Politik

USA erwägen Stationierung von Patriot-Raketen im Baltikum

Lesezeit: 2 min
01.08.2017 17:29
Die USA erwägen die Stationierung von Boden-Luft-Raketen im Baltikum gegen Russland.
USA erwägen Stationierung von Patriot-Raketen im Baltikum

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die USA erwägen, Patriot-Raketen in Estland zu stationieren, berichtet der EU Observer. Das sagte US-Vizepräsident Mike Pence dem estnischen Premierminister Juri Ratas am vergangenen Wochenende bei einem Besuch in Estland. Zur Begründung sagte Pence, dass Russland neue internationale Grenzen ziehen wolle und die Demokratie untergrabe.

In Bezug auf die Stationierung von Patriot-Raketen in Estland und in den anderen beiden baltischen Staaten sagte ein Sprecher der NATO den Deutschen Wirtschafts Nachrichten: „Das wäre eine Frage für die einzelnen Verbündeten und die betroffenen baltischen Staaten. Für weitere Anmerkungen zu dieser spezifischen Frage verweise ich Sie auf die Behörden Estlands, Lettlands und Litauens. Die NATO hat ihre Verteidigungs- und Abschreckungshaltung im östlichen Teil der Allianz bereits verstärkt. Vier multinationale NATO-Schlachtschiffe sind mittlerweile in Litauen, Lettland, Estland und Polen ansässig (…) Verbündete Kampfjets patrouillieren über dem baltischen Himmel. Unsere Schiffe helfen dabei, die Ostsee zu sichern. Das Raketenabwehrsystem der NATO hat erste operative Fähigkeiten erreicht, was bedeutet, dass die in Spanien ansässigen US-Schiffe, das Radar in der Türkei und die Abfangraketen in Rumänien nun unter NATO-Befehl und NATO-Kontrolle zusammenarbeiten können. So sind wir gut darauf vorbereitet, jede Bedrohung zu Land, zur See oder zu Luft zu bewältigen.“

„Wir stehen auf Seiten der Völker Estlands, Lettlands und Litauens – und wir werden dies immer tun. In diesem Augenblick bemüht sich Russland weiterhin, internationale Grenzen mit Gewalt neu zu ziehen, die Demokratien der souveränen Nationen zu untergraben und die freien Völker Europas gegeneinander aufzuwiegeln“, sagte Pence am 31. Juli in der estnischen Hauptstadt Tallinn, wo er sich auch mit den Präsidenten der drei baltischen Staaten getroffen hatte. Keine Bedrohung für die baltischen Staaten sei größer als der „unberechenbare Nachbar im Osten“, zitiert Radio Free Europe/Radio Liberty (RFE/RL) Pence.

Nach dem Treffen fügte Ratas hinzu, dass das Datum für die Stationierung der Patriot-Raketen noch nicht feststehe. „Mit diesem Besuch bestätigt die US-Regierung zum wiederholten Male, dass der außen- und sicherheitspolitische Kurs der USA in der Region unverändert bleibt – im Gegensatz zu den von einigen Analysten geäußerten Sorgen. Dieser Besuch sendet erneut ein klares, beruhigendes Signal an diejenigen, die besorgt waren. Es sendet ein klares Signal an unsere östlichen Nachbarn darüber, was die US-Außen- und Sicherheitspolitik ausmacht“, sagte der lettische Außenminister Edgars Rinkevics der Zeitung Diena.

Die Militärwebseite Shepard Media hatte bereits im April 2017 berichtet, dass die Regierung in Tallinn bei der NATO eine Anfrage zur Stationierung von Patriot-Raketen gestellt hatte. Auch Litauen fordert von der NATO die Stationierung von Patriot-Raketen auf litauischem Boden. „Es wäre wirklich sinnvoll, derartige Waffen im Ostseeraum zu haben. Diese würden eine größere Sicherheit für all unsere Länder sicherstellen“, zitiert der englischsprachige Dienst von Reuters die litauische Präsidentin Dalia Grybauskaite.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Unternehmen
Unternehmen Weniger Administration, mehr Innovation: Digitale bAV-Verwaltung schafft Raum für Neues

Was macht einen Arbeitsplatz attraktiver als andere. Sicherlich mehr als nur das monatliche Gehalt. Langfristiges Denken kann sich für...

DWN
Politik
Politik Mit der neuen Bundesregierung ist der „Great Reset“ das Todesurteil für den deutschen Mittelstand

Die Ziele im Rahmen des „Great Reset“ und der Pandemie bedrohen vor allem den deutschen Mittelstand. Über 99 Prozent aller Unternehmen...

DWN
Finanzen
Finanzen Schnellt der Goldpreis bis zum Ende des Jahres auf 3.000 Dollar hoch?

In Zeiten wie diesen, in denen die Geld- und Fiskalpolitik noch nie lockerer war, könnte der Goldpreis bis zum Endes des Jahres noch auf...

DWN
Finanzen
Finanzen DWN-SPEZIAL: Finanzielle Repression wird Bürger in die Armut stürzen

Einem Bericht zufolge wird nach der Merkel-Ära in Frankreich und Italien Staatsschulden-Krisen ausbrechen. Dann wird in der EU die...

DWN
Finanzen
Finanzen Das globale Geldsystem basiert auf Vertrauen … und Macht

Die Deutschen lieben Bargeld. Jedoch macht dieses nur einen kleinen Teil der im Umlauf befindlichen Geldmenge aus, rund 90 Prozent...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Silber: Preis und Nachfrage steigen weiter

Sowohl Anleger als auch die Industrie fragen das Edelmetall verstärkt nach.

DWN
Deutschland
Deutschland WAHL-TICKER: Mehrheit der Unionswähler für Rücktritt von CDU-Chef Laschet

Lesen Sie im Folgenden unseren Ticker zu den Nachwehen und Erkenntnissen aus der Bundestagswahl, den wir laufend für sie aktualisieren...

DWN
Politik
Politik Kosovo-Konflikt: Russland deutet Unterstützung Serbiens im Kriegsfall an

Der serbische Verteidigungsminister wurde während seines Besuchs der serbischen Truppen an der Grenze zum Kosovo vom russischen...

DWN
Finanzen
Finanzen Deutschlands Banken verlangen Negativzinsen in Rekordhöhe

Die Negativzinsen für Bankkunden nehmen zu, wie die Bundesbank meldet. Hauptverantwortlicher für die Entwicklung ist die EZB.