Finanzen

Investoren erwarten starke Schwankungen bei Technologie-Aktien

Lesezeit: 1 min
17.07.2017 22:57
Investoren bereiten sich auf Kursschwankungen bei Aktien der großen Technologiekonzerne vor.
Investoren erwarten starke Schwankungen bei Technologie-Aktien

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Zahlreiche Investoren bereiten sich nach Angaben der Financial Times derzeit auf starke Schwankungen bei den Kursen von Technologieaktien vor. Diese erwarten sie in den kommenden vier Wochen, falls die Geschäfte von Unternehmen wie Apple, Amazon und Microsoft angesichts der anstehenden Berichtssaison nicht den hohen Erwartungen der Marktbeobachter entsprechen.

Die Erwartungen hinsichtlich der Volatilität beim Technologie-Aktienindex Nasdaq 100 seien in den vergangenen Wochen stark gestiegen, wird eine Analystin der Schweizer Großbank Credit Suisse von der Financial Times zitiert. Dies habe dazu geführt, dass der entsprechende Index so weit von jenem des breiter aufgestellten S&P 500-Index abweicht wie nur ein einziges Mal in den vergangenen zehn Jahren, wie aus Berechnungen von CBOE hervorgeht.

Nach wochenlangen starken Zugewinnen hatten viele Aktien von Technologieunternehmen in den vergangenen Tagen einen deutlichen Rückschlag erlitten. Sollten die Geschäftsberichte zum zweiten Quartal nicht überzeugen, besteht die Möglichkeit einer Trendumkehr, sagen Marktbeobachter. „Die US-amerikanischen Technologiefirmen stehen unter Druck, die Erwartungen der Wallstreet-Analysten zu erfüllen. Erwartet wird im Durchschnitt ein 11-prozentiger Anstieg der Gewinne verglichen mit dem zweiten Quartal 2016 – dies wäre der dritte zweistellige Gewinnanstieg in einem Quartal in Folge für den Technologiebereich“, schreibt die FT.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber 5 Immobilienweisheiten – oder wie Sie den Wert Ihrer Immobilie steigern können

Aufgrund der hohen Nachfrage zeigen Immobilien eine äußerst positive Wertentwicklung. Mit ein paar Maßnahmen lässt sich der Preis der...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Ukraine: Getreide-Exporte im Mai weiter im Tiefflug

Seit Anfang Mai exportiert die Ukraine nur mehr rund ein Drittel des Getreides im Vergleich zum Mai 2021.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Scholz sucht im Senegal nach Gas - vom „Klimaschutz“ ist plötzlich keine Rede mehr

Die Bundesregierung sucht plötzlich händeringend nach Gas. Noch vor wenigen Monaten hatte Berlin die Afrikaner zur Abkehr von fossilen...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Eine echte Bedrohung: Cyberkrieg gegen deutsche Mittelständler

Die deutschen Mittelständler sind vermehrt Ziel von Cyberattacken ohne sich dagegen erfolgreich wehren zu können.

DWN
Finanzen
Finanzen Kommt die Vermögensabgabe – und wie schützen sich Anleger?

Immer mehr Stimmen fordern einen Corona- oder Ukraine-Lastenausgleich – also eine verpflichtende Vermögensabgabe, die die exorbitanten...

DWN
Politik
Politik Gegen China: USA forcieren „drastische“ Aufrüstung Japans

Washington forciert die - bislang untersagte - Aufrüstung Japans. Eine neue Wirtschaftsinitiative soll zudem zur Eindämmung Chinas...

DWN
Politik
Politik Habeck in Davos: Ungarn soll sich bei Öl-Embargo nicht zurücklehnen

"Wir sehen das Schlechteste von Europa", schmähte Habeck in einer Diskussionsrunde beim Weltwirtschaftsforum in Davos.

DWN
Politik
Politik Ukraine schließt Waffenruhe aus, fordert Gebiete aus russischer Hand zurück

Der Berater des ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj betont, Kiew wolle keine Konzessionen machen, die auf Gebietsabtretungen...

DWN
Deutschland
Deutschland Bahnticket-Preise im Nahverkehr noch stärker gestiegen als die Inflation

Die Inflation seit 2015 beträgt insgesamt 16,2 Prozent zu. Doch die Ticketpreise im Nahverkehr sind noch deutlich stärker gestiegen.