Finanzen

China leitet Abkehr vom US-Dollar im Erdöl-Handel ein

Lesezeit: 3 min
06.09.2017 17:03
China bereitet neue Wertpapiere vor, um seinen Erdöl-Handel vom US-Dollar abzukoppeln.
China leitet Abkehr vom US-Dollar im Erdöl-Handel ein

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

+++Werbung+++

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Die chinesische Regierung bereitet die Einführung neuartiger Wertpapiere vor, um den Handel mit Erdöl vom US-Dollar abzukoppeln und auf die Landeswährung Yuan umzustellen, berichtet Nikkei Asian Review. Zudem werden Anleger die in der Landeswährung Yuan gehandelten neuen Terminkontrakte an den Goldbörsen in Schanghai und Hongkong in physisches Gold eintauschen können. Das Vorhaben wird von Beobachtern als fundamentale Neuordnung der bisher bestehenden Strukturen im Erdöl-Handel sowie als schwerer Schlag gegen den US-Dollar und als gleichzeitige Aufwertung des Yuan und von Gold eingestuft.

Bei Terminkontrakten handelt es sich um Papiere eines Termingeschäfts. Dabei schließen zwei Parteien eine Vereinbarung über die Lieferung einer bestimmten Menge Rohöl zu einem genau festgelegten Zeitpunkt in der Zukunft.

Weil die Volksrepublik China mit täglich etwa 7,6 Millionen Barrel Öl (ein Barrel entspricht 159 Litern) der weltgrößte Importeur von Rohöl ist, könnte die Einführung der neuen, auf Yuan lautenden, Terminkontrakte zur Bildung eines neuen Richtwertes für den Rohölpreis in Asien führen. Bislang orientierte sich die Preisgestaltung weltweit hauptsächlich an den Sorten Brent und WTI (West Texas Intermediate), welche in US-Dollar gehandelt werden. „Die Regeln des globalen Ölgeschäfts könnten bald komplett neu geschrieben werden“, wird Luke Gromen von der amerikanischen Analysefirma FFTT von Nikkei Asian Review zitiert.

Die Bewertung des Ölpreises in US-Dollar hat eine enorm wichtige Funktion für die Rolle des Dollar als weltweit akzeptierte Leitwährung. Denn solange der wichtigste Rohstoff der Weltwirtschaft in Dollar gehandelt wird, besteht eine permanente Nachfrage nach der US-Währung von Staaten, die Erdöl kaufen wollen. Dieses auch als Petrodollar-System bezeichnete System geht wahrscheinlich auf geheime Absprachen der US-Regierung mit der saudi-arabischen Führung zurück, die Anfang der 1970er Jahre getroffen wurden. Während die Saudis ihr Erdöl seitdem nur in US-Dollar verkaufen, hätten die USA dem Königshaus im Gegenzug militärische Unterstützung zugesichert, sagen Beobachter. Diese militärische Unterstützung wurde erst vor wenigen Monaten durch den Abschluss eines Waffenhandels von enormem Umfang sichtbar. Saudi-Arabien wiederum hat in den vergangenen Jahrzehnten einen großen Teil seiner Dollar-Einnahmen aus dem Erdöl-Handel in US-amerikanische Staatsanleihen investiert und finanziert so die US-Regierung. Sollte dieses System in Schieflage geraten, hätte dies wahrscheinlich weitreichende Konsequenzen für die Macht der US-Regierung in der Welt.

Offenbar bereitet sich der große Rohstoffhandelsplatz in Schanghai – die Shanghai International Energy Exchange – seit etwa Juni auf den Handel mit den neuen Terminkontrakten vor und schult ihre Mitarbeiter entsprechend.

Die Regierung in Peking versucht seit einiger Zeit, sich vom US-Dollar zu emanzipieren und den Yuan zu einer global akzeptierten Handelswährung aufzubauen. Erste Fortschritte in dieser Richtung wurden bereits am Goldmarkt erzielt: Seit April 2016 werden an der Shanghai Gold Exchange in Yuan notierte Terminkontrakte für Gold gehandelt. Angaben von Nikkei Asian Review zufolge sollen die Wertpapiere Ende des laufenden Jahres auch in Budapest angeboten werden. Im Juli wurden auf Yuan lautende Terminkontrakte zudem an der Hongkonger Börse aufgelegt, wo ohnehin an einer erweiterten Gold-Infrastruktur gearbeitet wird.

Die Eintauschbarkeit der Wertpapiere in physisches Gold könnte ein wichtiger Anreiz für risikoscheue Anleger sein. „Es handelt sich um einen Mechanismus, der denjenigen Ölproduzenten gefallen dürfte, die keine Dollar benutzen und die auch nicht in Yuan bezahlt werden wollen“, wird Alasdair Macleod vom auf Gold spezialisierten Finanzdienstleister Goldmoney zitiert.

Auf Yuan lautende Terminkontrakte im Gold- und Ölmarkt kommen darüber hinaus für all jene Staaten in Betracht, die sich gegen mögliche Sanktionen aus den USA absichern wollen. Staaten wie Russland, der Iran, Venezuela und Katar und andere wären weniger anfällig für den Gebrauch der Vormachtstellung des Dollar als „weiches Machtinstrument“ durch die US-Regierung, sagt Louis-Vincent Gave vom Hongkonger Analyseunternehmen Gavekal Research. „Indem Goldkontrakte in Yuan aufgelegt werden, kann Russland beispielsweise Öl gegen Yuan nach China verkaufen und dann mit den Einkünften Gold in Hongkong kaufen. Russland muss dann keine chinesischen Produkte mehr kaufen oder seine Einnahmen in Dollar eintauschen, um physisches Gold zu erstehen.“

Grant Williams von der Singapurer Unternehmensberatung Vulpes Investment Management erwartet, dass viele Ölproduzenten ihre Einnahmen gerne in Gold eintauschen werden. „Es ist eine Umwandlung ihrer Vermögen von einer schwarzen Flüssigkeit in ein gelbes Edelmetall. Bei dem Umtausch von Öl in Gold handelt es sich um ein strategisches Manöver, weil das Öl nicht mehr in US-Dollar eingetauscht werden muss, die aus dem Nichts erschaffen werden können.“

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Die Befürworter des digitalen Euro starten eine PR-Offensive

EZB-Direktor Panetta fordert die rasche Einführung eines digitalen Euro. Unterstützung erhält er dabei auch von Bundesfinanzminister...

DWN
Politik
Politik Gefährliche Lage: Deutschland wird zum „Client State“ der USA

Die neue US-Regierung wird versuchen, Deutschland im Interesse der USA auf dem geopolitischen Schachbrett der Welt einzusetzen. Deutschland...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Krise bei Daimler - ein Vorgeschmack auf die internen Kämpfe, die deutschen Autobauern noch bevorstehen

Im zunehmend eskalierenden Streit bei Daimler droht die Führung dem Betriebsrat nun offen. Die Auseinandersetzungen sind Folge des...

DWN
Finanzen
Finanzen Inflation voraus? Die in der Eurozone zirkulierende Geldmenge M1 wächst stark

Die in der Eurozone zirkulierende Geldmenge zeigt deutliche Zuwachsraten. Insbesondere das starke Wachstum der liquiden Menge M1 könnte...

DWN
Finanzen
Finanzen Börsen tun sich am "Black Friday" schwer

Dax und EuroStoxx50 legten am Freitag leicht zu, Gold und Silber brach ein, und Kupfer markierte ein Siebeneinhalb-Jahres-Hoch.

DWN
Finanzen
Finanzen So erfüllt sich Ihr Traum vom Eigenheim

Das Eigenheim als Altersvorsorge? Viele Deutsche träumen davon. Doch nur wenige besitzen hierzulande tatsächlich die Immobilie, die sie...

DWN
Politik
Politik Totale Kontrolle? China fordert globales Gesundheits-Code-System, um Reisen zu erlauben

China fordert die Einführung eines globalen QR-Code-Systems, um die grenzüberschreitende Bewegung von Menschen inmitten der...

DWN
Politik
Politik Russland feuert Hyperschall-Rakete in die Barentssee

Die russische Marine hat im Rahmen eines Tests einen Hyperschall-Marschflugkörper der Klasse „Tsirkon“ vom Weißen Meer aus in die...

DWN
Politik
Politik Hiobsbotschaft: Merkel will Unternehmen nicht durch die gesamte Corona-Krise hindurch unterstützen

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat deutlich gemacht, dass die milliardenschweren Finanzhilfen nicht unbeschränkt geleistet werden können....

DWN
Politik
Politik Bundesrat stimmt zu: Im August kommt der Personalausweis mit Fingerabdruck

Ab August 2021 wird der Personalausweis die Fingerabdrücke des Trägers enthalten. Bei Kinderreisepässen sollen Eltern offenbar zur...

DWN
Deutschland
Deutschland In Sachsen-Anhalt entscheidet sich, ob der Rundfunkbeitrag deutschlandweit erhöht wird

Es liegt an einer Abstimmung des Landtages in Magdeburg, ob der Rundfunkbeitrag in ganz Deutschland erhöht wird. Die Grünen versuchen,...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Rhodium: Das edelste aller Metalle sprengt den Preisrahmen

Der Höhenflug von Rhodium nimmt kein Ende. Mittlerweile ist das „edelste aller Metalle“ mehr als achtmal so viel Wert wie Gold. Kann...

DWN
Politik
Politik Großkonzerne und Staaten arbeiten an der lückenlosen Überwachung aller Reisenden

Zusammen mit Geheimdiensten und Staaten arbeiten die im Weltwirtschaftsforum zusammengeschlossenen Großkonzerne an der totalen...

DWN
Politik
Politik Treffen mit Hintergedanken: China und Südkorea gehen aufeinander zu

Der Besuch des chinesischen Außenministers in Südkorea verdeutlicht das Bestreben beider Seiten, die angespannten Beziehungen zu...