Gemischtes

Deutscher Paketdienst bringt Postsendungen auf den Mond

Lesezeit: 1 min
31.07.2017 21:54
Die DHL plant ein neues Geschäftsmodell: Ab 2019 können Privatkunden ihre Pakete auf den Mond schicken.
Deutscher Paketdienst bringt Postsendungen auf den Mond

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Deutsche Postsendungen genießen weltweit einen guten Ruf. Nicht umsonst liefert die DHL bereits in insgesamt 220 Länder weltweit. Doch der Konzern will mehr. Ab dem Jahr 2019 bietet der Lieferdienst ein außergewöhnliches neues Ziel an: den Mond.

Der Flug mit einer Kapsel wird von dem Start-up Astrobotic organisiert. An Bord befindet sich ausschließlich Nutzlast zu Forschungszwecken. Der restliche Platz steht Privatkunden zur Verfügung, die nun die Möglichkeiten erhalten, kleine Gegenstände für ein relativ geringes Entgelt auf den Mond zu schicken. Die Betonung liegt dabei auf „klein“: Denn die Maße der DHL Moonbox betragen in der kleinen Variante 0,5 x 0,125 Inches (1,3 x 0,3 cm) für geringe 460 US-Dollar. Soll die Länge einen ganzen Inch groß sein, kostet die Sendung bei gleicher Höhe 1660 US-Dollar. Weitere Größen seien möglich, aber auch entsprechend kostenintensiv. Als Beweis bekommt jeder Kunde eine Mondkarte, auf der der genaue Fundort eingezeichnet ist, so das Innovationsportal Trends der Zukunft. Zudem plant Astrobotic eine Echtzeit-Sendung an die Erde, sodass jeder den Erfolg der Mission verfolgen kann.

Das Privatkundenangebot ist aber nur ein Teilaspekt des Projektes. „Durch unsere kommerzielle Mondmission erhalten Institutionen und Staaten ohne eigenes lunares Raumfahrtprogramm weltweit erstmals die Möglichkeit, den Mond zu historisch geringen Kosten zu erreichen“, erklärt Dan Hendrickson, Vice President Business Development von Astrobotic. Für den ersten Start im Jahr 2019 rechnet Hendrickson mit einer starken Nachfrage nach der DHL MoonBox durch Privatkunden sowie etwa 35 Kilogramm gebuchter Transportlast für Forschung und Wissenschaft. Bei späteren Missionen soll die Nutzlast des Raumtransporters auf bis zu 265 Kilogramm steigen. Pro Kilogramm Weltraumfracht fallen Kosten von derzeit etwa 1,2 Millionen US-Dollar an. Im Vergleich zu den Kosten, die bei der Planung und Durchführung einer eigenen unbemannten Mondmission anfallen würden, ist dieser Preis niedrig. Damit ermöglicht Astrobotic auch neuen Forschungsprojekten und Ideen erstmals den Zugang zum Mond.

Das Unternehmen Astrobotic ist ein Vorreiter für unbemannte, kommerzielle Flüge und will diese Strategie in naher Zukunft als Geschäftsmodell etablieren. Die DHL soll dabei die gesamte Logistikkette auf der Erde übernehmen – vom Versenden der Boxen bis hin zum Transport des eigentlichen Landers.

Diese außergewöhnliche Möglichkeit ist jedoch nicht ganz risikofrei: Im Falle eines Scheiterns könne man das Geld nicht zurückerstatten.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Russlands Staatsfonds verdoppelt Gewichtung von Gold und Renminbi

Der russische Staatsfonds schichtet sein Portfolio um, die großen Gewinner heißen China und Gold. Die Maßnahmen befinden sich im...

DWN
Deutschland
Deutschland Baden-Württembergs kleine Energiekrise: Vorbote für ganz Deutschland?

In Baden-Württemberg äußert sich die Energiewende in einer zunehmend schwankenden Stromversorgung. Ein Fingerzeig, wohin die Reise für...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Konfliktthema Mikrochips

Ohne Chips geht in der modernen Wirtschaft nichts. Das wissen auch die USA und China, die einen immer schärferen Konflikt um die...

DWN
Politik
Politik Die spektakulären Pleiten der Energie- und Währungspolitik

Der Kampf gegen fossile Brennstoffe treibt immer skurrilere Blüten. Und auch die Geldpolitik der Notenbanken hat nicht den Effekt, den...

DWN
Politik
Politik China verärgert über Abschuss von mutmaßlichem Spionage-Ballon

Die Regierung in Peking reagiert scharf auf den Abschuss eines mutmaßlichen Spionageballons. China behauptet, der Ballon habe keine...

DWN
Technologie
Technologie Geothermie: Wird die Technologie jemals skalierbar sein?

Weltweit wird nach Lösungen gesucht, um den Vorstoß zur Dekarbonisierung zu realisieren. Eine Option ist Geothermie. Aktuell arbeiten...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Indiens Raffinerien bezahlen russisches Öl in Dirhams

Die indischen Raffinerien bezahlen den größten Teil ihrer Öl-Importe aus Russland in Dirham, der Währung der Vereinigten Arabischen...

DWN
Politik
Politik Medwedew: Mehr US-Waffen bedeuten, „ganze Ukraine wird brennen“

Mehr US-Waffenlieferungen an die Ukraine würden bedeuten, dass „das gesamte Herrschaftsgebiet Kiews brennen wird“, sagte der frühere...