Finanzen

Dänische Zentralbank sieht Gefahr von Banken-Schieflagen

Lesezeit: 1 min
15.06.2017 23:39
Die dänische Zentralbank warnt die Banken des Landes vor zu viel Risiko.
Dänische Zentralbank sieht Gefahr von Banken-Schieflagen

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

+++Werbung+++

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Die dänische Zentralbank hat die Banken des Landes vor allzu viel Unbekümmertheit aufgrund hoher Gewinne im vergangenen Jahr gewarnt. Insbesondere wenn die Leitzinsen eines Tages wieder angehoben werden, könnten einige Geldinstitute in Schwierigkeiten kommen, heißt es in einem Bericht. „Es gibt Grund, sich vor der Blindheit der Geschwindigkeit in Acht zu nehmen. Der Optimismus im Bankensektor stellt die Grundlage für eine erhöhte Risikobereitschaft dar.“ Aus diesem Grund müssten sich die dänischen Banken auf Rückschläge gefasst machen.

Verglichen mit anderen Banken in Nordeuropa seien die dänischen Institute nicht ausreichend kapitalisiert. „Die Kapitalbasis ist seit 2013 nicht deutlich genug gewachsen, besonders verglichen mit Norwegen und Schweden. Die Dividendenzahlungen dänischer Banken erscheinen angesichts des sehr niedrigen Zinsniveaus zudem hoch.“

Einige kleinere Banken würden in ihrer derzeitigen Verfassung einen wirtschaftlichen Abschwung zudem nicht überstehen. „Ein paar nicht systemisch-relevante Banken würden in einem Stresstest Schwierigkeiten bekommen und einige würden wahrscheinlich durchfallen.“

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik „Wir brauchen in Deutschland endlich einen Befreiungsschlag“
21.02.2024

Die Bundesregierung hat ihren Jahreswirtschaftsbericht veröffentlicht und dabei ihre Wachstumsprognose nach unten korrigiert: nämlich von...

DWN
Politik
Politik Europa ist anfällig für "Teile-und-Herrsche-Strategie" der Großmächte
21.02.2024

Werden Deutschland und die EU Opfer einer zunehmenden Rivalität zwischen den USA und China? Geraten sie zwischen die Fronten? Und wie kann...

DWN
Finanzen
Finanzen Digitaler Euro: EZB versucht, Banken zu beschwichtigen
21.02.2024

Der Bankensektor sieht im digitalen Euro eine Gefahr für sein Geschäftsmodell. Die EZB versucht diese Sorgen mit Gegenargumenten zu...

DWN
Politik
Politik Effektivität zweifelhaft: EU setzt auf neue Finanz-Sanktionen gegen Russland
21.02.2024

Kurz vor dem zweiten Jahrestag des Überfalls auf die Ukraine hat die Europäische Union ihr 13. Sanktionspaket gegen Russland beschlossen....

DWN
Politik
Politik Zickenalarm: Richtungsstreit im Rat der Wirtschaftsweisen
21.02.2024

Die Wirtschaftsweise Veronika Grimm soll aus dem Rat der Wirtschaftsweisen geschasst werden. Hintergrund ist ein vermeintlicher...

DWN
Immobilien
Immobilien Raumgreifend: Der Bundestag dehnt sich weiter aus und wird immer teurer
21.02.2024

Das Bundesamt für Raumordnung und Bauwesen (BBR) hat den Architektenwettbewerb im sogenannten Luisenblock-Ost im Hauptstadt-Viertel...

DWN
Immobilien
Immobilien 600.000 zu wenig: Der Wohungsnotstand spitzt sich zu
21.02.2024

Der Wohnungs-Notstand in Deutschland hat einen neuen Höchstwert erreicht. Die hohen Zinsen sind der Hauptfaktor, aber es hapert an vielen...

DWN
Technologie
Technologie KI und Hightech: Ist die Bundeswehr für die Zukunft gerüstet?
20.02.2024

Die Kriege der Zukunft (und der Gegenwart) werden auch auf dem technologischen Schlachtfeld entschieden. In Deutschland wird an...