Finanzen

Aktien steigen: Anleger rechnen weiter mit niedrigen Zinsen

Lesezeit: 2 min
15.05.2017 12:14
Der Anstieg an den Börsen zeigt: Anleger rechnen offenbar auf längere Sicht mit niedrigen Zinsen.
Aktien steigen: Anleger rechnen weiter mit niedrigen Zinsen

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Anleger setzen weiter auf niedrige Zinsen und investieren in Aktien. Analyst Jochen Stanzl vom Online-Broker CMC Markets: "Europa ist attraktiv für Investoren und Liquidität ist genug vorhanden." Der Sprung des Dax über die 13.000er Marke sei nur eine Frage von Tagen. Der deutsche Leitindex stieg am Montag um bis zu 0,5 Prozent auf ein Rekordhoch von 12.832,29 Punkten. Der Londoner Auswahlindex FTSE markierte mit 7460,20 Zählern ebenfalls einen Bestwert.

Zwar hat Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble vor der Wahl damit begonnen, eine Zinswende herbeizureden - doch sie scheint nicht einzutreten. Im Bond-Markt zeigt sich vergangene Woche ebenfalls, dass die Anleger mit einer langanhaltenden Niedrigzins-Politik der EZB rechnen.

Zur positiven Grundstimmung trug der Anstieg des Ölpreises bei. Die Sorte Brent aus der Nordsee verteuerte sich um 2,5 Prozent auf 52,11 Dollar je Barrel (159 Liter) und dämpfte damit die Furcht der Investoren vor einer Pleitewelle in der Förderindustrie. Die beiden wichtigen Exportländer Saudi-Arabien und Russland einigten sich darauf, die Ende November beschlossenen und zunächst bis Juni befristeten Förderkürzungen bis März 2018 zu verlängern. Damit sollen die Ölschwemme eingedämmt und die Preise stabilisiert werden.

Von dieser Entscheidung profitierte unter anderem die russische Währung. Dollar und Euro verbilligten sich um jeweils etwa ein Prozent auf 56,46 und 61,76 Rubel. Ölwerte wie BP, Shell oder Total gewannen ebenfalls rund ein Prozent. OMV stiegen in Wien zeitweise sogar um 6,1 Prozent auf ein Neun-Jahres-Hoch von 45 Euro. Sie profitierten zusätzlich von einem positiven Kommentar der Barclays Bank.

Die Nervosität der Anleger wegen der neuen nordkoreanischen Raketentests spiegelte sich am Goldpreis wider. Die "Antikrisen-Währung" verteuerte sich um bis zu 0,4 Prozent auf 1232,73 Dollar je Feinunze (31,1 Gramm). Für Unruhe sorge unter anderem, dass die Reaktion des US-Präsidenten Donald Trump auf die erneuten Verstöße Nordkoreas gegen mehrere UN-Resolutionen schwer abzuschätzen sei, sagte Analyst Daniel Hynes von der ANZ Bank. "Aber bislang ist es noch nicht in einem Ausmaß eskaliert, dass die Investoren übermäßig besorgt sind." Vor diesem Hintergrund gehörten die Minenwerte zu den Favoriten am Aktienmarkt. In London legten Anglo American, Antofagasta, BHP Billiton, Glencore und Rio Tinto bis zu 1,8 Prozent zu.

Gesprächsstoff auf dem Börsenparkett lieferte außerdem der Befall hunderttausender Computer weltweit mit einem Virus. Anleger deckten sich daraufhin mit Aktien von IT-Sicherheitsfirmen ein. Die Titel von F-Secure stiegen in Helsinki um bis zu 5,1 Prozent auf ein 16-Jahres-Hoch von 4,15 Euro. Konkurrent Sophos markierte mit 368,4 Pence in London sogar ein Rekordhoch. In Tokio schlossen Trend Micro auf einem Zwölf-Jahres-Hoch von 5490 Yen. Ein ETF auf Firmen aus der IT-Sicherheitsbranche gewann in der Spitze 1,7 Prozent.

Gefragt waren auch RWE, deren Papiere sich um 2,8 Prozent auf 16,03 Euro verteuerten. "Die Ergebnisse im ersten Quartal zeigen, dass RWE gut ins Jahr gestartet ist", urteilten die Analysten der Investmentbank Jefferies. Obwohl das operative Ergebnis geschrumpft sei, hätten zwei von drei Sparten deutlich besser abgeschnitten als erwartet. Positiv sei auch, dass der Versorger seine Ziele für das Gesamtjahr bestätigt habe.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Hiobsbotschaft: WHO erwartet kein Ende der Pandemie vor 2022

In der Nacht vom 1. auf den 2. März 2021 hat die Öffentlichkeit eine Hiobsbotschaft erreicht. Die Weltgesundheitsorganisation WHO geht...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Corona-Rezession wie Zweiter Weltkrieg – der Tod des Gastgewerbes ist beschlossene Sache

Die aktuelle Corona-Rezession weist große Ähnlichkeiten mit den wirtschaftlichen Auswirkungen des Zweiten Weltkriegs auf. Aus einem...

DWN
Politik
Politik Steinmeier erwägt staatliche Regulierung der sozialen Medien im Namen der Freiheit und der Demokratie

Bundespräsident Steinmeier meint: „Die Demokratien der Welt müssen ihre Verfasstheit auch im Digitalen sichern, gegen Feinde von innen...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Softwareriese Microstrategy nutzt Kursknick für weitere starke Bitcoin-Käufe

Das an der Nasdaq notierte Unternehmen Microstrategy hat im großen Stil Bitcoin zugekauft. Das Investieren von Bitcoin ist zum zentralen...

DWN
Deutschland
Deutschland 900 Millionen Euro mehr: Stromkosten in Deutschland explodieren

Die Haushalte in Deutschland haben im vergangenen Jahr so viel für ihren Strom bezahlt wie noch nie.

DWN
Finanzen
Finanzen Lieferketten-Chaos und hohe Transportkosten fachen Inflation in Europa an

Produzenten geben die teils deutlich gestiegenen Kosten an die Kunden weiter, die Inflation in Europa erreicht die Geschäfte und...

DWN
Politik
Politik Zwischen Europa und Russland tobt ein harter Kulturkampf

Der geopolitische Wettbewerb zwischen Europa und Russland nimmt Konturen eines Kulturkampfs an, bei dem es um Religion, Familienwerte und...

DWN
Finanzen
Finanzen Zentralbank der Zentralbanken warnt vor Blasen im Finanzsystem

Die Bank für internationalen Zahlungsausgleich wählt ihre Worte mit Bedacht. Im Klartext warnt sie vor dem Platzen riesiger...

DWN
Politik
Politik Schock-Bericht: Bundesregierung will Lockdown bis Ende März verlängern

Aus einem Bericht geht hervor: „Aus Regierungskreisen heißt es, dass der Lockdown voraussichtlich bis Ende März im Grundsatz...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Erschreckend hohe Kosten erdrücken Deutsche Metall- und Elektroindustrie

Dass die deutsche Metall- und Elektroindustrie im internationalen Vergleich relativ hohe Kosten hat, dürfte wohl kaum jemanden...

DWN
Deutschland
Deutschland Verrückte Entwicklung: Immobilien-Preise auf Sylt steigen wegen Corona

Der rasante Anstieg der Immobilienpreise auf Sylt wird durch die Corona-Pandemie verstärkt.

DWN
Finanzen
Finanzen Bargeld boomt: Die Federal Reserve überschwemmt die Welt mit Dollar-Banknoten

Die Nachfrage nach Dollar-Banknoten zieht derzeit weltweit spürbar an – ein Beleg für die Flucht der Bürger in den sicheren Hafen...

DWN
Politik
Politik Die Politik beschließt Corona-Maßnahmen nach dem Mephisto-Prinzip

DWN-Kolumnist Christian Kreiß wendet zur Beurteilung der Corona-Maßnahmen ein neues Verfahren an. Die Ergebnisse sind verblüffend.

DWN
Politik
Politik Italien: Ein Land kann seinen größten Trumpf nicht nutzen

In der elften Folge der großen geopolitischen DWN-Serie zeigt Moritz Enders auf, warum Italien sein Potential als Regionalmacht nicht...