Finanzen

Investoren erwarten starke Schwankungen bei Technologie-Aktien

Lesezeit: 1 min
17.07.2017 22:57
Investoren bereiten sich auf Kursschwankungen bei Aktien der großen Technologiekonzerne vor.
Investoren erwarten starke Schwankungen bei Technologie-Aktien

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Zahlreiche Investoren bereiten sich nach Angaben der Financial Times derzeit auf starke Schwankungen bei den Kursen von Technologieaktien vor. Diese erwarten sie in den kommenden vier Wochen, falls die Geschäfte von Unternehmen wie Apple, Amazon und Microsoft angesichts der anstehenden Berichtssaison nicht den hohen Erwartungen der Marktbeobachter entsprechen.

Die Erwartungen hinsichtlich der Volatilität beim Technologie-Aktienindex Nasdaq 100 seien in den vergangenen Wochen stark gestiegen, wird eine Analystin der Schweizer Großbank Credit Suisse von der Financial Times zitiert. Dies habe dazu geführt, dass der entsprechende Index so weit von jenem des breiter aufgestellten S&P 500-Index abweicht wie nur ein einziges Mal in den vergangenen zehn Jahren, wie aus Berechnungen von CBOE hervorgeht.

Nach wochenlangen starken Zugewinnen hatten viele Aktien von Technologieunternehmen in den vergangenen Tagen einen deutlichen Rückschlag erlitten. Sollten die Geschäftsberichte zum zweiten Quartal nicht überzeugen, besteht die Möglichkeit einer Trendumkehr, sagen Marktbeobachter. „Die US-amerikanischen Technologiefirmen stehen unter Druck, die Erwartungen der Wallstreet-Analysten zu erfüllen. Erwartet wird im Durchschnitt ein 11-prozentiger Anstieg der Gewinne verglichen mit dem zweiten Quartal 2016 – dies wäre der dritte zweistellige Gewinnanstieg in einem Quartal in Folge für den Technologiebereich“, schreibt die FT.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Finanzen
Finanzen Target2 macht's möglich: Deutsche Netto-Auslandsvermögen in Gefahr

Die Target-Forderungen Deutschlands innerhalb der EU haben längst astronomische Höhen erreicht. Ökonomen hatten zuvor inständig davor...

DWN
Politik
Politik Drohung aus der EU: „Angriff auf Ukraine heißt: sofortiges Öl/Gasembargo“ gegen Russland

Ein hochrangiger deutscher EU-Vertreter droht Russland bei einem Angriff auf die Ukraine mit einem Gas-Embargo, einem Ausschluss aus dem...

DWN
Politik
Politik Drei Brennpunkte bedrohen den Frieden: Schickt der Westen nur Berater - oder seine Armeen?

In seinem meinungsstarken Artikel analysiert DWN-Kolumnist Roland Barazon die weltweite Sicherheitslage.

DWN
Finanzen
Finanzen Explosion der Immobilien-Preise: Mieten lohnt sich immer öfter als Kauf

In 51 von 75 Städten ist die finanzielle Belastung durch die Miete geringer als beim Kauf. Die Unterschiede sind vor allem in den...

DWN
Deutschland
Deutschland Ernste Lage: Versorgungsengpass bei Lebensmitteln und Rohstoffen droht

In zahlreichen Branchen innerhalb der deutschen Lieferkette droht ein Kollaps bei der Versorgung. „Dann sprechen wir nicht mehr bloß...

DWN
Politik
Politik EU-Direktorin für Impfstoff-Zulassung war Pharma-Lobbyistin – unter anderem für AstraZeneca

Die aktuelle Direktorin der Europäischen Arzneimittelagentur, die für die Impfstoffzulassung verantwortlich ist, war zuvor für den...

DWN
Deutschland
Deutschland Gesetzes-Verschärfung steht bevor: Regierung will deutschlandweite Ausgangsbeschränkungen - Bundestag dürfte zustimmen

Die Bundesregierung will mittel einer Gesetzesverschärfung die Einspruchmöglichkeiten der Länder brechen.

DWN
Finanzen
Finanzen Banken sprechen von "Verwahrentgelt": In Wahrheit handelt es sich um Strafzinsen

Immer mehr deutsche Banken und Sparkassen berechnen ihren Kunden Strafzinsen.