Politik

Russische Ermittler benennen Kirgisen als möglichen Attentäter

Lesezeit: 1 min
04.04.2017 16:04
Die russischen Ermittler geben an, einen konkreten Verdacht über den Attentäter von St. Petersburg zu haben.
Russische Ermittler benennen Kirgisen als möglichen Attentäter

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

[vzaar id="9770788" width="600" height="338"]

Nach dem Anschlag auf die Metro in St. Petersburg haben russische Ermittler angegeben, vermutlich einen Kirgisen für die Tat verantwortlich zu machen. Die genetischen Spuren eines Mannes mit dem Namen Akbarschon Dschalilow sollen auch auf einer Tasche gefunden worden sein, die am Bahnhof Ploschtschad Wosstanija abgestellt worden sei, erklärte die Ermittlungsbehörde am Dienstag. Demnach erhärtete sich der Verdacht auch mit Hilfe von Überwachungskameras. Bereits der Geheimdienst der früheren Sowjetrepublik Kirgistan hatte am Dienstag Dschalilow als Verdächtigen genannt. Den Ermittlungen zufolge kam er bei dem Anschlag als Selbstmordattentäter ums Leben.

Die Behörden legten keine unabhängig überprüfbaren Belege für die Beschuldigungen gegen den Kirgisen vor.

Bei der Explosion der Bombe am Montag waren 14 Menschen getötet und etwa 50 verletzt worden. Der Anschlag ereignete sich in einem Zug nahe der Station Sennaja Ploschtschad. Zudem wurde im U-Bahnhof Ploschtschad Wosstanija ein Sprengsatz gefunden, der aber entschärft werden konnte.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Goldgeld

Eine Goldwährung, welche digital genutzt werden kann und bei welcher die Werte zu 100% mit physischem Gold gedeckt sind, bietet folgende...

DWN
Politik
Politik Trump: Die USA werden in drei Jahren nicht mehr existieren

Der ehemalige US-Präsident Donald Trump meint, dass die USA in drei Jahren nicht mehr existieren werden. Joe Biden hatte zuvor zugegeben,...

DWN
Politik
Politik Die Merkel-Jahre – der etwas andere Rückblick

16 Jahre mit Angela Merkel, das war auch immer wieder Thema in der Rubrik Klatsch und Kultur. Ein Rückblick von Walz bis Walser.

DWN
Deutschland
Deutschland Berichte: Ungeimpfte Schwangere in Dortmund an Corona verstorben

Mehrere Zeitungen berichten mit Verweis auf offizielle Quellen, dass in einem Dortmunder Krankenhaus eine Schwangere an Corona verstorben...

DWN
Finanzen
Finanzen Immobiliengigant in Schwierigkeiten: Sorge vor einem Crash in China

Der Immobiliengigant Evergrande steht unter großem Finanzdruck. Der Konzern spricht selber von „beispiellosen Schwierigkeiten“. Wie...

DWN
Technologie
Technologie Studie: Der Digitale Euro wird an seiner Einfachheit scheitern

Die Landesbank Baden-Württemberg rechnet damit, dass der von der EZB vorangetriebene Digitale Euro nur über begrenzte Funktionen...

DWN
Deutschland
Deutschland Immobilien-Riesen in Berlin verkaufen 14.750 Wohnungen an öffentliche Hand

Die vor einer Fusion stehenden Wohnungsriesen Vonovia und Deutsche Wohnen verkaufen Immobilien in Berlin für 2,46 Milliarden Euro an die...

DWN
Politik
Politik Bundestagswahl: Deutsch-Russen und Deutsch-Türken driften nach rechts ab

Aus einer Studie geht hervor, dass die deutsch-türkischen und deutsch-russischen Wähler zunehmend nach rechts abdriften. Diese Gruppen...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Mittelstand fordert Regulierungsmoratorium – Normenkontrollrat sollte sich Sinnfrage stellen

Der Bundesverband Mittelständische Wirtschaft äußert Kritik am Jahresbericht Beratungsgremiums Normenkontrollrat der Bundesregierung....