Politik

Syrien: Internationale Söldner eröffnen Front gegen Iran

Lesezeit: 2 min
23.05.2017 00:17
Internationale Söldner eröffnen in Syrien eine Front gegen den Iran. (Dieser Artikel ist nur für Abonnenten zugänglich)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die syrische Regierung hat am Sonntag die Befreiung der Stadt Homs von den internationalen Söldnern verkündet. Homs ist die drittgrößte Stadt Syriens und wurde seit fünf Jahren belagert, berichtet die L.A. Times. Zuvor waren die Söldner und ihre Familien über Wochen hinweg aus der Stadt evakuiert worden. Vorangegangen war eine Einigung zwischen der syrisch-russischen Allianz und den Söldnern. Doch nicht überall in Syrien erklären sich die Söldner bereit, ihre Waffen niederzulegen und aufzugeben.

Ebenfalls am Sonntag fand in der Provinz Idlib ein Selbstmordattentat statt, bei dem 14 Menschen getötet wurden. Ziel des Anschlags war die Söldner-Truppe Ahrar al-Scham, die den Norden von Idlib kontrolliert. Ein Sprecher von Ahrar al-Scham machte die Terror-Miliz ISIS für den Anschlag verantwortlich. Die islamistische Söldner-Truppe Ahrar al-Scham wird im Gegensatz zu anderen Söldner-Truppen von den Bevölkerungsteilen, die gegen die Regierung in Damaskus sind, unterstützt. Bei den Söldnern der Gruppe handelt es sich hauptsächlich um Einheimische. Ahrar al-Scham hat eine Kämpferstärke von 15.000 Personen, so Medium.com.

Nach Angaben der türkischen Zeitung Evrensel sollen am Wochenende norwegische Soldaten vom Irak aus über den Grenzübergang Al Tanf nach Syrien eingesickert sein. Sie sollen als Unterstützung der britischen, US-amerikanischen und Söldner-Truppen gekommen sein. Al Tanf befindet sich im Irak und unweit der Grenze zu Jordanien. Die Zeitung Aydinlik berichtet, dass die USA und Großbritannien gemeinsam mit Israel und internationalen Söldnern im Süden Syriens eine neue Front eröffnen wollen. In Al Tanf befinde sich ein Stützpunkt der Söldner, der von den westlichen Spezialeinheiten geschützt werde. Das Dreiländereck zwischen Jordanien, Syrien und Irak habe eine strategische Bedeutung. Durch die Kontrolle dieses Gebiets lasse es sich verhindern, dass der Iran einen Landweg schaffen könne. Teheran plant, über den Irak und Syrien einen Korridor ans Mittelmeer zu schaffen. In diesem Zusammenhang hatte die US-Luftwaffe in der vergangenen Woche an der Grenze zu Jordanien einen pro-iranischen schiitischen Konvoi bombardiert.

Der türkische Analyst und Journalist Mehmet Kivanc, der sich aktuell in Damaskus befindet, sagte der Zeitung Aydinlik: „Das Ziel der von den USA gestützten Kräfte ist es, den Landstrich im Grenzgebiet zu Jordanien und dem Irak bis nach Deir Ezzor zu kontrollieren. Es sollen YPG-ähnliche Kantone wie im Norden des Landes errichtet werden. Die syrische Armee versucht, diesen Plan zu vereiteln, indem sie sich auf zwei Punkte konzentriert. Das erste Ziel ist es, von der Gebirgsgegend in Ost-Qalamoun bei Damaskus bis nach Tanaf vorzustoßen, um die Kontrolle der Besatzer entlang des Grenzgebiets zu brechen. Sollte dies gelingen, würde die syrische Armee den Vorstoß der feindlichen Kräfte in Richtung Deir Ezzor verhindern. Aus verschiedenen syrischen Medienberichten geht hervor, dass die syrische Armee derzeit Truppen für diese Aktion mobilisiert und verlegt.“

Kivanc sagt, das Ziel der Amerikaner sei es nicht, die syrische Armee zu besiegen. „Die USA wollen die syrische Armee einschließen und unterstützen zu diesem Zweck Verbände, die aus Jordanien einsickern. Das Ziel ist es nicht, die syrische Armee zu besiegen, sondern sie im Westen Syriens zu isolieren. Auf diesem Weg wird es leichter sein, eine territoriale Teilung im Land herbeizuführen.“

Dieser Ansicht zufolge laufen die Bestrebungen der US-Amerikaner und Briten darauf hinaus, Syrien zu teilen. Im Norden haben sich bereits kurdische Kantone und ein Söldner-Kanton in der Provinz Idlib herausgebildet. Bereits zuvor hatte die Denkfabrik des Pentagon, RAND Corporation, eine Aufteilung Syriens nach dem Vorbild Bosniens vorgeschlagen.

Doch der Pressesprecher des russischen Präsidenten, Dmitry Peskov, ist der Ansicht, dass eine Teilung Syriens katastrophale Konsequenzen für die gesamte Region haben könnte. „Syriens Territorium sollte befreit werden“, sagte er im Oktober 2016 in einem Interview im wöchentlichen Fernsehprogramm von Vesti V Subbotu. „Und alles sollte getan werden, um das Aufbrechen dieses Landes in irgendwelche Teile zu verhindern (…). Es gibt nur zwei Optionen: Entweder sitzt Assad in Damaskus oder die Al-Nusra-Front sitzt in Damaskus.“

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
DWN
Politik
Politik Erzbischof Carlo Maria Viganò: Der Tiefe Staat und die Tiefe Kirche verfolgen die gleiche Agenda

Im großen DWN-Interview legt der umstrittene Erzbischof Carlo Maria Viganò, der als Gegenspieler von Papst Franziskus gilt, seine Sicht...

DWN
Politik
Politik Dänemark erklärt Teile Syriens für sicher: Druck auf Flüchtlinge wächst

Dänemark hat Teile Syriens für sicher erklärt und einigen Flüchtlingen die Aufenthaltserlaubnis entzogen.

DWN
Politik
Politik Menschenaffen werden gegen Corona geimpft

Weil Menschenaffen vom Aussterben bedroht sind, werden sie gegen Corona geimpft.

DWN
Politik
Politik Orban-Regierung spricht von "sehr starker dritter Welle" und legt Ungarn lahm, auch Niedersachsen droht mit Oster-Lockdown

Lesen Sie im Folgenden den Corona-Ticker, den wir selbstverständlich laufend für sie aktualisieren.

DWN
Finanzen
Finanzen Milliarden werden zurückgehalten: EU-Staaten üben Verrat am Mittelstand

Über den Europäischen Garantiefonds sollten kleine und mittlere Unternehmen Finanzhilfen bekommen. Sollten ...

DWN
Deutschland
Deutschland Sauer auf Heute-Show: Linken-Vorsitzende will kein Bond-Girl sein

Linken-Chefin Susanne Hennig-Wellsow will kein Bond-Girl sein - und auch kein Putin-Girl.

DWN
Politik
Politik Armeniens Premier macht sich mit Kritik an russischem Raketen-System zum Deppen

Armeniens umstrittener Premier Nikol Pashinyan meint, dass das russische Raketensystem "Iskander" während des Karabach-Konflikts nutzlos...