Finanzen

Sparkasse Frankfurt: Visa-Kunden können nur noch 200 Euro bar abheben

Lesezeit: 1 min
23.07.2017 22:21
Die Sparkasse Frankfurt führt eine Obergrenze bei Bargeld-Abhebungen ein.
Sparkasse Frankfurt: Visa-Kunden können nur noch 200 Euro bar abheben

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Bargeld  

Die Sparkasse Frankfurt führt eine Obergrenze bei Bargeld-Abhebungen von 200 Euro ein, wenn die Kunden das Geld mit einer Visa-Kreditkarte abheben wollen, berichtet die Börsen-Zeitung.

Brauchen die Kunden mehr als 200 Euro, müssten sie den Abhebe-Vorgang mehrfach wiederholen, schreibt das Magazin Das Investment. So sind bei einem Bedarf von 700 Euro vier Abhebungen nötig. Interessant ist auch, dass Kunden mit einer Visa-Kreditkarte nicht weniger als 200 Euro abheben können, weil dies auch die minimale Abhebesumme des Konzerns sei.

„Die Börsen-Zeitung vermutet hinter dem Bargeld-Deckel allerdings mehr als nur Gedankenlosigkeit: Die Fraspa könnte Fremdkunden abschrecken wollen, die mit ihrer Visa-Kreditkarte einfach nur günstig Leistungen des Instituts in Anspruch nehmen wollten und dem Unternehmen dadurch vor allem Kosten bereiteten. Sie sollten sich besser an eine andere Bank wenden. Außer Spesen nichts gewesen – nicht so mit Fraspa“, schreibt Das Investment.

Die Entscheidung der Frankfurter Sparkasse ist auch deshalb bemerkenswert, weil Visa ein aggressives Programm gestartet hat, um die Verwendung von Bargeld weltweit zurückzudrängen. So bietet das Unternehmen amerikanischen Restaurants bis zu 10.000 Dollar an, wenn diese künftig keine Münzen und Scheine mehr akzeptieren.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik DWN Exklusiv – Folker Hellmeyer: „Wir erleben die größte existenzielle Krise seit 1949“
28.05.2023

Die Machtachsen verschieben sich zu Ungunsten des Westens, konstatiert Folker Hellmeyer, Experte für Weltwirtschaft und Geopolitik. Ein...

DWN
Finanzen
Finanzen Cum-Ex: Jahrelange Haft für Schlüsselfigur Hanno Berger
30.05.2023

Früher kontrollierte Hanno Berger als Finanzbeamter für den Staat Banken. Später wirkte er an einem Geschäftsmodell mit, durch das der...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Das Ende des Wirtschaftswachstums: Kommt nun der Untergang des Abendlandes?
29.05.2023

Stagniert unsere Wirtschaft in Wahrheit seit Jahren? Sinkt der Lebensstandard bereits? Christian Kreiß deckt die Faktoren auf, auf die es...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Kreditvergabe an Firmen im Euro-Raum bricht ein
30.05.2023

Die Kreditvergabe der Banken an Unternehmen ist rückläufig und verliert immer mehr an Schwung. Die Geldpolitik der EZB übt damit...

DWN
Politik
Politik Habecks Heizungsgesetz sorgt für Streit in der Regierung
30.05.2023

Das Gebäudeenergiegesetz aus dem Wirtschaftsministerium sorgt für Unmut – nicht nur bei den Bürgern, sondern auch bei den...

DWN
Finanzen
Finanzen Goldpreis steigt - trotz wachsendem Widerstand der Klimapolitik
29.05.2023

Der Goldpreis wurde zuletzt durch Geldpolitik und geopolitische Umbrüche nach oben getrieben. Doch nun macht die Klimapolitik der Branche...

DWN
Finanzen
Finanzen So wird der Yuan zur Reservewährung für Eurasien und Afrika
28.05.2023

Große Teile der Welt ersetzen den Dollar für Importe und Exporte durch den Yuan. Die Entwicklung erinnert an die Einführung des...

DWN
Deutschland
Deutschland DWN-Exklusiv-Interview: Sterberisiko Armut
29.05.2023

Wer arm ist, muss in der Regel früher sterben. Das liegt nicht allein an schlechterer Ernährung oder schlechterer medizinischer...