Politik

Großeinsatz der Polizei am Pariser Gare du Nord

Lesezeit: 1 min
09.05.2017 03:00
Die Pariser Polizei hat einen Pariser Bahnhof durchsucht. Die Reisenden wurden aufgefordert, den Bahnhof umgehend zu verlassen.
Großeinsatz der Polizei am Pariser Gare du Nord

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Am Pariser Gare du Nord hat es in der Nacht zum Dienstag einen Großeinsatz der Polizei gegeben. Der Bahnhof wurde kurz vor Mitternacht für mehr als zwei Stunden evakuiert, wie aus übereinstimmenden Quellen verlautete. Die Polizei schrieb im Kurzbotschaftendienst Twitter zunächst, der Einsatz diene "Überprüfungen". Nähere Angaben dazu wurden nicht gemacht.

Später schrieb die Polizei, der Einsatz sei "ergebnislos" beendet worden.

Wie es aus Ermittlerkreisen hieß, durchsuchten Spezialeinsatzkräfte der Polizei einen aus Valenciennes in Nordfrankreich kommenden Zug. Darin wurden drei polizeilich gesuchte Menschen vermutet. Um den Zug durchsuchen zu können, sei die Einrichtung eines Sperrkreises notwendig gewesen, verlautete aus Ermittlerkreisen.

Wie ein Journalist der Nachrichtenagentur AFP berichtete, war der Zugang zum Bahnhof vom Vorplatz sowie von der Metro versperrt. Zu sehen waren behelmte Polizisten mit Sturmgewehren.

Auch Augenzeugen berichteten von einem massiven Polizeiaufgebot. Die Beamten hätten die Menschen aufgefordert, den Bahnhof umgehend zu verlassen, sagte ein Augenzeuge. Einige Menschen seien in Panik geraten und in Richtung der Metrostationen gerannt.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Deutschland
Deutschland IWF und Bundesregierung planen die Enteignung des deutschen Mittelstands

DWN-Kolumnist Ernst Wolff fordert den Mittelstand auf, sich zu wehren - weil seine Existenz gefährdet ist.

DWN
Politik
Politik Gegenspieler von Papst Franziskus: Die Kräfte der Finsternis greifen nach der Macht

Im zweiten Teil des großen DWN-Interviews mit dem umstrittenen Erzbischof Carlo Maria Viganò gibt dieser weitere tiefe Einblicke in seine...

DWN
Politik
Politik Bundesregierung will Fregatte in Krisengebiet schicken: Supermacht sendet Warnung

Einem Schiff der deutschen Marine steht eine heikle Mission bevor.

DWN
Politik
DWN
Politik
Politik Erzbischof Carlo Maria Viganò: Der Tiefe Staat und die Tiefe Kirche verfolgen die gleiche Agenda

Im großen DWN-Interview legt der umstrittene Erzbischof Carlo Maria Viganò, der als Gegenspieler von Papst Franziskus gilt, seine Sicht...

DWN
Deutschland
Deutschland Tödliche Corona-Verläufe in Berlin am geringsten, in Sachsen-Anhalt am höchsten

Der Johns Hopkins University zufolge ist der Anteil der tödlichen Verläufe der Corona-Erkrankungen in Berlin und NRW deutschlandweit am...

DWN
Politik
Politik China wird aggressiver: Zwangsassimilation in der Inneren Mongolei

Peking hat verfügt, dass an den mongolisch-sprachigen Schulen in der Inneren Mongolei diverse Fächer nur noch auf Chinesisch unterrichtet...

DWN
Finanzen
Finanzen Bitcoin schwächelt: Ende des Bullenmarkts oder Chance zum Einstieg?

Seit seinem Rekordhoch am 21. Februar befindet sich Bitcoin in einer Phase der Schwäche. Doch Analysten erwarten weitere Rekorde, sobald...