Gemischtes

Deutscher Paketdienst bringt Postsendungen auf den Mond

Lesezeit: 1 min
31.07.2017 21:54
Die DHL plant ein neues Geschäftsmodell: Ab 2019 können Privatkunden ihre Pakete auf den Mond schicken.
Deutscher Paketdienst bringt Postsendungen auf den Mond

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Deutsche Postsendungen genießen weltweit einen guten Ruf. Nicht umsonst liefert die DHL bereits in insgesamt 220 Länder weltweit. Doch der Konzern will mehr. Ab dem Jahr 2019 bietet der Lieferdienst ein außergewöhnliches neues Ziel an: den Mond.

Der Flug mit einer Kapsel wird von dem Start-up Astrobotic organisiert. An Bord befindet sich ausschließlich Nutzlast zu Forschungszwecken. Der restliche Platz steht Privatkunden zur Verfügung, die nun die Möglichkeiten erhalten, kleine Gegenstände für ein relativ geringes Entgelt auf den Mond zu schicken. Die Betonung liegt dabei auf „klein“: Denn die Maße der DHL Moonbox betragen in der kleinen Variante 0,5 x 0,125 Inches (1,3 x 0,3 cm) für geringe 460 US-Dollar. Soll die Länge einen ganzen Inch groß sein, kostet die Sendung bei gleicher Höhe 1660 US-Dollar. Weitere Größen seien möglich, aber auch entsprechend kostenintensiv. Als Beweis bekommt jeder Kunde eine Mondkarte, auf der der genaue Fundort eingezeichnet ist, so das Innovationsportal Trends der Zukunft. Zudem plant Astrobotic eine Echtzeit-Sendung an die Erde, sodass jeder den Erfolg der Mission verfolgen kann.

Das Privatkundenangebot ist aber nur ein Teilaspekt des Projektes. „Durch unsere kommerzielle Mondmission erhalten Institutionen und Staaten ohne eigenes lunares Raumfahrtprogramm weltweit erstmals die Möglichkeit, den Mond zu historisch geringen Kosten zu erreichen“, erklärt Dan Hendrickson, Vice President Business Development von Astrobotic. Für den ersten Start im Jahr 2019 rechnet Hendrickson mit einer starken Nachfrage nach der DHL MoonBox durch Privatkunden sowie etwa 35 Kilogramm gebuchter Transportlast für Forschung und Wissenschaft. Bei späteren Missionen soll die Nutzlast des Raumtransporters auf bis zu 265 Kilogramm steigen. Pro Kilogramm Weltraumfracht fallen Kosten von derzeit etwa 1,2 Millionen US-Dollar an. Im Vergleich zu den Kosten, die bei der Planung und Durchführung einer eigenen unbemannten Mondmission anfallen würden, ist dieser Preis niedrig. Damit ermöglicht Astrobotic auch neuen Forschungsprojekten und Ideen erstmals den Zugang zum Mond.

Das Unternehmen Astrobotic ist ein Vorreiter für unbemannte, kommerzielle Flüge und will diese Strategie in naher Zukunft als Geschäftsmodell etablieren. Die DHL soll dabei die gesamte Logistikkette auf der Erde übernehmen – vom Versenden der Boxen bis hin zum Transport des eigentlichen Landers.

Diese außergewöhnliche Möglichkeit ist jedoch nicht ganz risikofrei: Im Falle eines Scheiterns könne man das Geld nicht zurückerstatten.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Unternehmen
Unternehmen Weniger Administration, mehr Innovation: Digitale bAV-Verwaltung schafft Raum für Neues

Was macht einen Arbeitsplatz attraktiver als andere. Sicherlich mehr als nur das monatliche Gehalt. Langfristiges Denken kann sich für...

DWN
Politik
Politik Mit der neuen Bundesregierung ist der „Great Reset“ das Todesurteil für den deutschen Mittelstand

Die Ziele im Rahmen des „Great Reset“ und der Pandemie bedrohen vor allem den deutschen Mittelstand. Über 99 Prozent aller Unternehmen...

DWN
Finanzen
Finanzen Schnellt der Goldpreis bis zum Ende des Jahres auf 3.000 Dollar hoch?

In Zeiten wie diesen, in denen die Geld- und Fiskalpolitik noch nie lockerer war, könnte der Goldpreis bis zum Endes des Jahres noch auf...

DWN
Finanzen
Finanzen DWN-SPEZIAL: Finanzielle Repression wird Bürger in die Armut stürzen

Einem Bericht zufolge wird nach der Merkel-Ära in Frankreich und Italien Staatsschulden-Krisen ausbrechen. Dann wird in der EU die...

DWN
Finanzen
Finanzen Das globale Geldsystem basiert auf Vertrauen … und Macht

Die Deutschen lieben Bargeld. Jedoch macht dieses nur einen kleinen Teil der im Umlauf befindlichen Geldmenge aus, rund 90 Prozent...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Silber: Preis und Nachfrage steigen weiter

Sowohl Anleger als auch die Industrie fragen das Edelmetall verstärkt nach.

DWN
Deutschland
Deutschland WAHL-TICKER: Mehrheit der Unionswähler für Rücktritt von CDU-Chef Laschet

Lesen Sie im Folgenden unseren Ticker zu den Nachwehen und Erkenntnissen aus der Bundestagswahl, den wir laufend für sie aktualisieren...

DWN
Politik
Politik Kosovo-Konflikt: Russland deutet Unterstützung Serbiens im Kriegsfall an

Der serbische Verteidigungsminister wurde während seines Besuchs der serbischen Truppen an der Grenze zum Kosovo vom russischen...

DWN
Finanzen
Finanzen Deutschlands Banken verlangen Negativzinsen in Rekordhöhe

Die Negativzinsen für Bankkunden nehmen zu, wie die Bundesbank meldet. Hauptverantwortlicher für die Entwicklung ist die EZB.