Politik

Iran attackiert Trump, startet Manöver in der Straße von Hormuz

Lesezeit: 2 min
28.02.2017 00:15
Der Iran wappnet sich für eine militärische Auseinandersetzung in der Straße von Hormuz. Die Amerikaner haben den Druck erhöht, um China von dem wichtigen Handelsweg fernzuhalten.
Iran attackiert Trump, startet Manöver in der Straße von Hormuz

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  
China  
USA  
Naher Osten  

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Die iranische Marine haben am Sonntag mit einer Militärübung unter dem Namen „Velayat 95“ begonnen. Bei der Übung kamen U-Boote, Kriegsschiffe und Helikopter zum Einsatz. Sie fand exakt in den Gewässern von Bab al-Mandab bis zur Straße von Hormuz statt. Durch diese Meerenge verläuft die weltweit wichtigste Seestraße für den internationalen Öl- und Containerhandel. Die iranische Marine testete auch ihre Unterschall-Seezielflugraketen „Nasr“ und „Dehlaviyeh“. Das sagte der iranische Verteidigungsminister Hossein Dehghan am Sonntag laut Fars.

Der Streit um die Straße von Hormuz dürfte sich in den kommenden Wochen und Monaten verschärfen. Sie ist Teil der chinesischen Strategie, ein Tor in den Westen und nach Europa zu öffnen - ein Plan, der von der neuen US-Regierung mit allen Mitteln bekämpft wird. 

Anfang Februar hatte US-Präsident Donald Trump als eines seiner ersten Amtshandlungen wegen iranischer Raketentests weitere Sanktionen gegen den Iran verhängen lassen. Die US-Regierung vertritt den Standpunkt, dass die Regierung in Teheran damit UN-Resolutionen und ihre Verpflichtungen verletzen würde, die sich aus dem Atom-Abkommen herleiten.

In der Zwischenzeit hat sich der ehemalige iranische Präsident Mahmud Ahmedinedschad zu Wort gemeldet. In einem offenen Brief an Trump kritisierte er das US-Einreiseverbot, die „US-Dominanz“ innerhalb der UN. Die USA würden den Nationen „Unsicherheit, Krieg, Spaltung, Tötung und Vertreibung“ bringen, meint er, berichtet die Nachrichtenagentur Fars News. Ahmedinedschad schickte den Brief an die Schweizer Botschaft in Teheran. Die Schweizer Botschaft fungiert auch als Vertretung der USA, die selbst keine Botschaft im Land haben.

Die türkische regierungsnahe Zeitung Yeni Şafak titelt, dass das iranische Manöver die Spannungen zwischen Washington und Teheran erhöhen wird. Die Jerusalem Post berichtet, dass sich in der Region die 5. Flotte der US Navy befindet. Im vergangenen Monat feuerte ein US-Marine-Zerstörer Warnschüsse auf vier iranischen Schnellangriffsschiffe in der Nähe der Straße von Hormuz. Die Schiffe gehörten zu den iranischen Revolutionsgarden, die nicht an den aktuellen Kriegsspielen teilnehmen, so das Blatt. Nach Angaben des saudischen Blatts Arab News soll die Rakete „Dehlaviyeh“ auf russischer Technologie basieren.

Im November hatte der iranische Generalmajor Mohmmad Hossein Baqeri gesagt, dass der Iran vor den Küsten des Jemen und Syriens „in Übereinstimmung mit dem internationalen Recht“ Marinestützpunkte errichten könnte. Dabei gehe es um die Errichtung von Plattformen im Meer. Dies soll dem Iran die Möglichkeit geben, gegen Piraten vorzugehen, zitiert die iranische Wirtschaftszeitung Donya-e-Eqtesad Baqeri.

Auch der oberste Geistliche des Iran, Ali Khamenei, unterstützt eine Präsenz der iranischen Marine in verschiedenen Gewässern. „Unser Land hat lange Seegrenzen und eine lange Geschichte in der Seefahrt. Die Macht und Fähigkeit der Marine der islamischen Republik sollte im Einklang mit dem Verdienst und dem Niveau des islamischen Establishment und der Geschichte des Landes sein“, zitiert die Nachrichtenagentur Tasnim Khamenei. Ayatollah Khamenei sagte am Sonntag, dass die mächtige Präsenz der Marine in internationalen Gewässern ein wichtiger Faktor sei, der zur Stärke und Fähigkeit des Landes beitrage und betonte, dass die „Tiefe“ dieser Präsenz erhöht werden sollte. In den vergangenen Jahren haben die Seestreitkräfte des Iran ihre Präsenz auf hoher See erhöht, um Schiffsrouten zu sichern und Handelsschiffe und Öltanker vor Piraten zu schützen, so Tasnim.

Anfang November segelte die 44. Flottille der iranischen Marine um den afrikanischen Kontinent und fuhr zum ersten Mal in die Gewässer des Atlantischen Ozeans. Der iranische Konteradmiral Habibollah Sayari fügte hinzu, dass die iranische Marine einen Beitrag zur Sicherheit im nördlichen Indischen Ozean geleistet und damit Irans Stärke gezeigt habe. Indem die Sicherheit des Golfs von Aden durch die iranische Marine gewährleistet wurde, konnten in der Vergangenheit mögliche „Schläge“ gegen die iranische Wirtschaft verhindert werden, so der Konteradmiral.

 

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Chinas Sozialkreditsystem: Orwellsches Schreckgespenst oder reiner Mythos?

Das chinesische System der sogenannten "Sozialkredite" taucht regelmäßig in den Medien auf. Fast immer jedoch ist die Darstellung...

DWN
Politik
Politik Gegen Biden: Türkei, Russland und China wollen gemeinsam Luftabwehrsystem produzieren

Ein einflussreicher türkischer Außenpolitiker hat verkündet, dass die Türkei, Russland und China ihre Kooperation bei der Verteidigung...

DWN
Politik
Politik „Putin festnageln“: Wie Victoria Nuland Russlands Präsident stürzen will

Die US-Diplomatin Victoria Nuland, die unter Joe Biden eine wichtige Rolle spielen könnte, hat vor wenigen Monaten in einer Analyse...

DWN
Politik
Politik Norwegen: Anzahl der Toten nach Corona-Impfung steigt von 23 auf 29

Bloomberg berichtet, dass in Norwegen die Anzahl der Toten nach Corona-Impfungen von 23 auf 29 Personen gestiegen ist. Alle gemeldeten...

DWN
Finanzen
Finanzen Bundesbank: Privathaushalte sparen in der Corona-Krise vor allem Bargeld

Ausgerechnet in der Pandemie sind die Menschen in Deutschland in Summe so reich wie nie. Privathaushalte sparen wie die Weltmeister Bargeld...

DWN
Finanzen
Finanzen Bitcoin: Lohnt sich der Einstieg noch oder ist es zu spät?

Wer in Bitcoin investieren will, braucht aufgrund der extremen Kurssprünge starke Nerven. Wer dafür bereit ist, erfährt hier, wie in...

DWN
Deutschland
Deutschland Reale Gefahr: Wenn ein Cyber-Angriff auf unser Stromnetz stattfindet, bricht die Nahrungsmittelversorgung zusammen

Die Gefahr von Cyber-Angriffen auf das deutsche Stromnetz ist real. Sollte tatsächlich ein Cyber-Angriff stattfinden, würde die gesamte...

DWN
Finanzen
Finanzen Drei Billionen in neun Monaten: Wie hoch kann die Fed-Bilanz noch steigen, bevor das System crasht?

DWN-Gastautor Andreas Kubin analysiert die besorgniserregenden Ereignisse rund um die Federal Reserve. Ausgehend von einem Ereignis, das...

DWN
Deutschland
Deutschland „Zwangsanweisung und höhere Bußgelder“: Härteres Vorgehen gegen Quarantäne-Verweigerer geplant

Mehrere Bundesländer wollen in der Corona-Pandemie härter gegen Quarantäne-Verweigerer vorgehen. Neben hohen Bußgeldern kommt es...

DWN
Politik
Politik Nach Todesfällen in Norwegen: China fordert Streichung des Impfstoffs von Pfizer und BioNTec

China fordert, dass der Corona-Impfstoff von BioNTec/Pfizer weltweit gestrichen wird. Zuvor waren 23 Personen in Norwegen nach einer...

DWN
Finanzen
Finanzen Weil es sich lohnt: Corona-Krise treibt Nachfrage nach Goldbarren

Die Corona-Krise hat dazu geführt, dass die unabhängig vom Goldpreis in physisches Gold in Form von Goldbarren investieren. Doch auch...

DWN
Politik
Politik Deutschlands EU-Ratspräsidentschaft ist zu Ende: Wie Angela Merkel viele Brände löschte - und einige Feuer neu entfachte

DWN-Kolumnist Ronald Barazon liefert einen - humorigen, aber höchst kompetenten - Rückblick blickt auf die sechsmonatige deutsche...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Der Corona-Lockdown wird bis zum Juni 2021 andauern

Die Bevölkerung und das deutsche Unternehmertum sollten sich nichts vormachen lassen. Der Lockdown wird in verschiedenen Intensitäten bis...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Amazon: "Wir machen der Deutschen Post bestimmt keine Konkurrenz"

Ein Akteur, der stark von der Pandemie profitiert, ist Amazon. Wie der Konzern mit den Großpaketdiensten zusammenarbeitet, welche...