Politik

Nordkorea: USA verlegen Bin Laden-Kommando nach Südkorea

Lesezeit: 2 min
14.03.2017 13:18
Die USA verschärfen den Druck auf Nordkorea: An einem Militärmanöver in Südkorea werden 10.000 US-Soldaten teilnehmen, unter anderem das US Navy Seal Team Six, welches die Kommandoaktion gegen Osama bin Laden durchgeführt hatte.
Nordkorea: USA verlegen Bin Laden-Kommando nach Südkorea

Mehr zum Thema:  
USA > Asien >
Benachrichtigung über neue Artikel:  
USA  
Asien  

+++WERBUNG+++

[vzaar id="2845103" width="600" height="338"]

Spezialkräfte der US-Armee werden gemeinsam mit südkoreanischen Truppen zwei Manöver - Foal Eagle und Key Resolve - durchführen. Am dem Manöver in Südkorea sollen das US Navy Seal Team Six, die Army Rangers, Delta Force und die Green Berets teilnehmen. Das US Navy Seal Team Six hatte bereits im Jahr 2011 die Operation Neptune’s Spear durchgeführt, bei der Osama Bin-Laden getötet wurde. Die aktuellen Manöver in Südkorea richten sich gegen Nordkorea. „Eine größere Anzahl von US-Spezialkräften wird an den diesjährigen Foal Eagle- und Key Resolve-Übungen teilnehmen, um Übungen durchzuführen, wonach der Norden infiltriert, die Kommandoebene entfernt und die wichtigsten militärischen Einrichtungen zerstört werden sollen“, sagte ein südkoreanischer Militärbeamter am Montag der südkoreanischen Nachrichtenagentur Yonhap. Die Übung Foal Eagle begann am 1. März und wird bis Ende April weiter laufen. Am Montag begann dann zusätzlich Key Resolve, was eine computersimulierte Übung ist, die bis zum 24. März laufen wird. Obwohl die die Regierungen in Seoul und Washington mitgeteilt haben, dass die Manöver reiner defensiver Natur seien, hat Pjöngjang die Manöver als „Probe für eine Invasion“ verurteilt.

Arirang News berichtet, dass etwa 10.000 US-Soldaten und 290.000 südkoreanische Soldaten an der Übung Foal Eagle teilnehmen werden.

Die USA haben außerdem mit der Verlegung von Kampfdrohnen nach Südkorea begonnen. Die Stationierung der unbemannten "Gray Eagle"-Flugzeuge sei Teil eines Plans, jede Division des US-Heeres mit eigenen Drohnen auszurüsten, erklärte ein Militärsprecher am Montag laut Reuters. Wann genau die Maschinen am Luftwaffenstützpunkt Kunsan, 180 Kilometer südlich von Seoul, ankommen sollten, war zunächst nicht bekannt.

Die UN-Botschafterin der USA, Nikki Haley, hat eine Neubewertung der amerikanischen Strategie gegenüber Nordkorea angekündigt und erklärt, dabei würden "alle Optionen" erwogen. Die USA hatten am 7. März nach den jüngsten Raketentests des kommunistischen Landes mit dem Aufbau eines Thaad-Raketenabwehrsystems in Südkorea begonnen. China hat den Schritt verurteilt. Die Regierung in Peking befürchtet, dass die Thaad-Radarsysteme auch ihr Staatsgebiet erfassen können.

Nordkorea hat den USA mit einem "erbarmungslosen" Angriff gedroht, sollte ihr Marineverband im Zuge des gemeinsamen Manövers mit Südkorea die nordkoreanische Souveränität verletzen, berichtet Reuters. Derzeit ist der vom US-Flugzeugträger "USS Carl Vinson" geführte Verband in der Region, um an Übungen mit dem Verbündeten Südkorea teilzunehmen. Die staatliche nordkoreanische Nachrichtenagentur KCNA berichtete am Dienstag, die Ankunft der US-Schiffe sei Teil eines "rücksichtslosen Vorhabens", Nordkorea anzugreifen. Sollten die US-Schiffe die Souveränität und Würde Nordkoreas auch nur im Geringsten verletzen, werde die nordkoreanische Armee "erbarmungslose höchstpräzise Angriffe vom Boden, aus der Luft, von der See und unter Wasser starten".

Allein am 11. März seien zahlreiche feindliche Flugzeuge von einem Flugzeugträger aus entlang des nordkoreanischen Hoheitsgebietes geflogen, um Bombenabwürfe zu üben, meldete KCNA. Nordkorea wertet das Manöver der amerikanischen und südkoreanischen Marine als Kriegsvorbereitung. Als Reaktion hatte Nordkorea in der vergangenen Woche vier Raketen vor der Küste Japans ins Meer geschossen.

Ein Sprecher der US-Marine sagte, die "USS Carl Vinson" sei ordnungsgemäß und wie geplant auf Kurs in dem Manövergebiet. Die gemeinsame Militärübung hat am 1. März begonnen.

Am Freitag wird US-Außenminister Rex Tillerson zu seinem ersten Besuch in Südkorea erwartet. Er trifft dort allerdings auf ein durchaus krisengeschütteltes Land: Erst vor wenigen Tagen gab es bei Massenprotesten mehrere Tote. Die Demonstranten hatten für die vom südkoreanischen Höchstgericht wegen Korruption des Amts enthobene Regierungschefin Park Partei ergriffen.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  
USA > Asien >

DWN
Finanzen
Finanzen „All-in“ für den Goldpreis: Die US-Notenbank setzt mit voller Wucht auf Inflation

Die US-Notenbank Fed hält an ihrem inflationären Kurs fest. Eine Zinserhöhung ist trotz Ankündigung sehr ungewiss. Doch eine höhere...

DWN
Finanzen
Finanzen Bank of England hält an lockerer Geldpolitik fest, wartet auf höhere Inflation

Die britische Notenbank belässt Zinsen und Anleihekäufe unverändert. Mit einer Straffung der Geldpolitik will sie vorerst noch warten.

DWN
Politik
Politik Merkel fordert neue Durchgriffsrechte für EU-Kommissare

Bundeskanzlerin Angela Merkel fordert neue Durchgriffsrechte für EU-Kommissare in mehreren Bereichen. Die Pandemie habe gezeigt, dass ein...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft OPEC+ will ab August Ölförderkürzungen lockern, Bank of America mit heftiger Preisprognose

Die OPEC+ plant, ab August 2021 die Drosselung der Ölproduktion zu lockern. Die Bank of America hat eine interessante Prognose zur...

DWN
Finanzen
Finanzen Cannabis auf Rezept: Gegen diese Krankheiten wirkt die Heilpflanze

Cannabis ist vielen nur als Droge bekannt. Dabei nutzen Menschen das Kraut seit Jahrtausenden auch als Heilpflanze. Seit 2017 können...

DWN
Politik
Politik Deutschland baut seine Rolle in Libyen nach Absprache mit den USA aus

Deutschland baut seine Rolle im Libyen-Konflikt aus – doch nur in Kooperation mit den USA.

DWN
Finanzen
Finanzen Dax schiebt sich langsam in den Tag - Bank of England veröffentlicht neuen Zinsentscheid

Die Märkte zeigen sich derzeit ohne große Euphorie. Nachmittags werden in den USA viele makroökonomische Daten publiziert.

DWN
Technologie
Technologie Auf dem Saturn regnet es Diamanten

Auf dem sechsten Planten des Sonnensystems regnet es Diamanten. Sie entstehen, wenn Blitze auf ihrem Weg durch das Gas Methan Rußpartikel...