Gemischtes

Deutscher Paketdienst bringt Postsendungen auf den Mond

Lesezeit: 1 min
31.07.2017 21:54
Die DHL plant ein neues Geschäftsmodell: Ab 2019 können Privatkunden ihre Pakete auf den Mond schicken.
Deutscher Paketdienst bringt Postsendungen auf den Mond

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Deutsche Postsendungen genießen weltweit einen guten Ruf. Nicht umsonst liefert die DHL bereits in insgesamt 220 Länder weltweit. Doch der Konzern will mehr. Ab dem Jahr 2019 bietet der Lieferdienst ein außergewöhnliches neues Ziel an: den Mond.

Der Flug mit einer Kapsel wird von dem Start-up Astrobotic organisiert. An Bord befindet sich ausschließlich Nutzlast zu Forschungszwecken. Der restliche Platz steht Privatkunden zur Verfügung, die nun die Möglichkeiten erhalten, kleine Gegenstände für ein relativ geringes Entgelt auf den Mond zu schicken. Die Betonung liegt dabei auf „klein“: Denn die Maße der DHL Moonbox betragen in der kleinen Variante 0,5 x 0,125 Inches (1,3 x 0,3 cm) für geringe 460 US-Dollar. Soll die Länge einen ganzen Inch groß sein, kostet die Sendung bei gleicher Höhe 1660 US-Dollar. Weitere Größen seien möglich, aber auch entsprechend kostenintensiv. Als Beweis bekommt jeder Kunde eine Mondkarte, auf der der genaue Fundort eingezeichnet ist, so das Innovationsportal Trends der Zukunft. Zudem plant Astrobotic eine Echtzeit-Sendung an die Erde, sodass jeder den Erfolg der Mission verfolgen kann.

Das Privatkundenangebot ist aber nur ein Teilaspekt des Projektes. „Durch unsere kommerzielle Mondmission erhalten Institutionen und Staaten ohne eigenes lunares Raumfahrtprogramm weltweit erstmals die Möglichkeit, den Mond zu historisch geringen Kosten zu erreichen“, erklärt Dan Hendrickson, Vice President Business Development von Astrobotic. Für den ersten Start im Jahr 2019 rechnet Hendrickson mit einer starken Nachfrage nach der DHL MoonBox durch Privatkunden sowie etwa 35 Kilogramm gebuchter Transportlast für Forschung und Wissenschaft. Bei späteren Missionen soll die Nutzlast des Raumtransporters auf bis zu 265 Kilogramm steigen. Pro Kilogramm Weltraumfracht fallen Kosten von derzeit etwa 1,2 Millionen US-Dollar an. Im Vergleich zu den Kosten, die bei der Planung und Durchführung einer eigenen unbemannten Mondmission anfallen würden, ist dieser Preis niedrig. Damit ermöglicht Astrobotic auch neuen Forschungsprojekten und Ideen erstmals den Zugang zum Mond.

Das Unternehmen Astrobotic ist ein Vorreiter für unbemannte, kommerzielle Flüge und will diese Strategie in naher Zukunft als Geschäftsmodell etablieren. Die DHL soll dabei die gesamte Logistikkette auf der Erde übernehmen – vom Versenden der Boxen bis hin zum Transport des eigentlichen Landers.

Diese außergewöhnliche Möglichkeit ist jedoch nicht ganz risikofrei: Im Falle eines Scheiterns könne man das Geld nicht zurückerstatten.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
DWN
Politik
Politik China ist überlegen - Europa und die USA müssen dies endlich anerkennen

Der deutsche Ökonom Daniel Gros stellt eine provokante These auf: Chinas Aufstieg hat kaum etwas damit zu tun, dass der Staat die...

DWN
Politik
Politik Festnahmen und Polizeigewalt nach Protesten gegen Sicherheitsgesetz in Frankreich

Bei den massiven Demonstrationen gegen ein umstrittenes Sicherheitsgesetz und Polizeigewalt in Frankreich sind Dutzende Protestierende...

DWN
Politik
Politik Urteil: Merkel muss Auskünfte zu Geheimgesprächen mit Journalisten erteilen

Das Verwaltungsgericht Berlin hat entschieden, dass Angela Merkel Auskünfte über Geheimgespräche zwischen dem Kanzleramt und...

DWN
Finanzen
Finanzen So erfüllt sich Ihr Traum vom Eigenheim

Das Eigenheim als Altersvorsorge? Viele Deutsche träumen davon. Doch nur wenige besitzen hierzulande tatsächlich die Immobilie, die sie...

DWN
Finanzen
Finanzen Finanzpolitik der USA versinkt im Chaos: Jeder gegen jeden, alle wollen die Macht

DWN-Kolumnist Michael Bernegger analysiert, wie die größte Volkswirtschaft der Welt durch einem finanzpolitischen Machtkampf gelähmt...

DWN
Politik
Politik Über den Umweg EU-Erweiterung: Will sich die Nato noch weiter ausdehnen?

DWN-Kolumnist Ronald Barazon analysiert die Bestrebungen, zwei weitere Länder in die EU aufzunehmen.

DWN
Politik
Politik Vor Corona: EU erarbeitete Aktionsplan zur umfassenden Impfung der Bevölkerung

Die EU-Kommission hatte zwei Jahre vor der Corona-Pandemie eine „Roadmap zur Impfung“ für die öffentliche Gesundheit ausgearbeitet....

DWN
Politik
Politik „Nachhaltige“ Finanzierung und grüne Planwirtschaft: Hinter dem Great Reset stecken Sozialisten im Schafspelz

In nicht allzu ferner Zukunft dürfen Anleger vermutlich nur noch Wertpapiere „nachhaltiger“ Unternehmen kaufen. Die Big Player...

DWN
Technologie
Technologie Autonomes Fahren verringert Zahl der Unfälle um 90 Prozent

Die Zahl der Toten und Verletzen sowie der wirtschaftliche Schaden würden massiv zurückgehen.

DWN
Politik
Politik Demonstranten zünden Frankreichs Zentralbank an

Im Verlauf der regierungskritischen Massenproteste in Frankreich haben Demonstranten in Paris das Gebäude der französischen Zentralbank...

DWN
Deutschland
Deutschland Radio Russkij Berlin: "Wir senden für die größte Migrantengruppe in Deutschland"

"Radio Russkij Berlin" geht für die russischsprachigen Migranten in Deutschland, die mittlerweile eine lukrative Kundengruppe bilden, auf...

DWN
Technologie
Technologie Durchbruch bei menschlicher Kopf-Transplantation liegt in greifbarer Nähe

In den kommenden Jahren könnte Neurologen und Robotik-Experten zufolge die erste menschliche Kopftransplantation stattfinden. Doch an...

DWN
Deutschland
Deutschland Der ständige Vorwurf der „Verschwörungstheorie“ treibt die Deutschen zur Weißglut

Der inflationär erhobene Vorwurf der „Verschwörungstheorie“ gegen die Bürger ist hochgefährlich. Die Urheber dieser Kritik bewirken...