff stattfinden, würde die gesamte...

DWN
Finanzen
Finanzen Drei Billionen in neun Monaten: Wie hoch kann die Fed-Bilanz noch steigen, bevor das System crasht?

DWN-Gastautor Andreas Kubin analysiert die besorgniserregenden Ereignisse rund um die Federal Reserve. Ausgehend von einem Ereignis, das...

DWN
Deutschland
Deutschland „Zwangsanweisung und höhere Bußgelder“: Härteres Vorgehen gegen Quarantäne-Verweigerer geplant

Mehrere Bundesländer wollen in der Corona-Pandemie härter gegen Quarantäne-Verweigerer vorgehen. Neben hohen Bußgeldern kommt es...

DWN
Politik
Politik Nach Todesfällen in Norwegen: China fordert Streichung des Impfstoffs von Pfizer und BioNTec

China fordert, dass der Corona-Impfstoff von BioNTec/Pfizer weltweit gestrichen wird. Zuvor waren 23 Personen in Norwegen nach einer...

DWN
Finanzen
Finanzen Weil es sich lohnt: Corona-Krise treibt Nachfrage nach Goldbarren

Die Corona-Krise hat dazu geführt, dass die unabhängig vom Goldpreis in physisches Gold in Form von Goldbarren investieren. Doch auch...

DWN
Politik
Politik Deutschlands EU-Ratspräsidentschaft ist zu Ende: Wie Angela Merkel viele Brände löschte - und einige Feuer neu entfachte

DWN-Kolumnist Ronald Barazon liefert einen - humorigen, aber höchst kompetenten - Rückblick blickt auf die sechsmonatige deutsche...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Der Corona-Lockdown wird bis zum Juni 2021 andauern

Die Bevölkerung und das deutsche Unternehmertum sollten sich nichts vormachen lassen. Der Lockdown wird in verschiedenen Intensitäten bis...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Amazon: "Wir machen der Deutschen Post bestimmt keine Konkurrenz"

Ein Akteur, der stark von der Pandemie profitiert, ist Amazon. Wie der Konzern mit den Großpaketdiensten zusammenarbeitet, welche...