NATO

NATO-Chef Jens Stoltenberg betont kontinuierlich, dass ein Kalter Krieg mit Russland nicht gewollt sei. Die Taten der NATO sprechen dagegen.

NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg auf dem NATO-Gipfel, Juli 2016 in Warschau. (Foto: dpa)

Die NATO baut ihre Kapazitäten und Truppenanzahl in Osteuropa aus. Als Begründung wird die Bedrohung durch Russland genannt. Während der militärische Einfluss der USA in Osteuropa steigt und sich immer mehr osteuropäische Staaten die USA als Partner auswählen, geht der Einfluss der EU als eigenständig gedachtes Konstrukt zurück. Die NATO baut auch ihre Präsenz im Schwarzen Meer aus und hat Militärberater in die Ukraine entsendet.

All diese Fakten führen dazu, dass Russland sich eingekreist fühlt und im Gegenzug ihre Raketenabwehr und militärischen Kapazitäten ausbaut. NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg wiederholt zwar immer wieder, dass niemand einen neuen Kalten Krieg wolle, doch das Verhältnis zwischen Russland und der NATO steuert genau auf dieses Ziel zu.

Wladimir Putin: Kalter Krieg zwischen NATO und Russland

Die stete Osterweiterung der NATO provoziert den russischen Präsidenten Wladimir Putin, Truppen Russlands ebenfalls an diese Grenze zu versetzen.

Link

Jens Stoltenberg: NATO-Generalsekretär und Versteher Russlands

Jens Stoltenberg war bereits zweimal norwegischer Ministerpräsident. Durch die Krim-Krise wurde er auf den Posten des NATO-Generalsekretärs erhoben.

Link

Kalter Krieg: Kampf mit Wirtschafts-Sanktionen

Der Ost-West-Konflikt zu Russland wird durch die NATO und andere westliche Staaten insbesondere durch wirtschaftliche Maßnahmen und Provokationen geführt.

Link
Mitgliedsstaaten der NATO. (Karte: GoogleMaps/NATO)
media-fastclick media-fastclick