Politik

USA wollen Wikileaks-Gründer Assange verhaften

Lesezeit: 1 min
21.04.2017 02:51
USA wollen Wikileaks-Gründer Assange verhaften. (Dieser Inhalt ist nur für Abonnenten zugänglich)
USA wollen Wikileaks-Gründer Assange verhaften

Mehr zum Thema:  
USA >
Benachrichtigung über neue Artikel:  
USA  

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

US-Behörden bereiten laut CNN eine Anklage vor, um die Verhaftung von WikiLeaks-Gründer Julian Assange zu ermöglichen. CNN beruft sich auf anonyme Quellen aus dem Sicherheitsapparat.

Das Justizministerium versucht schon lange, gegen Assange und WikiLeaks sowie gegen Chelsea Manning vorzugehen. Bisher haben die Staatsanwälte die Auffassung vertreten, dass Assange durch die Presse- und Redefreiheit geschütt sei. Doch jetzt glauben sie laut CNN, dass sie einen Weg gefunden haben, um gegen Assange vorgehen zu können.

Präsident Barack Obamas Verwaltung und Generalstaatsanwalt Eric Holder sowie Beamte an der Justizbehörde hatten festgestellt, dass eine Anklage gegen Assange schwierig sei. Mehrere Zeitungen, darunter auch die New York Times, hatten anfangs mit Assange kooperiert. Gegen Assange vorzugehen würde bedeuten, dass die US-Justiz auch gegen die Zeitungen vorgehen müsste.

CIA-Chef Pompeo hatte er vor wenigen Tagen angekündigt, gegen Assange vorgehen zu wollen.

Auch Justizminister Jeff Sessions sagte, es sei nun eine Priorität, jene zu verhaften, die vertrauliche Dokumente geleakt haben.

Der Generalstaatsanwalt prüft in Berlin Ermittlungen gegen den Bundestag und gegen das Kanzleramt wegen Wikileaks.

Amerikanische Bürgerrechtler warnen, dass die Verhaftung von Assange auch die Freiheit der Presse künftig massiv bedrohen würde:

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..
Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  
USA >

DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Deutschland
Deutschland Europa erlebte den kältesten April seit 2003

Der zurückliegende April war in ganz Europa der kühlste April seit 2003. Glaubt man den Weinbauern, ist auch der Mai bislang auffallend...

DWN
Technologie
Technologie Die Renaissance der deutschen Atomkraft wirft ihre Schatten voraus

Die US-Regierung hat offenbar erkannt, dass die Abkehr von fossilen Energieträgern nur unter Einbeziehung der Atomkraft machbar sein wird....

DWN
Politik
Politik Bundesregierung führt Zweiklassengesellschaft ein: Geimpfte erhalten Teile ihrer Bürgerrechte zurück

Die Bundesregierung hat offizielle eine Zweiklassengesellschaft in Deutschland verordnet.

DWN
Deutschland
Deutschland Hohe Baukosten, Mangel an Bauland: In Deutschland fehlen hunderttausende Wohnungen

Hohe Baukosten und ein Mangel an Bauland bremsen nach Darstellung mehrerer Verbände weiterhin den Wohnungsbau.

DWN
Finanzen
Finanzen Extreme Märkte werden viele in Panik versetzen, aber wenige sehr reich machen

Banken und Politik fürchten sowohl Inflation als auch Deflation, wenn diese zu stark werden. Doch verhindern können sie beide letztlich...

DWN
Politik
Politik In Kolumbien droht ein Umsturz, doch das wäre gut für Europa

Die Massenproteste in Kolumbien könnten früher oder später zum Umsturz der aktuellen Regierung führen. Aus europäischer und deutscher...

DWN
Deutschland
Deutschland Enthüllung: Webseiten veröffentlichen Philipp Amthors Lobby-Brief an Wirtschaftsminister Altmaier

Im Zusammenhang mit den Lobby-Aktivitäten des CDU-Abgeordneten Philipp Amthor für die umstrittene Firma Augusts Intelligence wurde im...

DWN
Deutschland
Deutschland Mittelstand warnt vor ernsten Folgen des gegenwärtigen Klima-Aktionismus

Der Bundesverband mittelständische Wirtschaft warnt vor den konkreten Folgen der verschärften Klima-Politik der Bundesregierung. Die...