Finanzen

Sorge um Trumps Wirtschaftsprogramm belastet die Wall Street

Lesezeit: 1 min
22.03.2017 02:37
An der Wall Street mehren sich die Zweifel, ob die neue Regierung das Gesundheitssystem reformieren kann. Gelingt dies nicht, wäre das ehrgeizige Wirtschaftsprogramm von Donald Trump hinfällig.
Sorge um Trumps Wirtschaftsprogramm belastet die Wall Street

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

[vzaar id="9638014" width="600" height="338"]

Wachsende Zweifel an einer raschen Umsetzung der Wirtschaftspläne von US-Präsident Donald Trump haben die Wall Street am Dienstag schwer belastet. Investoren machten sich Sorgen, dass die neue Regierung Probleme bekommen könnte, etwa die von ihr versprochenen Steuererleichterungen durchzusetzen. Am Markt ging die Befürchtung um, dass sich der Kongress in Washington zunächst in langwierigen Grabenkämpfen um die Rückabwicklung der unter Trumps Vorgänger Barack Obama verabschiedeten Gesundheitsreform verzetteln könnte. Die Republikaner hätten zuerst die Steuerreform angehen sollen, sagte Portfolio-Stratege Brian Jacobsen vom Wells Fargo Funds Management. „Sie kommen mehr wie ein bunter Haufen rüber als wie eine Partei, die etwas gebacken kriegt.“

Der Dow-Jones-Index der Standardwerte ging 1,1 Prozent niedriger bei 20.668 Punkten aus dem Handel. Der breiter gefasste S&P-500 gab um 1,2 Prozent auf 2344 Zähler nach. Es war das erste Mal seit Oktober, dass der Index mehr als ein Prozent verlor. Der Index der Technologiebörse Nasdaq ließ 1,8 Prozent Federn auf 5793 Stellen.

Auch in Europa sah es nicht viel besser aus. Der EuroStoxx50 büßte 0,3 Prozent auf 3426 Zähler ein. Der Dax verlor 0,75 Prozent auf 11.962 Punkte.

Zu den Verlierern in New York zählten Finanztitel. Sie hatten dank der Hoffnungen auf eine weniger strenge Regulierung unter Trump seit der Wahl im November rund 20 Prozent zugelegt – fast doppelt so stark wie der Gesamtmarkt. Der Finanzindex des S&P gab 2,9 Prozent nach. Bank of America-Aktien verloren 5,8 Prozent an Wert. Goldman Sachs-Titel zogen mit einem Minus von 3,7 Prozent den Dow nach unten.

Die Apple-Aktie stieg vorübergehend auf ein Allzeithoch, nachdem der US-Technologiekonzern ein neues iPad-Modell angekündigte hatte. Am späten Vormittag kostete das Papier zwischenzeitlich 142,80 Dollar. Im weiteren Handelsverlauf gab es aber wieder nach und schloss 1,1 Prozent im Minus bei 139,85 Dollar.

An der New York Stock Exchange wechselten rund eine Milliarde Aktien den Besitzer. 603 Werte legten zu, 2364 gaben nach und 120 blieben unverändert. An der Nasdaq schlossen bei Umsätzen von 2,17 Milliarden Aktien 463 im Plus, 2433 im Minus und 179 unverändert.

Die US-Kreditmärkte legten zu. Die zehnjährigen Staatsanleihen gewannen 11/32 auf 98-13/32. Die Rendite sank auf 2,432 Prozent. Der 30-jährige Bond erhöhte sich um 26/32 auf 98-03/32 und rentierte mit 3,047 Prozent.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Unternehmen
Unternehmen Weniger Administration, mehr Weiterentwicklung: Digitale bAV-Verwaltung für mehr „Human“ im HR

Was macht einen Arbeitsplatz attraktiver als andere. Sicherlich mehr als nur das monatliche Gehalt. Langfristiges Denken kann sich für...

DWN
Politik
Politik Wie Frankreichs geplatzter U-Boot-Deal mit der Sabotage des BioNTech-Impfstoff zusammenhängt

Die Erfinder des BioNTech-Impfstoffs schreiben in ihrem Buch, dass EU-Lobbyisten den deutsch-amerikanischen Impfstoff regelrecht sabotiert...

DWN
Politik
Politik Bundestagswahl 2021: Deutschland drohen Planwirtschaft und De-Industrialisierung

Die EU setzt mit ihrem „Green Deal“ alles auf eine Karte. Für Europa brechen schwierige Zeiten an - ohne, dass dem Weltklima wirklich...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Plattform-Monopolisten: Der Großangriff auf den Mittelstand hat gerade erst begonnen

Große Tech-Monopolisten saugen den Mittelstand aus - solange, bis dieser zusammengebrochen ist. Ernst Wolff schildert die drastische...

DWN
Finanzen
Finanzen Immobiliengigant in Schwierigkeiten: Sorge vor einem Crash in China

Der Immobiliengigant Evergrande steht unter großem Finanzdruck. Der Konzern spricht selber von „beispiellosen Schwierigkeiten“. Wie...

DWN
Finanzen
Finanzen Marc Friedrich: Wir stehen am Ende zweier großer Zyklen, jetzt kommt der globale Schuldenschnitt

Der Finanzautor Marc Friedrich sieht die Welt am Ende zweier bedeutender langfristiger Zyklen angekommen.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft DWN räumt mit Fehlinformationen auf: Rohstoff-Vorkommen in Afghanistan können nicht erschlossen werden

Alle Welt spekuliert über die Rohstoffe in Afghanistan. Nicht so die DWN: Die führt ein Interview mit einer ausgewiesenen Expertin - und...

DWN
Panorama
Panorama Digitalisierung: Wird der Mensch zum Roboter mit DNA?

Bernd Liske beschreibt die den neuartigen Technologien innewohnenden Risiken und was zu tun ist, um auf eine menschenwürdige Zukunft...

DWN
Politik
Politik China nicht mehr größtes Land der Welt: Regierung gerät in Panik, fälscht Volkszählung

China hat viel weniger Einwohner als offiziell behauptet - ein schwerer Rückschlag im Kampf um die weltweite politische und...