Politik

Russlands UN-Botschafter Witali Tschurkin ist tot

Lesezeit: 1 min
20.02.2017 19:14
Russlands UN-Botschafter Witali Tschurkin ist tot. Er wurde nur 64 Jahre alt.
Russlands UN-Botschafter Witali Tschurkin ist tot

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  
UN  
Politik  
Russland  

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Der Diplomat starb am Montag überraschend an seinem Arbeitsplatz in New York, wie das Außenministerium in Moskau mitteilte. Angaben zur Todesursache machte das Ministerium zunächst nicht. Tschurkin wurde 64 Jahre alt.

Tschurkin hatte Russland seit 2006 bei den Vereinten Nationen und im UN-Sicherheitsrat vertreten, wo das Land einen ständigen Sitz hat. Er brachte bereits eine langjährige Erfahrung im diplomatischen Dienst mit.

Tschurkin war der bekannteste russische Diplomat neben Außenminister Sergej Lawrow. Er wurde 1952 in Moskau geboren. Er schloss 1974 seine Ausbildung am Moskauer Staatlichen Institut für Internationale Beziehungenab und begann seine jahrzehntelange Karriere im Außenministerium.

Tschurkin, der in Geschichte promovierte, diente seit 2006 als Ständiger Vertreter der Russischen Föderation bei den Vereinten Nationen, wo er mehrfach mit anderen Mitgliedern des Sicherheitsrates Auseinandersetzungen zu führen hatte, gegen deren Entscheidungen Russland ein Veto einlegte. Vor seiner Ernennung war er Sonderbotschafter im Ministerium für Auswärtige Angelegenheiten der Russischen Föderation (2003-2006), Botschafter in Kanada (1998-2003), Botschafter in Belgien und Botschafter bei NATO und WEU (1994-1998), Stellvertretender Außenminister und Sonderbeauftragter des Präsidenten der Russischen Föderation in den Gesprächen über das ehemalige Jugoslawien (1992-1994), Direktor der Abteilung für Information des Ministeriums für Auswärtige Angelegenheiten der UdSSR / Russische Föderation (1990-1992).

Erst vor wenigen Monaten hatte Russland seinen Botschafter in der Türkei durch ein Attentat verloren.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..
Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber 5 Immobilienweisheiten – oder wie Sie den Wert Ihrer Immobilie steigern können

Aufgrund der hohen Nachfrage zeigen Immobilien eine äußerst positive Wertentwicklung. Mit ein paar Maßnahmen lässt sich der Preis der...

DWN
Finanzen
DWN
Finanzen
Finanzen Die USA brechen die Regeln des internationalen Finanzsystems

Wegen kurzfristiger Vorteile verspielt Amerika seinen guten Ruf.

DWN
Technologie
Technologie Energiewende führt zu Strommangel-Wirtschaft, De-Industrialisierung und Verarmung

So, wie die Energiewende derzeit geplant ist, gefährdet sie den Wirtschaftsstandort Deutschland und unseren Sozialstaat. DWN-Autor Henrik...

DWN
Politik
Politik Einflussreicher US-Stratege sagt, der Westen trage Mitschuld am Krieg: Hat er Recht?

Stellt der Ukraine-Krieg nur die logische Folge eines erneut aufkeimenden russischen Imperialismus dar? Nein, so der berühmte US-Stratege...

DWN
Finanzen
Finanzen Kommt die Vermögensabgabe – und wie schützen sich Anleger?

Immer mehr Stimmen fordern einen Corona- oder Ukraine-Lastenausgleich – also eine verpflichtende Vermögensabgabe, die die exorbitanten...

DWN
Technologie
Technologie „Die Debatte um die Atomkraft wird nahezu faktenfrei geführt“

Fluch oder Segen? Der Analyst für Energie- und Atom-Politik, Mycle Schneider, empfiehlt einen nüchternen Blick auf die Kernenergie. Und...

DWN
Finanzen
Finanzen Zinswende: Mit Vorsatz in den nächsten Crash

Die Fed befindet sich in einem Teufelskreis: Lässt sie die Zinsen unangetastet, steigt die Inflation. Erhöht sie die Zinsen, brechen die...

DWN
Technologie
Technologie Wenn Russland den Hahn zudreht: "Dann gnade uns Gott"

Kernenergie, sagt der Diplomingenieur für Kernenergetik, Manfred Haferburg, ist sicher. Die deutsche Energiewende hingegen sieht er...