Finanzen

Indien: Aus den Bankautomaten kommt kein Geld mehr

Lesezeit: 1 min
17.04.2017 02:16
Indien: Aus den Bankautomaten kommt kein Geld mehr. (Dieser Artikel ist nur für Abonnenten zugänglich)
Indien: Aus den Bankautomaten kommt kein Geld mehr

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Asien  
Bargeld  

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Indien zieht die Bargeld-Rationierung offenkundig mit aller Härte durch.

Indiens Geldautomaten sind leer und sorgen für großen Unmut in der Bevölkerung. Die Times of India berichte, dass die Zentralbank nicht genug getan hat, um ausreichend Geld zu drucken. Vor fünf Monaten hatte Premierminister Narendra Modi mit einer brachialen Währungsreform dafür gesorgt, dass die hohen Banknoten aus dem Verkehr gezogen wurden.

Im Gespräch mit der Times of India sagte der stellvertretende Generaldirektor der State Bank of India (SBI), Ajoy Kumar Pandit, dass die Kunden das Vertrauen in die Banken wegen der Krise verlieren. "Fast 70 Prozent unserer 648 Geldautomaten in den drei Bezirken geben kein Bargeld mehr aus, der Rest wird auch in den nächsten Tagen austrocknen, da wir kein Geld haben, um die Maschinen wieder aufzufüllen. Wir können nichts dagegen unternehmen."

Regierungsbeamte haben wiederholt behauptet, dass die Bargeldversorgung wieder normal sei, nachdem die Bargeld-Rationierung eine schwere Liquiditätskrise in einem Land verursacht hat, in dem mehr als die Hälfte der Transaktionen mit dem Wert noch mit Bargeld durchgeführt wird.

Aber in vielen Geldautomaten in großen Städten, darunter Mumbai, Bangalore, Chennai und Pune ging im April das Geld aus. Analysten sagen, die Zentralbank hat das Druck neuer Scheine zu früh gebremst, Nur noch zwei Drittel an Geldscheinen sind heute noch im Umlauf im Vergleich zu vor der Reform.

"Die Regierung will das Bargeld in der Wirtschaft reduzieren. Sie wollen, dass das neue Gleichgewichtsniveau in der Wirtschaft niedriger ist ", sagte Ashish Gupta, Research Analyst bei der Credit Suisse.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Energie-Krise offenbart Planlosigkeit: Scholz will jetzt Pipeline aus Portugal

Eigentlich sollte es die Pipeline von Portugal über Spanien nach Mitteleuropa längst geben. Doch das Projekt wurde gestoppt. Das rächt...

DWN
Unternehmen
Unternehmen China wird für deutsche Industrie zum Risiko-Standort

Ein chinesischer Überfall auf Taiwan ist eine reale Gefahr. Den deutschen Unternehmen, die Milliardensummen in China investiert haben,...

DWN
Deutschland
Deutschland Energie-Krise weitet sich aus: Steigende Rohölnachfrage erwartet

Der Rohölpreis ist zuletzt gesunken, Heizölkäufer profitieren davon bisher nicht – und bald könnte die weltweite Nachfrage nach...

DWN
Deutschland
Deutschland IW-Analyse: Teure Energie ist verheerend für Deutschland

Die Experten des IW haben durchgespielt, was teure Energie für deutsche Verbraucher, Firmen und die Wirtschaft bedeutet. Die Aussichten...

DWN
Unternehmen
Unternehmen BASF: Chemieriese blickt zuversichtlich in die Zukunft

Der weltweit größte Chemiekonzern und größte Erdgasverbraucher Deutschlands sieht keinen Grund zur Panik und setzt sich ambitionierte...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Deutsche Telekom: Auf stabilem Wachstumskurs

Trotz einem schwierigen wirtschaftlichen Umfeld wächst die Deutsche Telekom weiter.

DWN
Unternehmen
Unternehmen Siemens meldet ersten Quartalsverlust seit 2010

Siemens hat erstmals seit 2010 in einem Quartal Verlust gemacht. Dennoch sieht sich das Unternehmen derzeit gut aufgestellt.

DWN
Politik
Politik Kontakt zu Russland: Ukraine will sich durch Schweiz vertreten lassen

Nach dem Abbruch der diplomatischen Beziehungen zu Russland will die Ukraine sich dort von der Schweiz vertreten lassen. Doch Moskau bremst...