Politik

Computerpanne: Totalausfall bei British Airways

Lesezeit: 1 min
27.05.2017 20:12
Ein Computerausfall hat British Airways faktisch lahmgelegt.
Computerpanne: Totalausfall bei British Airways

Rachel O'Brien von der AFP berichtet:

Eine Computerpanne hat den Flugverkehr von British Airways weltweit schwer beeinträchtigt. Die Fluggesellschaft strich am Samstag alle ihre Abflüge von den großen Londoner Flughäfen Heathrow und Gatwick. Hinweise auf eine Cyberattacke gab es nach ihren Angaben nicht. Die Panne traf die Fluggesellschaft an einem Ferienwochenende. Hunderte Reisende saßen in London fest, auch in anderen europäischen Städten gab es Verspätungen.

Es gebe eine "ernsthafte Störung unserer Flüge weltweit", teilte das Unternehmen mit. Zunächst hatte British Airways alle Abflüge von Heathrow und Gatwick bis 19.00 Uhr MESZ abgesagt. Später wurden auch die übrigen Verbindungen des Tages gestrichen. Auch in europäischen Städten wie Rom, Mailand, Málaga, Prag und Stockholm gab es Verspätungen.

Es gebe keine Hinweise darauf, dass die Störung durch einen Hackerangriff verursacht worden sei, erklärte die Airline. Von der Panne waren auch die Website und die Callcenter von British Airways betroffen.

Auch am Sonntag seien noch Störungen und Verspätungen möglich, teilte die Fluggesellschaft mit. Langstreckenflüge könnten aber voraussichtlich wieder in London landen.

Das Unternehmen arbeite "hart" daran, Flüge für die betroffenen Passagiere "im Laufe des Restes des Wochenendes" zu organisieren, hieß es weiter. Vorerst sollten Reisende aber gar nicht erst zu den betroffenen Flughäfen kommen, weil diese "extrem verstopft" seien.

Wie ein Fotograf der Nachrichtenagentur AFP berichtete, warteten am Terminal 5 von Heathrow viele Menschen unter chaotischen Umständen vor der Abflughalle. Sie wurden aus gesundheitlichen und Sicherheitsgründen nicht hineingelassen.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

DWN
Politik
Politik Zarte Entspannungssignale im Ukraine-Krieg

Seit einigen Tagen schlagen die involvierten Seiten konziliantere Töne an – besonders Frankreich bemüht sich um Ausgleich. Vorboten...

DWN
Politik
Politik 3,8 Billionen Dollar für eine wirkungslose Energiewende?

Der Großbank Goldman Sachs zufolge wurden in den letzten zehn Jahren fast vier Billionen Dollar weltweit in die Energiewende gesteckt -...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Konkurrenten oder Partner? USA importieren mehr Güter aus China als je zuvor

Die wirtschaftlichen Daten sprechen eine andere Sprache als die Kriegsrhetorik. Nie zuvor haben die USA so viele Güter aus China...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Immobilien: Der globale Markt steuert auf einen Abschwung zu

Der durch die Pandemie ausgelöste Immobilienboom erreichte Ende 2021 seinen Höhepunkt. Ein Jahr später erleben wir den stärksten...

DWN
Politik
Politik Europa in den Schlingen von Amerikas China-Politik

Amerikas übergeordnete Strategie orientiert sich an China und dem pazifischen Raum, dort spielt künftig die Musik. Europa verliert in...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Energiepreise in Europa schießen nach oben, weil der Wind fehlt

Weil weniger Wind weht, steigen die europäischen Strom- und Gaspreise in die Höhe. Ein kalter Winter steht bevor, und Europas...

DWN
Deutschland
Deutschland DHL meldet Rekordjahr, Gewerkschaften üben Kritik an Konzernmutter

Der deutsche Logistikkonzern profitiert von anhaltend hohen Frachtraten. Kritik gibt es am heimischen Paketgeschäft der DHL-Konzernmutter.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft China und Indien zahlen 40 Prozent weniger für russisches Öl

China und Indien erhalten russisches Öl noch zu Preisen, von denen man in Europa nur noch träumen kann. Das Nachsehen hat der Westen, vor...