Politik

Regierungskrise Österreich: Kurz will Neuwahlen

Lesezeit: 1 min
12.05.2017 11:20
In Österreich zeichnen sich Neuwahlen ab.
Regierungskrise Österreich: Kurz will Neuwahlen

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der österreichische Außenminister Sebastian Kurz hat sich für Neuwahlen ausgesprochen. Kurz sagte in Wien, dass der Dauerwahlkampf, wie er aktuell herrsche. nicht gut für Österreich sei.

Die konservative ÖVP will Kurz als ihren Obmann ernennen, nachdem der amtierende Vizekanzler Reinhold Mitterlehner vor einigen Tagen wegen interner Machtkämpfe zurückgetreten war. Allerdings fordert Kurz weitreichende Machtbefugnisse. Er will ein Regierungsteam, das nicht von den mächtigen Landeshauptleuten oder Bünden in der ÖVP bestimmt wird.

Die ÖVP-Landeshaupleute (Ministerpräsidenten) berieten am Donnerstag die weitere Strategie. Es wird erwartet, dass sie an ihrer Macht festhalten werden. Deshalb gilt eine Kombination als wahrscheinlich, in der Kurz Kanzlerkandidat wird und jemand anders die Partei übernimmt. Die ÖVP ist traditionell schwer zu führen. Sie hat in den vergangenen zehn Jahre vier Vorsitzende verschlissen und bewegt sich damit auf dem Niveau eine dauerhaft abstiegsgefährdeten Bundesligisten.

Kurz gilt als Pop-Star der österreichischen Konservativen. Er hat sich einen Namen als Außen- und Integrationsminister gemacht, der in der Frage der Zuwanderung für Realismus und Rechtmäßigkeit plädiert. Kurz hat von allen österreichischen Politikern die bei weitem besten Umfragewerte.

Die SPÖ hat sich unter Bundeskanzler Christian Kern ebenfalls nach rechts bewegt und hält seit kurzem sogar eine Koalition mit der FPÖ für möglich.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Weniger Administration, mehr Fokus: Mit digitaler bAV-Verwaltung den nächsten Schritt gehen

Was macht einen Arbeitsplatz attraktiver als andere. Sicherlich mehr als nur das monatliche Gehalt. Langfristiges Denken kann sich für...

DWN
Deutschland
Deutschland Sachsen-Anhalt: Kohleausstieg bis 2030 bedeutet Import von Atom- und Kohlestrom

Sachsen-Anhalts Ministerpräsident erschüttert die energiepolitischen Träumereien der Ampel-Koalition.

DWN
Deutschland
Deutschland Autozulieferer straucheln, während Autokonzerne Rekordgewinne machen

Weniger als ein Viertel der Autozulieferer ist finanziell solide aufgestellt. Sie kommen weitaus schlechter mit der aktuellen Krise zurecht...

DWN
Finanzen
Finanzen Deutsche Inflation springt auf 5,2 Prozent: Höchster Wert seit 1992

Die deutsche Inflationsrate hat erstmals seit dem Wiedervereinigungsboom eine 5 vor dem Komma. Doch EZB-Direktorin Isabel Schnabel erwartet...

DWN
Finanzen
Finanzen Verzerrte Statistik: „Die Inflation könnte derzeit bei 8 bis 10 Prozent liegen“

Im November stieg die Inflationsrate auf ein 29-Jahres-Hoch von mehr als fünf Prozent. Kritische Ökonomen äußern indes Zweifel an den...

DWN
Deutschland
Deutschland Strengere Corona-Maßnahmen im Saarland, vor allem für Ungeimpfte

Im Saarland werden Ungeimpfte aus erheblichen Teilen des öffentlichen Lebens ausgeschlossen, und auch im privaten Raum unterliegen sie...

DWN
Deutschland
Deutschland Kampf gegen das Klima beschert der Bauindustrie massiv Aufträge

Die Reduzierung des CO2-Ausstoßes macht erhebliche bauliche Investitionen notwendig. In der Folge sieht die Allianzversicherung...

DWN
Deutschland
Deutschland Deutsche Auto-Exporte im dritten Quartal stark eingebrochen

Die deutschen Autobauer haben im dritten Quartal 17,2 Prozent weniger exportiert als im Vorjahreszeitraum. Auch die Importe sind...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Toyota produzierte im Oktober rund ein Viertel weniger

Toyota hat im Oktober wegen des Chipmangels und anderer fehlender Komponenten deutlich weniger produziert. Dennoch konnte Toyota seine...