Politik

US-Präsident Trump feuert Chefstrategen Steve Bannon

Lesezeit: 2 min
18.08.2017 20:28
Donald Trumps Chefstratege Steve Bannon hat den Machtkampf im Weißen Haus verloren.
US-Präsident Trump feuert Chefstrategen Steve Bannon

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

US-Präsident Donald Trump hat seinen Chefstrategen Steve Bannon gefeuert. In einer Mitteilung von Pressesprecherin Sarah Huckabee Sanders heißt es: "Der Stabschef des Weißen Hauses, John Kelly und Steve Bannon haben sind übereingekommen, dass heute Steves letzter Arbeitstag ist. Wir sind dankbar für seinen Dienst und wünschen ihm das Beste." Die New York Times berichtet, dass dieser bereits am 7. August seinen Rücktritt bekanntgeben wollte, die Bekanntgabe jedoch wegen der Ausschreitungen in Charlottesville verschoben worden sei. CBS widerspricht dieser Darstellung und beruft sich auf anonyme Quellen, die besagen, die Trennung sei keineswegs "so freundlich" gewesen.

Bannon hatte sich zuletzt einen Machtkampf mit Trumps neuem Sicherheitsberater, H.R. McMaster geliefert. Zu seiner Kampagne hatte er die vom Chefstrategen zuletzt geleitete politische Plattform Breitbart verwendet. McMaster ist zwar politisch unerfahren, genießt aber als General hohes Ansehen. Er war Trump von John McCain empfohlen worden, als der Präsident in kurzer Zeit einen Nachfolger für Michael Flynn suchen musste.

McMaster ist im Hinblick auf den Iran weniger aggressiv als Bannon. Dieser hatte zuletzt mit einem Interview seinen Rauswurf  gerade provoziert, indem er McMaster öffentlich und den Aussagen aller anderen Militärs hinsichtlich Nordkoreas widersprach. Bannon sagte The American Prospect, dass es keine militärische Option für einen Sieg über Nordkorea gäbe – eine Position, die die Militärs und Trump erst wenige Tage zuvor mühsam aufgebaut hatten. Bannon sagte in dem Interview, die wichtigste Front sei China: "Wir befinden uns in einem Handelskrieg mit China". Sollten die USA diesen Krieg nicht gewinnen, würden sie als Weltmacht dauerhaft in die Bedeutungslosigkeit zurückfallen.

Ob McMaster sich jedoch wird halten können ist offen. Er verfolgt eine andere Nahost-Politik als Trumps Schwiegersohn Jared Kushner. Rechte Gruppen in Israel sind mit seinen Positionen bezüglich des Siedlungsbaus nicht einverstanden.

Bannon dürfte neben seinen nationalistischen Positionen letztlich wie Anthony Scaramucci über seinen agressiven Stil gestolpert sein. Beide kommen von Goldman Sachs und haben seit dieser Zeit die für Investmentbanker oft übliche Kaltschnäuzigkeit verinnerlicht. Auf diese Weise fällt es ihnen schwer, sich in einem politischen Netzwerk zu bewegen, in dem Intrigen und Machtkämpfe mit anderen Waffen ausgeführt werden als bei einer Investmentbank. Zuletzt hatte laut New York Times auch Rupert Murdoch den Rauwurf von Bannon verlangt. Trump selbst war bereits vor einigen Tagen auf Distanz zu seinem Chefstrategen gegangen und hatte eine Frage nach einem möglichen Ausscheiden Bannons ausweichend beantwortet.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

In Finanzfragen vertrat Bannon die Auffassung, dass die USA zum Trennbankensystem zurückkehren sollten. Dieser Schritt erscheint mit seinem Abgang unwahrscheinlicher, weil Trump selbst in dieser Frage taktiert und ohne ideologischen Unterbau eine derart weitreichende Veränderung eher nicht vornehmen dürfte. Die Wallstreet-Banken hatten bereits vor Monate ihre Ablehnung gegenüber einem Systemwechsel deponiert.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Lagebericht Ukraine – Russische Armee nennt Bachmut „operativ umzingelt“

Russische Truppen sollen die strategisch sehr bedeutsame Stadt Bachmut umzingelt haben. Lesen Sie alle wichtigen Meldungen des Tages im...

DWN
Finanzen
Finanzen Am Vorabend des neuen Goldstandards? Wie Gold zur ultimativen Währung wurde

Die Zentralbanken kaufen Gold wie verrückt, weshalb zunehmend von einer Rückkehr zum globalen Goldstandard die Rede ist. Doch woher hat...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Energiehilfen: Ernährungsindustrie kämpft mit hohen Barrieren

Trotz Strom- und Gaspreisbremse tappt die Ernährungsindustrie bezüglich der Planungssicherheit im Dunkeln. Die Höhe der Entlastungen ist...

DWN
Politik
Politik Paukenschlag in den Tropen: Brasiliens Lula liest Scholz die Leviten

Nach dem Wunsch der Bundesregierung soll Brasilien Munition für die Ukraine bereitstellen. Präsident Lula denkt gar nicht daran – und...

DWN
Deutschland
Deutschland Deutschlands Schulden steigen rasant, werden immer teurer – und in Geheimhaushalten versteckt

Der Bund der Steuerzahler weist in einem Report auf bemerkenswerte und besorgniserregende Vorgänge bei den deutschen Staatsschulden hin.

DWN
Technologie
Technologie Medien: US-Regierung bereitet komplettes Export-Verbot gegen Huawei vor

Die Biden-Administration treibt die technologische Abkopplung von China Medienberichten zufolge weiter voran.

DWN
Politik
Politik China: USA haben Ukraine-Krise ausgelöst und fachen sie weiter an

Die chinesische Regierung sieht eine zentrale Verantwortung für die Ukraine-Krise bei der US-Regierung.

DWN
Politik
Politik Faeser will in Hessen an die Macht - Union fordert Rücktritt

Innenministerin Nancy Faeser will offenbar Ministerpräsidentin von Hessen werden, aber auch weiterhin in der Bundespolitik bleiben.