Politik

Ungeplante Easyjet-Landung in Köln war Fehlalarm

Lesezeit: 1 min
11.06.2017 18:30
Der Verdächtige, die an Bord eines Easyjet-Fluges über "terroristische Inhalte" gesprochen haben sollen, wurden wieder freigelassen.
Ungeplante Easyjet-Landung in Köln war Fehlalarm

Der Terror-Verdacht gegen drei Männer, die nach einer außerplanmäßigen Landung einer Easyjet-Maschine auf dem Flughafen Köln-Bonn von der Polizei festgenommen worden waren, hat sich nicht erhärtet. Die drei britischen Staatsbürger würden nach stundenlangen Vernehmungen am Sonntagnachmittag wieder freigelassen, kündigte ein Sprecher der Polizei an. "Es haben sich keine verdachtserhärtenden Momente ergeben." Die Polizei gebe daher davon aus, dass "eine reale Gefahrenlage nicht bestanden hat". Die strafrechtlichen Ermittlungen gegen die drei Flugpassagiere seien auf Weisung der Staatsanwaltschaft eingestellt worden.

Dass die drei Männer im Alter von 31, 38 und 48 Jahren im Flugzeug über "terroristische Inhalte" gesprochen hätten, wie es andere Passagiere dem Bordpersonal mitgeteilt hatten, habe sich "nicht verifizieren lassen". Schon zuvor hatte die Polizei mitgeteilt, dass weder in dem Flugzeug, noch in dem Rücksack eines der Männer Sprengstoff gefunden wurde.

Am Samstag gegen 18.00 Uhr war die Maschine mit 151 Passagieren an Bord außerplanmäßig in Köln-Bonn gelandet. Dort verließen Fluggäste und Bordcrew über Notrutschen die Maschine, wobei sich mehrere von ihnen leicht verletzten. Das Flugzeug befand sich auf dem Weg vom slowenischen Ljubljana nach London. Grund für die ungeplante Zwischenlandung war, dass Passagiere das Bordpersonal davon informierten, dass die drei Männer sich über "terroristische Inhalte" unterhalten hätten.

Am Sonntag gab die Polizei die Maschine wieder frei. Die meisten Passagiere flogen weiter zum ursprünglichen Bestimmungsort London. Der Flugbetrieb in Köln-Bonn war wegen des Vorfalls zeitweise beeinträchtigt.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

DWN
Politik
Politik Saudi-Arabien: Verträge mit China über 30 Milliarden Dollar erwartet

Chinas Präsident Xi Jinping ist zu einem Besuch in Saudi-Arabien eingetroffen. Dort sollen Geschäfte im Wert von 30 Milliarden Dollar...

DWN
Finanzen
Finanzen China meldet starke Aufstockung seiner Goldreserven

China treibt die Trennung vom Dollar weiter voran. Nach mehr als drei Jahren hat das Land nun erstmals wieder einen starken Anstieg seiner...

DWN
Deutschland
Deutschland Deutschland setzt wieder massiv auf Kohle-Strom

Deutschland ist bei Stromerzeugung im großen Stil zur Kohle zurückgekehrt. Auch Gas wird stärker genutzt als zuvor. Dies ist die...

DWN
Politik
Politik Ukraine-Hilfen: Europa zahlt mehr als die USA

Der Wirtschaftskrieg gegen Russland trifft vor allem die Europäer. Aber auch im Hinblick auf die Finanzhilfen an die Ukraine hat Europa...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Zuckerberg will WhatsApp nach chinesischem Vorbild WeChat umbauen

Der Social-Media-Riese Meta steht unter massiven Druck. Jetzt will es das lange ungenutzte finanzielle Potenzial von WhatsApp ausschöpfen.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft China beendet Null-Covid-Politik - Kann man nun aufatmen?

China lockert landesweit die Covid-Beschränkungen. Die Menschen erhalten mehr Freiheiten und Verantwortung. Sie sollen lernen, mit dem...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Airbus baut weniger Maschinen, verfehlt Produktionsziel deutlich

Airbus liefert dieses Jahr weniger als 700 Maschinen aus. Der Überhang an Aufträgen droht auch nun die Planung für die kommenden Jahre...

DWN
Politik
Politik Ungarn blockiert EU-Gelder für die Ukraine

Der Streit zwischen der EU und Ungarn geht in die nächste Runde. Nun hat das Land eine Entscheidung der EU blockiert, der Ukraine 18...