Finanzen

Aktien steigen: Anleger rechnen weiter mit niedrigen Zinsen

Lesezeit: 2 min
15.05.2017 12:14
Der Anstieg an den Börsen zeigt: Anleger rechnen offenbar auf längere Sicht mit niedrigen Zinsen.
Aktien steigen: Anleger rechnen weiter mit niedrigen Zinsen

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Anleger setzen weiter auf niedrige Zinsen und investieren in Aktien. Analyst Jochen Stanzl vom Online-Broker CMC Markets: "Europa ist attraktiv für Investoren und Liquidität ist genug vorhanden." Der Sprung des Dax über die 13.000er Marke sei nur eine Frage von Tagen. Der deutsche Leitindex stieg am Montag um bis zu 0,5 Prozent auf ein Rekordhoch von 12.832,29 Punkten. Der Londoner Auswahlindex FTSE markierte mit 7460,20 Zählern ebenfalls einen Bestwert.

Zwar hat Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble vor der Wahl damit begonnen, eine Zinswende herbeizureden - doch sie scheint nicht einzutreten. Im Bond-Markt zeigt sich vergangene Woche ebenfalls, dass die Anleger mit einer langanhaltenden Niedrigzins-Politik der EZB rechnen.

Zur positiven Grundstimmung trug der Anstieg des Ölpreises bei. Die Sorte Brent aus der Nordsee verteuerte sich um 2,5 Prozent auf 52,11 Dollar je Barrel (159 Liter) und dämpfte damit die Furcht der Investoren vor einer Pleitewelle in der Förderindustrie. Die beiden wichtigen Exportländer Saudi-Arabien und Russland einigten sich darauf, die Ende November beschlossenen und zunächst bis Juni befristeten Förderkürzungen bis März 2018 zu verlängern. Damit sollen die Ölschwemme eingedämmt und die Preise stabilisiert werden.

Von dieser Entscheidung profitierte unter anderem die russische Währung. Dollar und Euro verbilligten sich um jeweils etwa ein Prozent auf 56,46 und 61,76 Rubel. Ölwerte wie BP, Shell oder Total gewannen ebenfalls rund ein Prozent. OMV stiegen in Wien zeitweise sogar um 6,1 Prozent auf ein Neun-Jahres-Hoch von 45 Euro. Sie profitierten zusätzlich von einem positiven Kommentar der Barclays Bank.

Die Nervosität der Anleger wegen der neuen nordkoreanischen Raketentests spiegelte sich am Goldpreis wider. Die "Antikrisen-Währung" verteuerte sich um bis zu 0,4 Prozent auf 1232,73 Dollar je Feinunze (31,1 Gramm). Für Unruhe sorge unter anderem, dass die Reaktion des US-Präsidenten Donald Trump auf die erneuten Verstöße Nordkoreas gegen mehrere UN-Resolutionen schwer abzuschätzen sei, sagte Analyst Daniel Hynes von der ANZ Bank. "Aber bislang ist es noch nicht in einem Ausmaß eskaliert, dass die Investoren übermäßig besorgt sind." Vor diesem Hintergrund gehörten die Minenwerte zu den Favoriten am Aktienmarkt. In London legten Anglo American, Antofagasta, BHP Billiton, Glencore und Rio Tinto bis zu 1,8 Prozent zu.

Gesprächsstoff auf dem Börsenparkett lieferte außerdem der Befall hunderttausender Computer weltweit mit einem Virus. Anleger deckten sich daraufhin mit Aktien von IT-Sicherheitsfirmen ein. Die Titel von F-Secure stiegen in Helsinki um bis zu 5,1 Prozent auf ein 16-Jahres-Hoch von 4,15 Euro. Konkurrent Sophos markierte mit 368,4 Pence in London sogar ein Rekordhoch. In Tokio schlossen Trend Micro auf einem Zwölf-Jahres-Hoch von 5490 Yen. Ein ETF auf Firmen aus der IT-Sicherheitsbranche gewann in der Spitze 1,7 Prozent.

Gefragt waren auch RWE, deren Papiere sich um 2,8 Prozent auf 16,03 Euro verteuerten. "Die Ergebnisse im ersten Quartal zeigen, dass RWE gut ins Jahr gestartet ist", urteilten die Analysten der Investmentbank Jefferies. Obwohl das operative Ergebnis geschrumpft sei, hätten zwei von drei Sparten deutlich besser abgeschnitten als erwartet. Positiv sei auch, dass der Versorger seine Ziele für das Gesamtjahr bestätigt habe.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Politik
Politik Der „Great Reset“ ist keine Verschwörungstheorie, sondern eine Realität

Der „Great Reset“ wird in der Öffentlichkeit als Verschwörungstheorie abgetan. Doch das stimmt nicht. Es handelt sich dabei um eine...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Merkel lehnt Freigabe von Impfstoff-Patenten durch Pharmakonzerne ab

Kanzlerin Angela Merkel hat den Vorstoß von US-Präsident Joe Biden für eine befristete Aussetzung des Patentschutzes für...

DWN
Deutschland
Deutschland Banken und Sparkassen vereinheitlichen ihre Online-Bezahlverfahren

Kunden deutscher Banken sollen es beim Shoppen im Internet künftig einfacher haben. Die heimische Kreditwirtschaft verzahnt ihre...

DWN
Finanzen
Finanzen Alzheimer: So bewahren Sie Freiheit, Finanzen und Lebensqualität trotz Diagnose

Betroffene und Angehörige reagieren zuerst geschockt auf die Diagnose von Alzheimer oder anderen Demenzerkrankungen. Doch gerade in diesen...

DWN
Deutschland
Deutschland Nationale Maritime Konferenz: Der deutsche Schiffbau steckt in einer Jahrhundert-Krise

Der Schiffbau steckt in der Krise. Die Corona-Pandemie hat die Werften schwer getroffen. Aber es gibt noch ein anderes Problem, für das...

DWN
Politik
Politik Corona-Regeln für Geimpfte fallen teilweise: Evangelische Kirche ermutigt Ungeimpfte, sich mit den Geimpften „zu freuen“

Ab diesem Sonntag gelten bestimmte Einschränkungen für Geimpfte und Genesene nicht mehr. In diesem Artikel finden Sie die neuen...

DWN
Deutschland
Deutschland BGH schließt Gesetzeslücke für klagende Wohnungseigentümer

Zahlreiche Wohnungsbesitzer in Rechtsstreitigkeiten können aufatmen. Trotz einer Gesetzesreform können sie erstmal im Alleingang Prozesse...

DWN
Deutschland
Deutschland Einmalige Vermögensabgabe durch Super-Reiche könnte dem Bund 310 Milliarden Euro bescheren

Durch eine einmalige Vermögensabgabe durch Multimillionäre in Deutschland könnte der Bund 310 Milliarden Euro einnehmen, um die...