Politik

„Restsprache“ Deutsch: Die Kellner in Berlin sind nicht das Problem

Lesezeit: 3 min
19.08.2017 22:46
Der CDU-Politiker Spahn will in Restaurants auf Deutsch bedient werden. Das ist provinziell – und lenkt vom Versagen der deutschen Politiker ab: Es wäre ihre Pflicht, dafür zu sorgen, dass Dokumente der EU, des IWF oder der EZB grundsätzlich und vollständig in einer deutschen Fassung erstellt werden.
„Restsprache“ Deutsch: Die Kellner in Berlin sind nicht das Problem

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Im Wahlkampf hat einer der möglichen Merkel-Nachfolger als CDU-Chef das Problem des Bedeutungsverlusts der deutschen Sprache angesprochen. Jens Spahn sagte der Neuen Osnabrücker Zeitung:

„Wir sollten international und europäisch das Sprechen und das Erlernen der deutschen Sprache weiter befördern. Es gibt ein steigendes Interesse, etwa bei den weltweit angebotenen Sprachkursen unserer Goethe-Institute. Und auch in Deutschland selbst kann das Zusammenleben nur gelingen, wenn alle auch Deutsch sprechen. Das sollten und dürfen wir von jedem Zuwanderer erwarten. Mir geht es dabei übrigens zunehmend auf den Zwirn, dass in manchen Berliner Restaurants die Bedienung nur Englisch spricht. Auf so eine Schnapsidee käme in Paris sicher niemand.“

Zuvor hatte sich eine Abgeordnetengruppe aus Union und SPD für die Stärkung der deutschen Sprache im In- und Ausland starkgemacht. Die Parlamentarier verlangten in einem Brief an Merkel die "Durchsetzung der gleichberechtigten Verwendung der deutschen Sprache als Arbeitssprache in den Organen der Europäischen Union".

Auch in allen internationalen Institutionen solle deutsch stärker genutzt werden, heißt es in dem Schreiben von Bundestagsvizepräsident Johannes Singhammer (CSU), dem Vorsitzenden des Bundestags-Europa-Ausschusses, Günther Krichbaum (CDU), und SPD-Fraktionsvize Axel Schäfer. Auch im eigenen Land müsse die deutsche Sprache konsequent genutzt werden. "Wir sollten alles daran setzen, dass nicht der Eindruck entsteht, Deutsch werde zu einer Art 'Restesprache' herabgestuft", schrieben die drei Politiker.

Krichbaum, Schäfer und Singhammer verlangen konkret, dass mit Bundesgeldern geförderte Forschungsergebnisse immer auch in deutscher Sprache veröffentlicht werden. In der Bundesrepublik stattfindende Tagungen sollten zudem nur noch dann mit deutschen Steuergeldern unterstützt werden, wenn Deutsch zumindest eine der Konferenzsprachen ist. Außerdem verlangen die drei Parlamentarier, dass in den deutschen Exzellenzuniversitäten bei den Master-Studiengängen Vorlesungen und Prüfungen immer auch in deutscher Sprache angeboten werden. Und sie dringen darauf, dass Mitglieder der Regierung "bei Anlässen aller Art grundsätzlich deutsch sprechen".

In seinem Antwortschreiben stimmt Kanzleramtsminister Peter Altmaier (CDU) den drei Abgeordneten darin zu, dass "die deutsche Sprache das wichtigste Instrument für kulturelle Identifikation und gelingende Integration ist". Auch setze sich die Bundesregierung bereits seit Jahren für eine angemessene Verwendung der deutschen Sprache bei den Institutionen der EU ein.

Die Diskussion ist ein Beispiel, wie man eine eigentlich wichtige Debatte auf die falsche Ebene verlagern kann: Wenn ein Kellner in Berlin Englisch spricht, ist das höchst lobenswert, weil dieses Englisch die globale Verkehrssprache geworden ist. Was würden die deutschen Massentouristen auf Mallorca oder in Griechenland sagen, wenn die dortigen Kellner ab sofort die Bier-Bestellungen nur noch auf Spanisch oder Griechisch entgegennähmen?

Auch für Zuwanderer gilt: Für sie ist es sekundär, ob sie Deutsch sprechen – Deutschland sollte Wert drauf legen, dass Programmierer, Informatiker und Ingenieure ins Land kommen, die die Programmiersprachen so perfekt beherrschen, dass sie Deutschland helfen, seinen Rückstand bei der Digitalisierung aufzuholen. In welcher Sprache diese Leute ihren Alltag bewältigen, ist vollkommen irrelevant.

Spahns Absicht ist es, einer zur AfD abdriftenden Klientel ein Signal zu senden. Er verknüpft den Gebrauch einer globalen Umgangssprache mit der Unterstellung, Zuwanderer würden sich gezielt sprachlich abkapseln. Viele türkische „Gastarbeiter“ haben nie ein Wort Deutsch gesprochen. Doch am Fließband bei Opel war das auch nicht notwendig – sie leisteten ihren Beitrag zum Wirtschaftswunder, das die Deutschen allein nie hätten stemmen können.

Entscheidend wäre es allerdings, dass im Zeitalter einer radikalen Globalisierung politische Dokumente, Think Tank-Berichte, Studien, EU-Verlautbarungen, IWF- oder NATO-Papiere vollständig und unverzüglich auch auf Deutsch veröffentlicht werden. Die Forderung der Abgeordneten, Konferenzen und wissenschaftliche Arbeiten auch auf Deutsch zugänglich zu machen, wäre bestenfalls die „Kür“. Die Pflicht der deutschen Politiker wäre es, in ihrem eigenen Bereich dafür zu sorgen, dass internationale und besonders europäische Organisationen alle Dokumente umgehend auf Deutsch zu veröffentlichen haben, sofern sie von deutschen Steuergeldern finanziert werden.

In diesem Fall ist die deutsche Sprache nämlich nicht wichtig, um, wie Spahn es von den Kellnern verlangt, den Deutschen ein wohliges „Heimat“-Gefühl zu geben. Der überwiegende Teil der Regulierungen der EU, die auch für Deutschland gesetzliche Bindekraft haben, ist auf Deutsch erst sehr spät – wenn überhaupt – zu erhalten. Dasselbe gilt für Dokumente der EZB, des IWF, der Weltbank und allen anderen Finanzinstitutionen. Diese Texte in Deutsch lesen und beurteilen zu können, ist eine Überlebensfrage für die Demokratie und den Wirtschaftsstandort Deutschland.

Nicht nur die Zuwanderer müssen sich in Deutschland integrieren. Auch die deutschen Politiker müssen dies in den zahlreichen internationalen und europäischen Gremien tun. Das ist ein unerlässlicher Prozess, der tatsächlich nur gelingen kann, wenn die deutschen Politiker entweder die Texte selbst übersetzen und ihren Kunden – den Steuerzahlern – zur Verfügung stellen, oder aber bei den Organisationen durchsetzen, dass die Texte auch in einer autorisierten, unzweideutigen deutschen Fassung erstellt werden.

Deutsche Medien erleben dieses Dilemma, sofern sie EU-, IWF oder EZB-Texte nicht einfach ignorieren, tagtäglich: Sie brauchen enorme Ressourcen, um offizielle Texte zu übersetzen. Es geht ihnen „zunehmend auf den Zwirn“, dass wichtige Dokumente erst mühsam ins Deutsche übersetzt werden müssen, um den Lesern eine angemessene Berichterstattung liefern zu können.

Spahn ärgert sich darüber, dass „die Bedienung in den Berliner Restaurants nur Englisch spricht“. Die eigentlichen Diener der Steuerzahler sind die Politiker – und sie vernachlässigen ihre Kunden seit Jahren in einem Ausmaß, für das jeder Kellner schon längst gefeuert worden wäre.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Trump hält seine bisher „wichtigste Rede“, wirft politischen Gegnern schweren Wahlbetrug vor

Am Mittwochabend hat US-Präsident Donald Trump eine sehr emotionale Rede gehalten. Er beharrte auf seinem Vorwurf des Wahlbetrugs....

DWN
Deutschland
Deutschland Ski-Verbot im Allgäu: 20 Bürgermeister richten Brandbrief an Merkel und Söder

In einem Brandbrief haben sich die Oberallgäuer Landrätin Indra Baier-Müller und zwanzig Bürgermeister aus dem Allgäu gegen das...

DWN
Technologie
Technologie Schweizer Notenbank hält digitales Zentralbankgeld für machbar

In einer Studie kommt die SNB zu dem Schluss, dass digitales Zentralbankgeld technisch und rechtlich realisierbar ist. Eine Entscheidung...

DWN
Finanzen
Finanzen Die Rückkehr des „Bail in“: Denkfabriken erwarten eine neue Euro-Krise im kommenden Jahr

Mehrere Denkfabriken befassen sich konkret mit Vorbereitungen für eine neue europäische Schulden- und Bankenkrise. Dabei könnte die 2013...

DWN
Finanzen
Finanzen Wirecard-Skandal verändert Dax dauerhaft

Die Deutsche Börse stockt den Dax auf 40 Mitglieder auf. Das ist nur eine Folge der Wirecard-Pleite. Die Zusammensetzung des Dax soll...

DWN
Finanzen
Finanzen EU-Ombudsfrau rügt Deal zwischen BlackRock und EU-Kommission, doch ohne Konsequenzen

Die Europäische Ombudsfrau hat einen Auftrags-Deal zwischen der EU-Kommission und dem US-Finanzgiganten BlackRock wegen möglicher...

DWN
Politik
Politik Mannheim führt nächtliche Ausgangssperren ein

In Mannheim wird ab morgen Abend eine achttägige nächtliche Ausgangssperre gelten.

DWN
Technologie
Technologie Riesiges Weltraum-Teleskop von Arecibo in sich zusammengestürzt

Das riesige Teleskop im puerto-ricanischen Arecibo ist am Dienstag zusammengebrochen.

DWN
Finanzen
Finanzen Verlängerung des Teil-Lockdowns belastet die deutschen Märkte - Daimler will Wachstumsschwung ins Jahr 2021 mitnehmen

Der Dax gerät derzeit ins Stocken. Die Nachricht, dass Bund und Länder den Teil-Lockdown verlängert haben, bedrückt die Stimmung der...

DWN
Deutschland
Deutschland Krankenkassen: Corona hat bisher keine Auswirkungen auf den Krankenstand

Die Auswertung der Krankenkassen zeigt, dass nur ein verschwindend geringer Teil der diesjährigen Fehlzeiten vom Beruf direkt auf Covid-19...

DWN
Deutschland
Deutschland Die deutsche Taxibranche am Abgrund, Uber wird sich freuen

Die Lage in der Taxibranche spitzt sich nach Verbandsangaben wegen des Teil-Lockdowns in der Corona-Krise dramatisch zu. Das dürfte vor...

DWN
Deutschland
Deutschland Virus-Ticker: Ständige Impfkommission wird zunächst nur mRNA-Impfstoff zulassen

Der Chef der Ständigen Impfkommission, Thomas Mertens, erwartet keine parallele Zulassung von anderen Impfstoffen. Lesen Sie allen...

DWN
Finanzen
Finanzen Der Euro steigt erstmals seit April 2018 wieder über 1,21 Dollar

Der Eurokurs kletterte am Mittwochnachmittag vorübergehend bis auf 1,2108 Dollar. Hintergrund ist der noch schwächere Dollar.

DWN
Deutschland
Deutschland Bund und Länder verlängern Corona-Schließungen bis 10. Januar

Bund und Länder planen mit Gastronomie und Hotel-Schließung bis 10. Januar. Söder bringt sogar noch schärfere Maßnahmen ins Spiel.