Finanzen

Aktien steigen: Anleger rechnen weiter mit niedrigen Zinsen

Lesezeit: 2 min
15.05.2017 12:14
Der Anstieg an den Börsen zeigt: Anleger rechnen offenbar auf längere Sicht mit niedrigen Zinsen.
Aktien steigen: Anleger rechnen weiter mit niedrigen Zinsen

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Anleger setzen weiter auf niedrige Zinsen und investieren in Aktien. Analyst Jochen Stanzl vom Online-Broker CMC Markets: "Europa ist attraktiv für Investoren und Liquidität ist genug vorhanden." Der Sprung des Dax über die 13.000er Marke sei nur eine Frage von Tagen. Der deutsche Leitindex stieg am Montag um bis zu 0,5 Prozent auf ein Rekordhoch von 12.832,29 Punkten. Der Londoner Auswahlindex FTSE markierte mit 7460,20 Zählern ebenfalls einen Bestwert.

Zwar hat Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble vor der Wahl damit begonnen, eine Zinswende herbeizureden - doch sie scheint nicht einzutreten. Im Bond-Markt zeigt sich vergangene Woche ebenfalls, dass die Anleger mit einer langanhaltenden Niedrigzins-Politik der EZB rechnen.

Zur positiven Grundstimmung trug der Anstieg des Ölpreises bei. Die Sorte Brent aus der Nordsee verteuerte sich um 2,5 Prozent auf 52,11 Dollar je Barrel (159 Liter) und dämpfte damit die Furcht der Investoren vor einer Pleitewelle in der Förderindustrie. Die beiden wichtigen Exportländer Saudi-Arabien und Russland einigten sich darauf, die Ende November beschlossenen und zunächst bis Juni befristeten Förderkürzungen bis März 2018 zu verlängern. Damit sollen die Ölschwemme eingedämmt und die Preise stabilisiert werden.

Von dieser Entscheidung profitierte unter anderem die russische Währung. Dollar und Euro verbilligten sich um jeweils etwa ein Prozent auf 56,46 und 61,76 Rubel. Ölwerte wie BP, Shell oder Total gewannen ebenfalls rund ein Prozent. OMV stiegen in Wien zeitweise sogar um 6,1 Prozent auf ein Neun-Jahres-Hoch von 45 Euro. Sie profitierten zusätzlich von einem positiven Kommentar der Barclays Bank.

Die Nervosität der Anleger wegen der neuen nordkoreanischen Raketentests spiegelte sich am Goldpreis wider. Die "Antikrisen-Währung" verteuerte sich um bis zu 0,4 Prozent auf 1232,73 Dollar je Feinunze (31,1 Gramm). Für Unruhe sorge unter anderem, dass die Reaktion des US-Präsidenten Donald Trump auf die erneuten Verstöße Nordkoreas gegen mehrere UN-Resolutionen schwer abzuschätzen sei, sagte Analyst Daniel Hynes von der ANZ Bank. "Aber bislang ist es noch nicht in einem Ausmaß eskaliert, dass die Investoren übermäßig besorgt sind." Vor diesem Hintergrund gehörten die Minenwerte zu den Favoriten am Aktienmarkt. In London legten Anglo American, Antofagasta, BHP Billiton, Glencore und Rio Tinto bis zu 1,8 Prozent zu.

Gesprächsstoff auf dem Börsenparkett lieferte außerdem der Befall hunderttausender Computer weltweit mit einem Virus. Anleger deckten sich daraufhin mit Aktien von IT-Sicherheitsfirmen ein. Die Titel von F-Secure stiegen in Helsinki um bis zu 5,1 Prozent auf ein 16-Jahres-Hoch von 4,15 Euro. Konkurrent Sophos markierte mit 368,4 Pence in London sogar ein Rekordhoch. In Tokio schlossen Trend Micro auf einem Zwölf-Jahres-Hoch von 5490 Yen. Ein ETF auf Firmen aus der IT-Sicherheitsbranche gewann in der Spitze 1,7 Prozent.

Gefragt waren auch RWE, deren Papiere sich um 2,8 Prozent auf 16,03 Euro verteuerten. "Die Ergebnisse im ersten Quartal zeigen, dass RWE gut ins Jahr gestartet ist", urteilten die Analysten der Investmentbank Jefferies. Obwohl das operative Ergebnis geschrumpft sei, hätten zwei von drei Sparten deutlich besser abgeschnitten als erwartet. Positiv sei auch, dass der Versorger seine Ziele für das Gesamtjahr bestätigt habe.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Unternehmen
Unternehmen Weniger Administration, mehr Innovation: Digitale bAV-Verwaltung schafft Raum für Neues

Was macht einen Arbeitsplatz attraktiver als andere. Sicherlich mehr als nur das monatliche Gehalt. Langfristiges Denken kann sich für...

DWN
Deutschland
Deutschland Deutsche Unternehmer fordern klaren Kurs pro Mittelstand statt fauler Koalitionskompromisse

Der deutsche Mittelstand hat eine Reihe von Forderungen vorgelegt, die die neue Bundesregierung erfüllen soll. „Die Zeit der...

DWN
Finanzen
Finanzen Dax mit Verlust, Sorgen der Anleger nehmen wieder zu

Die Börsianer sind etwa wegen anstehenden Eindämmung der lockeren Geldpolitik wieder stärker besorgt. Vor allem jene Unternehmensseite...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Militär soll bei Benzin-Engpässen in Großbritannien helfen

In Großbritannien soll nun notfalls auch die Armee Benzin-Lieferungen übernehmen, um das Land am Laufen zu halten. Das Land hat derzeit...

DWN
Politik
Politik Wenn FDP und Grüne die SPD erpressen, muss die CDU als Juniorpartner eine Große Koalition eingehen

Wenn die Grünen den Verlockungen der Macht nicht widerstehen können, muss die CDU ihrem eigenen hohen Anspruch gerecht werden: Dem einer...

DWN
Finanzen
Finanzen Das globale Geldsystem basiert auf Vertrauen … und Macht

Die Deutschen lieben Bargeld. Jedoch macht dieses nur einen kleinen Teil der im Umlauf befindlichen Geldmenge aus, rund 90 Prozent...

DWN
Deutschland
Deutschland Hohe Beschäftigung macht den Deutschen wieder Lust auf Konsum

Die Konsumstimmung in Deutschland ist so gut wie seit anderthalb Jahren nicht mehr, wie der Marktforscher GfK meldet. Eine positive Rolle...

DWN
Finanzen
Finanzen Schnellt der Goldpreis bis zum Ende des Jahres auf 3.000 Dollar hoch?

In Zeiten wie diesen, in denen die Geld- und Fiskalpolitik noch nie lockerer war, könnte der Goldpreis bis zum Endes des Jahres noch auf...

DWN
Politik
Politik Mit der neuen Bundesregierung ist der „Great Reset“ das Todesurteil für den deutschen Mittelstand

Die Ziele im Rahmen des „Great Reset“ und der Pandemie bedrohen vor allem den deutschen Mittelstand. Über 99 Prozent aller Unternehmen...