Gemischtes

Opel: Steigende Verluste im zweiten Quartal

Lesezeit: 1 min
04.09.2017 01:34
Opel verliert werktäglich vier Millionen Dollar.
Opel: Steigende Verluste im zweiten Quartal

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der Autobauer Opel hat einem Medienbericht zufolge im zweiten Quartal den Verlust ausgeweitet. Das Branchenblatt "Automobilwoche" berichtete unter Berufung auf Personen bei dem Opel-Mutterkonzern PSA, die Rüsselsheimer Tochter habe von April bis Juni einen Verlust von 250 Millionen Dollar geschrieben nach einem Minus von 201 Millionen Dollar zu Jahresbeginn. Jeden Werktag verliere der Autobauer derzeit rund vier Millionen Dollar, sagten zwei Personen aus dem Umfeld von Opel und PSA dem Blatt. Opel wollte den Bericht nicht kommentieren.

Der französische PSA-Konzern, zu dem die Marken Peugeot, Citroen und DS gehören, hatte Opel vor kurzem von GM gekauft. Bis 2020 soll der deutsche Autobauer, der seit 1999 keinen Gewinn mehr gemacht hat, wieder profitabel sein. Das Management peilt bis 2020 einen operativen Gewinn von zwei Prozent an, bis 2026 soll die Rendite auf sechs Prozent steigen. Damit soll Opel in den kommenden Jahren an das Niveau der Franzosen herangeführt werden, die zuletzt mit einer Rekordrendite von 7,3 Prozent glänzten.

Die "Automobilwoche" berichtete weiter unter Berufung auf einen PSA-Manager, dass sich in den vergangenen Wochen hochrangige Vertreter von PSA, Opel und GM in Paris getroffen hätten, um die Integration von Opel zu besprechen. Demnach gestehe PSA Opel eine Sonderrolle in der Gruppe zu, Opel dürfe in vielen Bereichen weiter seine eigene Entwicklung gestalten. Arbeitnehmervertreter befürchteten aber, dass nur noch 800 statt aktuell 7700 Mitarbeiter benötigt werden.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Politik
Politik Der „Great Reset“ ist keine Verschwörungstheorie, sondern eine Realität

Der „Great Reset“ wird in der Öffentlichkeit als Verschwörungstheorie abgetan. Doch das stimmt nicht. Es handelt sich dabei um eine...

DWN
Finanzen
Finanzen Russland: Sind auf Ausschluss aus globalem Zahlungsnetzwerk Swift vorbereitet

Die russische Regierung ist eigenen Angaben zufolge auf einen möglichen Ausschluss aus dem weltweit wichtigsten Zahlungsnetzwerk...

DWN
Politik
Politik China entsendet 5.000 Soldaten in den Iran

China wird 5.000 Soldaten in den Iran entsenden, um seine dortigen Investitionen zu schützen. Die Truppen-Verlegung muss vor dem...

DWN
Finanzen
Finanzen Extreme Märkte werden viele in Panik versetzen, aber wenige sehr reich machen

Banken und Politik fürchten sowohl Inflation als auch Deflation, wenn diese zu stark werden. Doch verhindern können sie beide letztlich...

DWN
Deutschland
Deutschland Europa erlebte den kältesten April seit 2003

Der zurückliegende April war in ganz Europa der kühlste April seit 2003. Glaubt man den Weinbauern, ist auch der Mai bislang auffallend...

DWN
Deutschland
Deutschland AKTUELL: Wegen Halbleiter-Knappheit: Bereitet jetzt auch BMW Produktionsstopps vor?

Der Konzern bestätigt es zwar nicht - aber glaubhaften Informationen zufolge bereitet sich BMW darauf vor, Bänder vorübergehend...

DWN
Politik
Politik In Kolumbien droht ein Umsturz, doch das wäre gut für Europa

Die Massenproteste in Kolumbien könnten früher oder später zum Umsturz der aktuellen Regierung führen. Aus europäischer und deutscher...

DWN
Deutschland
Deutschland Ifo-Institut: Elektro-Offensive vernichtet jede dritte Stelle in der deutschen Automobilindustrie

Etwa jeder dritte Arbeitsplatz wird hierzulande durch den von der Politik vorangetriebenen Feldzug gegen Benziner und Diesel-Autos...