Gemischtes

Studie: Mercedes wird BMW und Audi hinter sich lassen

Lesezeit: 2 min
23.03.2017 01:00
Mercedes konnte die Konkurrenten BMW und Audi im vergangenen Jahr hinter sich lassen. In den kommenden Jahren könnte diese Dominanz verteidigt werden.
Studie: Mercedes wird BMW und Audi hinter sich lassen

Mehr zum Thema:  
Auto >
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Auto  

[vzaar id="9649670" width="600" height="338"]

Daimler konnte sich mit seiner Marke Mercedes im vergangenen Jahr von den deutschen Konkurrenten im Premium-Segment, BMW und Audi, absetzen. Dies geht aus einer Studie des CAR-Center Automotive Research unter Leitung von Prof. Ferdinand Dudenhöffer hervor.

Mercedes konnte vergangenes Jahr demnach 2,084 Millionen Fahrzeuge weltweit verkaufen. BMW kam auf 2,003 Millionen und Audi auf 1,868 Millionen. Entscheidend für den Erfolg war der Studie zufolge das starke Abschneiden von Mercedes in China. „So hat Mercedes mit knapp 95.100 Verkäufen in den ersten beiden Monaten des Jahres seinen Absatz um 40 Prozent gesteigert und erstmals mehr Neuwagen in China verkauft als Audi, die einen Verkaufseinbruch von 24 Prozent hinnehmen mußten. BMW-Mini ist in seinen China-Verkäufen zwar ebenfalls mit 15 Prozent gewachsen, bleibt aber in China mit 92.000 Verkäufen ebenfalls hinter Mercedes. Die Voraussetzungen für Mercedes sind gut, auch 2017 einen neuen Spitzenplatz einzunehmen und erstmals die meistverkaufte Premiummarke in China zu werden. Diese Position hatte über lange Jahre Audi aufgebaut. Mit neuem Design, einer Modelloffensive mit deutlichen SUV-Schwerpunkt und der Marktführerschaft im größten Automarkt der Welt kann Mercedes auch in den nächsten Jahren die Wettbewerber Audi und BMW auf Abstand halten“, schreiben die Autoren der Studie.

Ein weiterer wichtiger Faktor für den Erfolg von Mercedes und die guten Zukunftsaussichten sei die Entscheidung gewesen, eigene Modelle im Segment der SUV-Fahrzeuge anzubieten, schreiben die Autoren. „Alle drei Top-Premiummarken wachsen im Absatz deutlich schneller als der Weltmarkt. Ein wesentlicher Grund für das schnellere Wachstum ist die Erweiterung der Modelllinie auf SUV und Kompaktfahrzeuge. SUV haben in den letzten sechs Jahren bei allen dreien einen großen Wachstumsschub erzeugt. Mercedes ist als Spätstarter in das SUV-Verkaufsrennen gegangen – aber mit heute großem Erfolg, der die Wachstumsgeschwindigkeit der Marke prägt. So hat die Marke Mercedes in den letzten sechs Jahren – also von 2010 bis 2016 – ein jährliches Absatzwachstum von 10 Prozent erzielt, während Audi mit durchschnittlich 9,3 Prozent und die Marke BMW mit 8,6 Prozent gewachsen ist. Im Automarkt sind keine Übernachterfolge möglich, der Ausbau der Modelllinien braucht seine Zeit. Auch das ist ein Grund dafür, dass Mercedes in den nächsten Jahren seine Weltmarktführerschaft im Premiumsegment nicht abgeben wird.“

Auch teure Modellwechsel, hohe Kosten für Elektromobilität und schlechtere Geschäfte im wichtigen US-Markt haben BMW hinter Daimler zurückfallen lassen, berichtet Reuters. Außer bei den Verkaufszahlen zogen die Schwaben 2016 auch bei der Profitabilität vorbei, wie die von BMW vorgelegten Zahlen am Donnerstag zeigten. In der Kernsparte Automobile sackte die Rendite (Ebit-Marge) der Münchner trotz Rekordverkaufszahlen auf 8,9 Prozent ab – und lag damit unter den 9,1 Prozent, die Mercedes-Benz 2016 verbuchte. „Wenn der Konkurrent mehr erreichen kann, signalisiert das, dass Restrukturierungsbedarf besteht“, sagte Analyst Frank Schwope von der NordLB. BMW-Chef Harald Krüger müsse zeigen, dass er das Ergebnis in den nächsten Jahren steigern und „mit Mercedes wirklich konkurrieren kann“.

Während die Schwaben den Betriebsgewinn im PKW-Geschäft im vergangenen Jahr steigerten, ging in der Autosparte der Bayern das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit) um 1,8 Prozent auf knapp 7,7 Milliarden Euro zurück und lag damit unter den Erwartungen. Vor allem der Modellwechsel beim absatz- und renditestarken 5er schlug laut BMW zu Buche. Zudem kosteten der Preiskampf und der Hochlauf neuer Technologien rund um Elektromobilität und Vernetzung viel Geld. Analysten waren vor allem von Rückgängen im ohnehin saisonal schwächeren Schlussquartal enttäuscht. „Im vierten Quartal müssen einige Probleme zusammengekommen sein“, sagte Schwope. Das spreche dafür, „dass es nicht rund läuft im Unternehmen“. Arndt Ellinghorst vom Analysehaus Evercore ISI äußerte sich überrascht, dass Konsolidierungen rund ums Leasinggeschäft so deutliche Auswirkungen gehabt hätten. Zudem rechnete er damit, dass BMW im Schlussquartal besonders vorsichtig bilanziert habe – auch mit Blick auf Restwerte von Leasingfahrzeugen.


Mehr zum Thema:  
Auto >

Anzeige
DWN
Panorama
Panorama Halbzeit Urlaub bei ROBINSON

Wie wäre es mit einem grandiosen Urlaub im Juni? Zur Halbzeit des Jahres einfach mal durchatmen und an einem Ort sein, wo dich ein...

DWN
Politik
Politik Europaparlament billigt neue EU-Schuldenregeln nach langwierigen Debatten
23.04.2024

Monatelang wurde über Europas neue Regen für Haushaltsdefizite und Staatsschulden diskutiert. Die EU-Abgeordneten sprechen sich nun für...

DWN
Immobilien
Immobilien Bauministerin: Innenstädte brauchen vielfältigere Angebote
23.04.2024

Klara Geywitz wirbt für mehr Vielfalt in den deutschen Innenstädten, um damit stabilere Immobilienmärkte zu unterstützen. Ein Mix von...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Palantir: Wie Vorurteile die sinnvolle Anwendung von Polizei-Software behindern
23.04.2024

Palantir Technologies ist ein Software-Anbieter aus den USA, der entweder Gruseln und Unbehagen auslöst oder Begeisterung unter seinen...

DWN
Unternehmen
Unternehmen 20 Jahre EU-Osterweiterung: Wie osteuropäische Arbeitskräfte Deutschland unterstützen
23.04.2024

Zwei Jahrzehnte nach der EU-Osterweiterung haben osteuropäische Arbeitskräfte wesentlich dazu beigetragen, Engpässe im deutschen...

DWN
Finanzen
Finanzen Der DWN-Marktreport: Spannung und Entspannung – Geopolitik sorgt für Bewegung bei Aktien und Rohstoffen
23.04.2024

Die hochexplosive Lage im Nahen Osten sorgte für reichlich Volatilität an den internationalen Finanz- und Rohstoffmärkten. Nun scheint...

DWN
Finanzen
Finanzen Staatsverschuldung auf Rekordhoch: Steuerzahlerbund schlägt Alarm!
23.04.2024

Der Bund Deutscher Steuerzahler warnt: Ohne Kehrtwende droht der fiskalische Abgrund, trotzdem schöpft die Bundesregierung das...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Zahl der Apotheken in Deutschland sinkt weiter - Verband alamiert
23.04.2024

Laut neuen Zahlen gibt es immer weniger Apotheken-Standorte. Der Apothekerverband spricht von „alarmierenden Zeichen“ und erklärt,...

DWN
Finanzen
Finanzen Silber im Aufschwung: Das Gold des kleinen Mannes holt auf
23.04.2024

Silber hinkt traditionell dem großen Bruder Gold etwas hinterher. In den letzten Wochen hat der Silberpreis massiv zugelegt. Was sind die...