Politik

Solarworld weitet operativen Verlust aus

Lesezeit: 1 min
30.04.2017 00:52
Solarworld weitet seinen operativen Verlust aus.
Solarworld weitet operativen Verlust aus

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Energie  

+++Werbung+++

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Die seit Jahren defizitäre Solarworld ist im ersten Quartal 2017 tiefer in die roten Zahlen gerutscht. Der operative Verlust (Ebit) habe sich von Januar bis März nach vorläufigen Zahlen auf 28 Millionen Euro summiert, teilte das Unternehmen am Freitag mit. Vor Jahresfrist hatte Solarworld ein Minus von zehn Millionen Euro verzeichnet. Die Absatzmengen stiegen zwar, aber wegen des Preisverfalls sanken die Erlöse trotzdem. Der Umsatz schrumpfte auf 186 Millionen Euro von 213 Millionen Euro vor Jahresfrist.

Solarworld will durch einen deutlichen Stellenabbau und die Konzentration auf Hochleistungsprodukte 2019 in die Gewinnzone zurückkehren. Der Umbau und die operativen Kennzahlen lägen im Plan, betonte das Unternehmen am Freitag. Solarworld hatte erst im März erklärt, die Hälfte des Grundkapitals sei aufgezehrt. Ende März verfügte das Unternehmen den Angaben zufolge noch über liquide Mittel in Höhe von 84 (31. Dezember 2016: 88) Millionen Euro.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Politik
Politik Der Kalte Krieg hat niemals aufgehört: Die USA setzen ihre Interventionspolitik unbeirrt fort

Trotz des Zusammenbruchs der Sowjetunion erließen die USA vor über 20 Jahren die Doktrin der "Überlegenheit auf allen Ebenen". Sie gilt...

DWN
Politik
Politik Grünen-Chef Habeck fordert von Linkspartei Bekenntnis zur Nato

Der Grünen-Co-Chef Robert Habeck fordert von der Linkspartei ein bedingungsloses Bekenntnis zum Militärbündnis Nato.

DWN
Politik
Politik Der „Great Reset“ ist keine Verschwörungstheorie, sondern eine Realität

Der „Great Reset“ wird in der Öffentlichkeit als Verschwörungstheorie abgetan. Doch das stimmt nicht. Es handelt sich dabei um eine...

DWN
Finanzen
Finanzen Extreme Märkte werden viele in Panik versetzen, aber wenige sehr reich machen

Banken und Politik fürchten sowohl Inflation als auch Deflation, wenn diese zu stark werden. Doch verhindern können sie beide letztlich...

DWN
Finanzen
Finanzen Russland: Sind auf Ausschluss aus globalem Zahlungsnetzwerk Swift vorbereitet

Die russische Regierung ist eigenen Angaben zufolge auf einen möglichen Ausschluss aus dem weltweit wichtigsten Zahlungsnetzwerk...

DWN
Politik
Politik China entsendet 5.000 Soldaten in den Iran

China wird 5.000 Soldaten in den Iran entsenden, um seine dortigen Investitionen zu schützen. Die Truppen-Verlegung muss vor dem...

DWN
Deutschland
Deutschland Europa erlebte den kältesten April seit 2003

Der zurückliegende April war in ganz Europa der kühlste April seit 2003. Glaubt man den Weinbauern, ist auch der Mai bislang auffallend...

DWN
Deutschland
Deutschland AKTUELL: Wegen Halbleiter-Knappheit: Bereitet jetzt auch BMW Produktionsstopps vor?

Der Konzern bestätigt es zwar nicht - aber glaubhaften Informationen zufolge bereitet sich BMW darauf vor, Bänder vorübergehend...