Politik

Bain Capital und Cinven setzen sich bei Stada durch

Lesezeit: 2 min
10.04.2017 19:29
Der Pharmahersteller Stada wird von Finanzinvestoren aus Großbritannien und den USA übernommen.
Bain Capital und Cinven setzen sich bei Stada durch

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

[vzaar id="9842987" width="600" height="338"]

Der Poker dauerte bis zum frühen Montagmorgen. Dann hatten die Finanzinvestoren Bain Capital (USA) und Cinven (Großbritannien) den Zuschlag für die Übernahme des Arzneimittelherstellers Stada – für 5,3 Milliarden Euro, viel mehr als Analysten und Börsianer dem Vorstand und Aufsichtsrat von Stada zugetraut hatten. „Wir haben an einem Strang gezogen, wir hatten ein Ziel und ein Interesse. Und das Ziel haben wir erreicht“, fasste Stada-Chef Matthias Wiedenfels den Poker zusammen. Man habe 750 Millionen Euro mehr herausgeholt als Cinven anfangs geboten hatte. Falls die Beteiligungsfirmen wie geplant auf mehr als 75 Prozent an Stada kommen, ist der Hersteller von „Grippostad“ und „Ladival“ aus Bad Vilbel bei Frankfurt die größte Übernahme, die Finanzinvestoren in Deutschland je bewerkstelligt haben. Sie setzen bei Stada auf Wachstum, auch durch Übernahmen.

Ob es wirklich dazu kommt, ist allerdings unklar: Weil die Finanzinvestoren einen sehr hohen Preis gezahlt haben, müssen sie in den kommenden Jahren eine entsprechende Rendite erwirtschaften. Begünstigt könnte der hohe Kaufpreis durch die niedrigen Zinsen worden sein. Allerdings wird Stada nun im operativen Geschäft sehr profitabel agieren müssen.

Das Investoren-Duo hatte sich das ganze Wochenende über ein Wettbieten um Stada mit dem rivalisierenden Konsortium aus den Beteiligungsgesellschaften Advent und Permira geliefert. „Da sind einige rote Linien überschritten worden“, sagte ein Insider. Bei 66 Euro – einschließlich der 72 Cent Dividende, die Stada für 2016 beschlossen hatte – wollten Advent und Permira nicht mehr dagegenhalten. „Am Ende war es recht eng“, sagte ein Verhandlungsteilnehmer. Bis zur vergangenen Woche hatten beide Bietergruppen je 58 Euro pro Stada-Aktie geboten. „Es hat keiner geschlafen – aber wir waren bis zur letzten Sekunde fit“, sagte Wiedenfels.

Aufsichtsratschef Carl Ferdinand Oetker zeigte sich mit dem Ausgang zufrieden. „Unsere Verhandlungsstrategie der letzten Wochen war sehr erfolgreich. Das Angebot von Bain Capital und Cinven bietet das beste Gesamtpaket.“ Der Erbe aus der Pudding-Dynastie hatte die Investoren mehrfach dazu gedrängt, ihre Kaufangebote aufzustocken. Die Analysten der DZ Bank hatten mit maximal 60 Euro je Aktie gerechnet. Vor einem Jahr wurde das Papier noch bei 35 Euro gehandelt. Jefferies nannte die Offerte „sehr großzügig“. Sie sei für Finanzinvestoren „überraschend hoch“, hieß es bei Independent Research.

Die im Nebenwerteindex MDax notierte Aktie schoss am Montag um mehr als zehn Prozent auf 64,26 Euro nach oben. Bis die Übernahme perfekt ist, dürfte es aber noch bis zum Sommer dauern.

Der hohe Preis, den die künftigen Eigentümer zahlen, soll nicht auf Kosten der 10.000 Mitarbeiter gehen. Bain und Cinven haben nach offiziellen Angaben versprochen, vier Jahre lang keine Stellenstreichungen zu fordern, die der Vorstand nicht ohnehin im Sinn hat. „Das wird nicht vollkommen ohne einen Abbau von Arbeitsplätzen gehen. Die Zahl wird sich aber im Rahmen halten“, sagte Wiedenfels. „Große Restrukturierungen sind nicht geplant.“ Er will mit Markenprodukten stärker ins Ausland expandieren und mit Nachahmer-Medikamenten von Biopharmazeutika (Biosimilars) punkten. Er habe „große Lust“, seine Pläne auch mit den neuen Eigentümern umzusetzen, sagte Wiedenfels. „Wir wollen Stada in die Spitzengruppe des Wettbewerbs bringen.“

Bain und Cinven wollen dafür Geld geben, auch für Zukäufe. „Wir werden das Managementteam tatkräftig dabei unterstützen, seine ambitionierten Wachstumspläne zu unterstützen“, erklärte Bain-Capital-Manager Michael Siefke. Der Umbau werde „viel Zeit und signifikanten Aufwand erfordern“, hieß es in einer gemeinsamen Mitteilung der beiden Investoren. „Zudem werden beträchtliche Investitionen notwendig sein, um das langfristige Potenzial von Stada in Gänze zu heben.“ Finanzieren wollen Bain und Cinven die Übernahme mit 2,6 Milliarden Euro Eigenkapital – für Stada bedeutet das eine zusätzliche Schuldenlast von rund 1,5 Milliarden Euro.

Wiedenfels war im Frühsommer 2016 anstelle des erkrankten langjährigen Vorstandschefs Hartmut Retzlaff an die Spitze von Stada gerückt. Retzlaff hatte sich zurückgezogen, nachdem der aktivistische Investor AOC Druck auf den Vorstand gemacht hatte. In einer Aktionärsrevolte stürzte auch Aufsichtsratschef Martin Abend. Wiedenfels forcierte dann den Verkauf, obwohl sich seine Hoffnung auf einen Käufer aus der Branche zerschlug. Die mit fünf Prozent beteiligte AOC dürfte ihren Kapitaleinsatz mehr als verdoppelt haben, wenn sie ihren Anteil wie erwartet verkauft – für mehr als 200 Millionen Euro.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Marktbericht
Marktbericht Mit digitalem Gold auf Erfolgskurs

Die Vervielfachung der Geldmenge hat enorme Auswirkungen. Die Inflation ist nicht mehr aufzuhalten. Auf der anderen Seite zeichnet sich...

DWN
Politik
Politik Alarm in Frankreich: Astrazeneca-Impfstoff hat mehr Nebenwirkungen als vermutet

Mehreren Berichten zufolge hat der Astrazeneca-Impfstoff stärkere Nebenwirkungen als bisher vermutet. Mehrere französische Krankenhäuser...

DWN
Finanzen
Finanzen Bankenverband-Studie: Kreditnachfrage der Unternehmen rückläufig

Die Banken in Deutschland rechnen mit einer weiterhin schwachen Kreditnachfrage.

DWN
Politik
Politik Merkel will digitalen EU-Impfpass in den nächsten drei Monaten

Bundeskanzlerin Angela Merkel geht davon aus, dass der digitale EU-Impfpass bis zum Sommer entwickelt werden kann.

DWN
Finanzen
Finanzen Die Börse wurde in einen Zirkus verwandelt

Die Finanzwelt hat sich meilenweit von der Realwirtschaft entfernt. Die Gründe für diese Entwicklung sind einfach – und erschreckend...

DWN
Deutschland
Deutschland Intensivmediziner fordern Lockdown-Verlängerung bis April

Eine ansteckendere Corona-Variante breitet sich aus, gleichzeitig sind Lockerungen geplant: Aus Sicht deutscher Intensivmediziner dürfte...

DWN
Politik
Politik Markus Söder verteidigt umstrittenen Astrazeneca-Impfstoff

Bayerns Ministerpräsident Markus Söder sieht angesichts der Zurückhaltung gegenüber dem umstrittenen Astrazeneca-Impfstoff...

DWN
Politik
Politik Lassen Mitglieder der Bundesregierung kritische Journalisten ausspähen?

Einem Bericht zufolge ließ Bundesgesundheitsminister Jens Spahn Journalisten „ausforschen“. Der Deutsche Journalisten-Verband ist...

DWN
Politik
Politik China behauptet: Menschenrechte werden vom Westen als Instrument politischer Manipulation eingesetzt

Chinesische Staatsvertreter sind empört über westliche Vorwürfe von Menschenrechtsverletzungen. Diese Länder sollten sich angesichts...

DWN
Politik
Politik Ostdeutsche Ministerpräsidenten für Ende der Russland-Sanktionen

Nach Ansicht von Sachsens Ministerpräsident Kretschmer haben Sanktionen als Instrument der Politik keine Zukunft. Und laut Sachsen-Anhalts...

DWN
Politik
Politik Corona-Masken-Affäre: Razzia bei Vize-Chef der CDU/CSU-Bundestagsfraktion

Der Vize-Vorsitzende der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Georg Nüßlein, steht nach Angaben der „Bild-Zeitung“ im Verdacht, einem...

DWN
Deutschland
Deutschland Hamburger Hafen lässt die Krise hinter sich

Im Hamburger Hafen kommt der Seegüterumschlag nach dem Corona-bedingen Einbruch wieder in Fahrt. Denn sein größter Handelspartner China...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Chemnitzer Tec-Schmiede bekämpft mit Anti-Fälschungs-Code afrikanische Malaria-Mafia

In Afrika hat sich eine Mafia herausgebildet, die Milliarden an gefälschten Medikamenten verdient. Jetzt hat ein deutscher Mittelständler...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Der Ausverkauf geht weiter: Nächster deutscher Hightech-Konzern wird vom Ausland übernommen

Trotz ständigen Bekundungen der Bundesregierung, strategisch wichtige Unternehmen vor Übernahmen aus dem Ausland zu schützen, geht der...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Zwischen Russland und Saudi-Arabien bahnt sich ein neuer Ölpreis-Krieg an

Im März findet das nächste Treffen der OPEC + statt. Während Saudi-Arabien die Öl-Produktion weiter drosseln will, plädiert Russland...