Politik

EU-Austritt: Großbritannien muss alle Verträge mit Russland neu verhandeln

Lesezeit: 2 min
12.05.2017 01:39
Großbritannien muss nach dem Austritt aus der EU alle Verträge mit Russland neu verhandeln.
EU-Austritt: Großbritannien muss alle Verträge mit Russland neu verhandeln

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Der Austritt Großbritanniens aus der EU wird nach russischer Auffassung weitreichende Folgen für die Beziehungen des Landes mit Großbritannien haben. Der russische EU-Botschafter Wladimir Chizhov sagte laut EU Observer in Brüssel, dass das Vereinigte Königreich nach dem Brexit „jedes winzige Teilchen“ seiner Beziehungen zur Russland, die zuvor vom EU-Abkommen abgedeckt waren, neu verhandeln müsse.

Das kann eine Herausforderung für London sein, gibt der britischen Regierung jedoch auch die Möglichkeit, nach dem EU-Austritt in jene Bereiche vorzustoßen, aus denen die EU-Staaten wegen der Sanktionen gedrängt wurden. Der britische Außenminister Boris Johnson hatte vor dem jüngsten EU-Gipfel gefordert, dass die EU ihre Sanktionen gegen Russland verschärfen müsse. Die anderen EU-Staaten hatten das Ansinnen jedoch abgelehnt. Es ist unklar, ob Großbritannien nach dem EU-Austritt überhaupt an die Sanktionen gebunden ist, sollten diese in zwei Jahren immer noch in Kraft sein.

Der Vizevorsitzende der Wirtschaftsabteilung des britischen Centres for Policy Studies, Daniel Mahoney, sagte den Deutschen Wirtschafts Nachrichten: „Theresa May hat deutlich gemacht, dass sie nach dem Brexit für das Vereinigte Königreich Handelsabkommen mit Nicht-EU-Ländern schließen wird. Dies bedeutet, dass das Vereinigte Königreich kein Vollmitglied der europäischen Zollunion bleiben wird. Während die Brexit-Verhandlungen im Gange sind, wird das Vereinigte Königreich nicht in der Lage sein, Handelsabkommen mit Nicht-EU-Ländern zu treffen. Der Einfluss der EU auf die britische Handelspolitik nach dem Brexit hängt unter anderem davon ab, wie das neue Verhältnis des Vereinigten Königreichs zur europäischen Zollunion gestaltet werden wird. Nach der innenpolitischen Kulisse im Vereinigten Königreich wird die Regierung aller Wahrscheinlichkeit nach eine maximale Autonomie in ihrer Handelspolitik verlangen.“

Ein Sprecher der EU-Kommission sagte den Deutschen Wirtschafts Nachrichten: „Wir können zum jetzigen Zeitpunkt weder über die künftigen Handelsbeziehungen zwischen UK und der EU spekulieren noch darüber, ob und wenn ja welche Übergangsbestimmungen über den Brexit hinaus in UK gelten werden für EU-Vereinbarungen mit Drittstaaten. Alles völlig offene Fragen, die erst in der zweiten Phase der Brexit-Verhandlungen auf den Tisch kommen, sobald die Scheidungsverhandlungen abgeschlossen sind.“

Auf der russischen Seite herrschte im Juli 2016 zu Beginn der Amtszeit von Theresa May Optimismus über eine Verbesserung der Handelsbeziehungen zwischen Russland und dem Vereinigten Königreich nach dem Brexit. Brics-Info zitiert den Russland-Direktor der russisch-britischen Handelskammer (RBCC), Alan Thompson: „Ungewissheit beeinflusst die Stimmung der Briten mehr als die Stimmung der Russen (…). Aber wir erwarten, dass der Umsatz [zwischen Russland und dem Vereinigten Königreich] ansteigen wird. Es ist zwar wahr, dass London (Anm. d. Red. aufgrund des Brexits) als Finanzhandelsplatz behindert werden kann. Aber wir sehen es als etwas an, das neue Perspektiven und Möglichkeiten eröffnet. Wir hoffen, dass Russland wieder eine der Prioritäten werden wird, weil wir glauben, dass es riesige Möglichkeiten für britische Unternehmen gibt, eine aktive Rolle im Wirtschaftswachstum für Russland zu spielen.“

Allerdings bleibt unklar, ob die neue britische Regierung unter Theresa May überhaupt ein Interesse daran haben wird, die Handelsbeziehungen mit Russland nach dem Brexit auszubauen. Am 4. Juli 2016 schrieb May einen Gastbeitrag im Blatt The Daily Mail. May wörtlich: „In den vergangenen Jahren haben wir erneut die Kriegslust Russlands erlebt – am anrüchigsten im Falle der illegalen Annexion der Krim. Und Putin will die russischen Atomstreitkräfte verbessern. Das russische Militär hat die Anzahl der nuklearen Übungen erhöht, während Putin damit droht, nukleare Kräfte auf der Krim und Kaliningrad, der russischen Exklave an der Ostsee, die der Nachbar von Polen und Litauen ist, zu stationieren.“

Nach Angaben der russischen Botschaft in London soll sich das bilaterale Handelsvolumen zwischen dem Vereinigten Königreich und Russland im Jahr 2015 im Vergleich zum Vorjahr halbiert haben. Der Verlust werde auf zehn Milliarden Dollar geschätzt, so Brics-Info. Der russische Botschafts-Sprecher Konstantin Schlikow sagt, dass im Jahr 2013 das Volumen der jährlichen Exporte von britischen Waren nach Russland 168 Millionen Dollar betrug.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Marktbericht
Marktbericht Mit digitalem Gold auf Erfolgskurs

Die Vervielfachung der Geldmenge hat enorme Auswirkungen. Die Inflation ist nicht mehr aufzuhalten. Auf der anderen Seite zeichnet sich...

DWN
Politik
Politik Alarm in Frankreich: Astrazeneca-Impfstoff hat mehr Nebenwirkungen als vermutet

Mehreren Berichten zufolge hat der Astrazeneca-Impfstoff stärkere Nebenwirkungen als bisher vermutet. Mehrere französische Krankenhäuser...

DWN
Politik
Politik Merkel will digitalen EU-Impfpass in den nächsten drei Monaten

Bundeskanzlerin Angela Merkel geht davon aus, dass der digitale EU-Impfpass bis zum Sommer entwickelt werden kann.

DWN
Deutschland
Deutschland Intensivmediziner fordern Lockdown-Verlängerung bis April

Eine ansteckendere Corona-Variante breitet sich aus, gleichzeitig sind Lockerungen geplant: Aus Sicht deutscher Intensivmediziner dürfte...

DWN
Finanzen
Finanzen Die Börse wurde in einen Zirkus verwandelt

Die Finanzwelt hat sich meilenweit von der Realwirtschaft entfernt. Die Gründe für diese Entwicklung sind einfach – und erschreckend...

DWN
Finanzen
Finanzen Bankenverband-Studie: Kreditnachfrage der Unternehmen rückläufig

Die Banken in Deutschland rechnen mit einer weiterhin schwachen Kreditnachfrage.

DWN
Politik
Politik Lassen Mitglieder der Bundesregierung kritische Journalisten ausspähen?

Einem Bericht zufolge ließ Bundesgesundheitsminister Jens Spahn Journalisten „ausforschen“. Der Deutsche Journalisten-Verband ist...

DWN
Politik
Politik China behauptet: Menschenrechte werden vom Westen als Instrument politischer Manipulation eingesetzt

Chinesische Staatsvertreter sind empört über westliche Vorwürfe von Menschenrechtsverletzungen. Diese Länder sollten sich angesichts...

DWN
Politik
Politik Ostdeutsche Ministerpräsidenten für Ende der Russland-Sanktionen

Nach Ansicht von Sachsens Ministerpräsident Kretschmer haben Sanktionen als Instrument der Politik keine Zukunft. Und laut Sachsen-Anhalts...

DWN
Politik
Politik Corona-Masken-Affäre: Razzia bei Vize-Chef der CDU/CSU-Bundestagsfraktion

Der Vize-Vorsitzende der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Georg Nüßlein, steht nach Angaben der „Bild-Zeitung“ im Verdacht, einem...

DWN
Deutschland
Deutschland Hamburger Hafen lässt die Krise hinter sich

Im Hamburger Hafen kommt der Seegüterumschlag nach dem Corona-bedingen Einbruch wieder in Fahrt. Denn sein größter Handelspartner China...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Chemnitzer Tec-Schmiede bekämpft mit Anti-Fälschungs-Code afrikanische Malaria-Mafia

In Afrika hat sich eine Mafia herausgebildet, die Milliarden an gefälschten Medikamenten verdient. Jetzt hat ein deutscher Mittelständler...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Der Ausverkauf geht weiter: Nächster deutscher Hightech-Konzern wird vom Ausland übernommen

Trotz ständigen Bekundungen der Bundesregierung, strategisch wichtige Unternehmen vor Übernahmen aus dem Ausland zu schützen, geht der...

DWN
Deutschland
Deutschland Groß-Razzia gegen Salafisten in deutscher Hauptstadt – Hunderte Polizisten im Einsatz

Die Polizei in Berlin und Brandenburg durchsucht am frühen Morgen zahlreiche Wohnungen. Dabei geht es um eine radikal-islamistische...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Zwischen Russland und Saudi-Arabien bahnt sich ein neuer Ölpreis-Krieg an

Im März findet das nächste Treffen der OPEC + statt. Während Saudi-Arabien die Öl-Produktion weiter drosseln will, plädiert Russland...