Politik

Straße von Hormus: Zwischenfall zwischen Kriegsschiffen des Iran und der USA

Lesezeit: 1 min
08.03.2017 15:27
In der Straße von Hormus steigen die Spannungen zwischen dem Iran und den USA. Die Hintergründe eines Zwischenfalls zwischen Kriegsschiffen der beiden Staaten sind unklar.
Straße von Hormus: Zwischenfall zwischen Kriegsschiffen des Iran und der USA

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

[vzaar id="2845103" width="600" height="338"]

Der Iran hat die USA laut Reuters für einen Zwischenfall in der Meerenge von Hormus verantwortlich gemacht. Ein Schiff der US-Marine habe am Samstag seinen Kurs geändert und sei auf Schiffe der Revolutionsgarden zugefahren, sagte Garden-Kommandeur Mehdi Haschemi am Mittwoch. Es sei ein Fehler des US-Schiffs gewesen. "Das unprofessionelle Verhalten der Amerikaner kann unumkehrbare Folgen haben", warnte er. In US-Kreisen hatte es am Montag geheißen, mehrere Schnellboote der Revolutionsgarden hätten sich bis auf 550 Meter der "Invincible" genähert und das Schiff zur Kursänderung gezwungen.

Der iranische Präsident Hassan Ruhani warnte die USA, ohne direkt den Zwischenfall zu erwähnen: "Wenn die ignoranten Feinde des Iran eine Invasion des Iran erwägen, sollten sie wissen, dass unsere Streitkräfte viel stärker als beim Angriff des Irak 1980 sind."

Mit dem internationalen Abkommen über das iranische Atomprogramm im letzten Jahr hatten sich die Beziehungen der jahrelang verfeindeten Länder entspannt. Seit dem Amtsantritt von US-Präsident Donald Trump ist der Ton jedoch wieder rauer geworden. Während des Wahlkampfs hatte dieser erklärt, jedes Schiff, dass die US-Marine störe, würden "aus dem Wasser geschossen".

In der Zwischenzeit haben die USA begonnen, gemeinsam mit Israel und Saudi-Arabien eine Allianz gegen den Iran zu schmieden. Auch die Türkei soll einbezogen werden. Die Haltung von Russland ist noch unklar, bisher kooperiert Russland mit dem Iran.

Der Iran ist ein wichtiger Verbündeter für China. China möchte über die neue Seidenstraße einen Handelsweg nach Europa eröffnen.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber 5 Immobilienweisheiten – oder wie Sie den Wert Ihrer Immobilie steigern können

Aufgrund der hohen Nachfrage zeigen Immobilien eine äußerst positive Wertentwicklung. Mit ein paar Maßnahmen lässt sich der Preis der...

DWN
Politik
Politik Kissinger fordert Verhandlungen für einen Waffenstillstand - bevor der Konflikt aus dem Ruder läuft

Henry Kissinger mahnt auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos schnellstmögliche Friedensverhandlungen an. Der Westen solle nicht versuchen,...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Handel ohne Regeln: Wie die Rohstoffhändler sich jeder Kontrolle entziehen

Ohne den Rohstoffhandel könnte die moderne Welt nicht existieren. Doch so immanent wichtig dieses Geschäft auch ist, findet es fast...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Staaten erlassen vermehrt Export-Beschränkungen bei Lebensmitteln

Mehrere Länder haben in den vergangenen Wochen Exportbeschränkungen oder -verbote von Grundnahrungsmitteln erlassen.

DWN
Finanzen
Finanzen Kommt die Vermögensabgabe – und wie schützen sich Anleger?

Immer mehr Stimmen fordern einen Corona- oder Ukraine-Lastenausgleich – also eine verpflichtende Vermögensabgabe, die die exorbitanten...

DWN
Politik
Politik Big-Data-Unternehmen: Risiko eines Atomkriegs liegt bei „20 bis 30 Prozent“

Alex Karp sagt, dass ein Atomkrieg sehr viel wahrscheinlicher ist, als die meisten Menschen glauben. Der Gründer und Vorstand der...

DWN
Politik
Politik Deutschland verkündet engere Zusammenarbeit mit Ostsee-Staaten beim Windkraftausbau

Am 1. Juli übernimmt Deutschland den Vorsitz im Ostseerat. Früher hat man in dem Forum mit Moskau zusammengearbeitet. Nach dem Angriff...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Top-Investor: Die Rezession ist bereits hier

Der Finanz-Insider Peter Schiff sieht die US-Wirtschaft bereits in der Rezession. Wenn die größte Volkswirtschaft der Welt ins Straucheln...

DWN
Politik
Politik EU-Kommission will Umgehen von Sanktionen strafbar machen

So soll die Beschlagnahme russischer Oligarchen-Vermögen vereinfacht werden.