Politik

EU verlangt von Polen Abschaffung von Supermarkt-Steuer

Lesezeit: 1 min
30.06.2017 23:32
Polen will mit einer Supermarktsteuer kleine Händler bevorzugen. Die EU sieht darin eine unzulässige staatliche Beihilfe.
EU verlangt von Polen Abschaffung von Supermarkt-Steuer

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  
EU  
Osteuropa  

Die EU-Kommission hat laut AFP die Abschaffung der umstrittenen Supermarktsteuer in Polen gefordert. Die Behörde erklärte am Freitag, sie stufe die Abgabe als Verstoß gegen die EU-Regeln zu staatlichen Beihilfen ein. Die abgestuft nach Umsatz fällige Steuer gibt demnach kleineren Firmen einen Wettbewerbsvorteil gegenüber größeren Konkurrenten. Tatsächlich wären von der Steuer ausländische Supermarktketten wie Lidl oder Metro aus Deutschland besonders stark betroffen.

Polens Parlament hatte die Supermarktsteuer im Juli vergangenen Jahres beschlossen. Sie trat zum 1. September in Kraft, ihre Erhebung wurde von Warschau aber im selben Monat auf Verlangen der EU-Kommission ausgesetzt, die damals eine Prüfung eingeleitet hatte. Bisher flossen aus der Steuer deshalb noch keine Gelder in die Staatskasse.

Firmen mit einem monatlichen Umsatz von 17 Millionen bis 170 Millionen Zlotys (vier bis 40 Millionen Euro) sollten nach dem Vorhaben eine Abgabe von 0,8 Prozent zahlen. Bei einem höheren Monatsumsatz fielen 1,4 Prozent an. Firmen unter der Schwelle würden die Steuer nicht zahlen.

"Durch den heutigen Beschluss wird Polen verpflichtet, die nicht gerechtfertigte Diskriminierung bestimmter Unternehmen durch die Einzelhandelssteuer abzuschaffen und damit wieder für Gleichbehandlung auf dem Markt zu sorgen", erklärte die Kommission. Warschau hatte bereits im Dezember Klage vor dem Europäischen Gerichtshof wegen der von Brüssel verfügten Aussetzung der Steuer eingereicht. Polen warf der Kommission damals eine "offensichtlich fehlerhafte" Entscheidung vor.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Finanzen
Finanzen Target2 macht's möglich: Deutsche Netto-Auslandsvermögen in Gefahr

Die Target-Forderungen Deutschlands innerhalb der EU haben längst astronomische Höhen erreicht. Ökonomen hatten zuvor inständig davor...

DWN
Politik
Politik Drei Brennpunkte bedrohen den Frieden: Schickt der Westen nur Berater - oder seine Armeen?

In seinem meinungsstarken Artikel analysiert DWN-Kolumnist Roland Barazon die weltweite Sicherheitslage.

DWN
Deutschland
Deutschland Gesetzes-Verschärfung steht bevor: Regierung will deutschlandweite Ausgangsbeschränkungen - Bundestag dürfte zustimmen

Die Bundesregierung will mittel einer Gesetzesverschärfung die Einspruchmöglichkeiten der Länder brechen.

DWN
Finanzen
Finanzen Explosion der Immobilien-Preise: Mieten lohnt sich immer öfter als Kauf

In 51 von 75 Städten ist die finanzielle Belastung durch die Miete geringer als beim Kauf. Die Unterschiede sind vor allem in den...

DWN
Deutschland
Deutschland Ernste Lage: Versorgungsengpass bei Lebensmitteln und Rohstoffen droht

In zahlreichen Branchen innerhalb der deutschen Lieferkette droht ein Kollaps bei der Versorgung. „Dann sprechen wir nicht mehr bloß...

DWN
Finanzen
Finanzen Banken sprechen von "Verwahrentgelt": In Wahrheit handelt es sich um Strafzinsen

Immer mehr deutsche Banken und Sparkassen berechnen ihren Kunden Strafzinsen.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Nord Stream 2: Deutschland gegen Polen, die Ukraine und das Baltikum

Im Streit um das Pipeline-Projekt Nord Stream 2 sind die Fronten verhärtet. Während Deutschland und Russland das Projekt fördern, werden...

DWN
Politik
Politik CDU-Kanzlerkandidatur: Merz kämpft jetzt für Laschet - und gegen Söder

Friedrich Merz hat den möglichen Kanzlerkandidaten Markus Söder (CSU) aufgefordert, doch erstmal die Landtagswahlen in Bayern zu...