Technologie

„Forest Cities“: Der radikale Plan gegen die Luftverschmutzung in China

Lesezeit: 2 min
14.05.2017 03:04
Der Architekt Stefan Boeri will Chinas Städte in grüne Oasen verwandeln. (Dieser Artikel ist nur für Abonnenten zugänglich)
„Forest Cities“: Der radikale Plan gegen die Luftverschmutzung in China

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

In der Vorstellung von Stefan Boeri sieht die Zukunft chinesischer Städte grün aus – sehr grün. Bürogebäude, Wohnblöcke und Hotels gleichen vom Keller bis zum Dach eher einem dschungel-artigen Leben als einer Wildnis aus Beton, Glas und Stahl. Ein Umdenken ist besonders in China auch notwendig, denn die Städte ersticken im Smog.

Nachdem die Zwillingstürme „Vertical Forest“ bereits in Mailand umgesetzt wurden, plant Boeri nun ein ähnliches Projekt in der ostchinesischen Stadt Nanjing. Dies ist Boeris erstes Projekt in Asien. Auch hier soll es sich um Zwillingstürme handeln, die mit 23 Baumarten und mehr als 2.500 Pflanzen bepflanzt werden sollen. Der Komplex wird Büros, ein Hotel mit 247 Zimmern und eine Architekturschule beinhalten, berichtet The Guardian.

Doch der Mailänder Architekt will noch weiter gehen. Sein Plan sieht ganze waldähnliche Städte für die stark luftverschmutzten Industrieregionen vor.

„Wir sind gebeten worden, eine ganze Stadt zu entwerfen, in dem es nicht nur ein hohes Gebäude, sondern 100 oder 200 Häuser in verschiedenen Größe gibt – alle mit Bäumen und Pflanzen an den Fassaden,“ sagte Boeri dem Guardian. „Wir arbeiten hart daran, all die Gebäude unterschiedlich zu gestalten. Ich denke, der Bau wird Ende dieses Jahres beginnen. Bis 2020 könnte somit bereits die erste ‚Forest City‘ in China existieren.“

gen. Laut eigenen Angaben würden die Gebäude in Nanjing 25 Tonnen CO2 aus der Luft in 60 kg Sauerstoff verarbeiten – pro Tag. Angesichts der starken Feinstaubbelastung wäre das auch mehr als nötig. Boeri ist sich jedoch bewusst, dass es mehr als ein paar pflanzenbesetzte Wolkenkratzer braucht, um Herr der Lage in China zu werden: „Zwei Türme in einem so großen städtischen Umfeld wie in Nanjing sind nur ein kleiner Beitrag. Aber sie können als Vorbild wirken. Wir hoffen, dass dieses Beispiel grüner Architektur kopiert wird.“

Die erste grüne Stadt wird in Luizhou, einer mittelgroßen Metropole mit etwa 1,5 Millionen Einwohnern, in der südchinesische Provinz Guangxi entstehen.

Im Vergleich zu den „Vertical Forest“-Türmen stellen diese Entwürfe „einen viel ernsthafteren Beitrag zur Lösung der chinesischen Umweltprobleme“ dar, so Boeri. Der Architekt kam zum ersten Mal 1979 nach China. Vor fünf Jahren eröffnete er ein Büro in Shanghai, wo er ein Forschungsprogramm an der Tongji-Universität führt.

Er sei überzeugt, dass nun auch die chinesischen Beamte beginnen umzudenken. Im Fokus stehe eine völlig neue Planungsstrategie für neue Städte. Statt immer neue Bezirke an den Kern zu setzen und damit albtraumhafte Monster von Städten zu erzeugen, sollte vielmehr ein System aus kleineren Städten entstehen.

Boeri selbst empfindet seine Idee nicht als spektakulär: „Was wirklich spektakulär ist, ist die Natur und die Idee eines Gebäudes, dass zu jeder Jahreszeit seine Farbe ändert“, so Boeri. „Wir denken – und wir hoffen – dass diese Idee der vertikalen Wälder überall nachgebaut wird. Ich habe absolut kein Problem, wenn Leute das kopieren wollen. Ich hoffe, dass das, was wir hier geschaffen haben, etwas bewirkt.“

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Westeuropas Automarkt stürzt auf 30-Jahres-Tief

Dem Automobilexperten Ferdinand Dudenhöffer zufolge wird auch 2021 ein rabenschwarzes Jahr für Europas Autobranche.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Verfassungsrechtler und Banker warnen: Green Deal der EU nur mit Ökodiktatur möglich

Ein Ex-Bundesverfassungsrichter warnt davor, dass Deutschland und Europa in eine „Öko-Diktatur“ abgleiten könnte. Doch auch Analysten...

DWN
Politik
Politik Merkel stellt Verbindung zwischen Pandemie und Umweltschutz her – drohen uns nun Klimabeschränkungen?

Angela Merkel zufolge erhöht die Zerstörung der Natur die Gefahr der Übertragung von Krankheitserregern wie das Corona-Virus. Die...

DWN
Finanzen
Finanzen Höhere Inflation im Anmarsch - ein gutes Omen für Gold

Während viele andere Geldanlagen zuletzt starke Gewinne verzeichneten, zeigte Gold eine auffällige Schwäche. Doch dies dürfte sich nun...

DWN
Politik
Politik Jens Spahn: Ein Mann und seine Abenteuer

Die bisherige Karriere von Deutschlands Gesundheitsminister Jens Spahn ist aufregend verlaufen. Die DWN zeichnen die wichtigsten Stationen...

DWN
Politik
Politik Opposition: Bundesregierung will Mitsprache des Bundestags bei Corona in speziellem Gremium „versenken“

Die Oppositionsparteien FDP und Grüne kritisieren Pläne der Bundesregierung zur Bildung eines speziellen Gremiums.

DWN
Politik
Politik Steinmeier erwägt staatliche Regulierung der sozialen Medien im Namen der Freiheit und der Demokratie

Bundespräsident Steinmeier meint: „Die Demokratien der Welt müssen ihre Verfasstheit auch im Digitalen sichern, gegen Feinde von innen...

DWN
Finanzen
Finanzen Springt die US-Notenbank als Retter ein, wenn es zum Preis-Krach beim Bitcoin kommt?

Ein Finanzanalyst spricht von einem „Bitcoin-Casino“, bei dem der Preis über eine „Buy & Hype“-Taktik künstlich in die Höhe...

DWN
Finanzen
Finanzen City of London fürchtet Abzug des billionenschweren Derivategeschäfts in die EU

In der City of London liegen die Nerven blank. Den Verlust kleinerer Märkte an den Kontinent nahm man noch hin, nun droht mit einem...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Trotz Brexit: RWE bringt in Großbritannien Schlüsselprojekt für Windenergie voran

Viele deutsche Industrieunternehmen stehen zwar wegen des Brexits unter Druck. Doch nicht so der Energiekonzern RWE, für den...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Wird die OPEC+ die Ölproduktion erhöhen?

Es gibt einige Hinweise darauf, dass die OPEC+ am Donnerstag die Ölproduktion ankurbeln wird. Russland unterstützt dieses Vorhaben,...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Der Held von Hanoi: Mann rettet Mädchen nach Sturz aus dem 12. Stockwerk

Vietnam feiert einen Lastwagenfahrer, der einem aus einem Hochhaus stürzenden Kind das Leben gerettet hat.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Corona-Rezession wie Zweiter Weltkrieg – der Tod des Gastgewerbes ist beschlossene Sache

Die aktuelle Corona-Rezession weist große Ähnlichkeiten mit den wirtschaftlichen Auswirkungen des Zweiten Weltkriegs auf. Aus einem...

DWN
Politik
Politik Corona-Ticker - Vorbild Israel: EU arbeitet an „Grünem Pass“ für Geimpfte

Die EU-Kommission arbeitet an einem Gesetz zur Einführung eines „Grünen Passes“, der geimpften Bürgern offenbar Vorteile gegenüber...