Finanzen

US-Aktienmärkte steigen so hoch wie nie zuvor

Lesezeit: 1 min
18.09.2017 16:33
Die US-amerikanischen Aktienindizes sind am Montag mit Gewinnen in den Handel gestartet.
US-Aktienmärkte steigen so hoch wie nie zuvor

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

+++Werbung+++

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Die Kurse der US-amerikanischen Aktienmärkte sind am Montag so hoch gestiegen, wie nie zuvor. Der Standardwerteindex Dow Jones stieg zur Eröffnung um 0,3 Prozent auf ein Rekordhoch von 22.332,11 Punkten. Der breit gefasste S&P 500 notierte mit 2504,05 Zählern ebenfalls so hoch wie noch nie, berichtet Reuters.

Anleger setzten auf eine diplomatische Lösung der Nordkorea-Krise, sagte Andre Bakhos, Geschäftsführer des Vermögensberaters Janlyn. Derweil richten die Anleger ihren Blick bereits Richtung Washington. Die Gouverneure der US-Notenbank (Fed) entscheiden am Mittwoch darüber, ob Konjunktur und Inflation eine weitere Zinserhöhung nötig machen. Die Fed habe bislang zwar unverdrossen ihre Absicht signalisiert, weiter an der Zinsschraube zu drehen, schrieb Analyst Bernd Weidensteiner von der Commerzbank, an den Terminmärkten aber wird einer Zinserhöhung im Dezember lediglich eine Wahrscheinlichkeit von gut 50 Prozent beigemessen.

Der Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik ist mit hohen Risiken verbunden. „Der Rückweg aus diesem Paralleluniversum der endlosen Liquidität wird ein schwieriger Prozess werden. Niemand hat das bisher gemacht, deswegen kann auch niemand genau sagen, was passieren wird. Wir sind in einer sehr frühen Phase dieses Prozesses aber bislang blieben die Finanzmärkte ruhig hinsichtlich der Aussicht sinkender, und nicht mehr steigender, Liquidität“, wird ein Analyst von der Financial Times zitiert.

Zu den Favoriten der Wall Street zählt Orbital ATK. Die Aktien der Raketenfirma stiegen dank einer 7,8 Milliarden Dollar schweren Übernahmeofferte von Northrop Grumman um 20 Prozent auf ein Rekordhoch von 131,93 Dollar. Die Titel des Rüstungskonzerns Northrop gaben dagegen 0,4 Prozent nach.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber 5 Immobilienweisheiten – oder wie Sie den Wert Ihrer Immobilie steigern können

Aufgrund der hohen Nachfrage zeigen Immobilien eine äußerst positive Wertentwicklung. Mit ein paar Maßnahmen lässt sich der Preis der...

DWN
Politik
Politik Beziehungen der Türkei zu Griechenland und den USA verschlechtern sich rapide

Die türkische Regierung hat einen Militäreinsatz gegen mit den USA verbündete Milizen in Syrien angekündigt. Die Drohung ist ein...

DWN
Politik
Politik Wahlskandal bei Bundestagswahl in Berlin: Falsche Stimmzettel ausgegeben - Neuwahlen drohen

Chaos In Berlin: Politiker stellt Strafanzeige wegen Wahlbetrugs - Wahlwiederholung wahrscheinlich.

DWN
Unternehmen
Unternehmen 320.600 Techniker fehlen: Deutscher Fachkräftemangel erreicht neuen Höhepunkt

Vor allem in den Bereichen Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik (Mint) wächst die Nachfrage auf Rekordniveau. Mit der...

DWN
Finanzen
Finanzen Kommt die Vermögensabgabe – und wie schützen sich Anleger?

Immer mehr Stimmen fordern einen Corona- oder Ukraine-Lastenausgleich – also eine verpflichtende Vermögensabgabe, die die exorbitanten...

DWN
Deutschland
Deutschland Für den Notfall: Bundesregierung baut Reserve an Kohlekraftwerken aus

Gestern Klimakiller, heute Retter in der Not? Im Angesicht der Abhängigkeit Deutschlands von russischem Gas greift die Bundesregierung...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Einzelhandel: Keine Erholung in Sicht

Der deutsche Einzelhandel leidet weiter unter der anhaltenden Corona-Pandemie und dem Krieg in der Ukraine.

DWN
Deutschland
Deutschland IfW-Vize fordert Rente mit 70: "Rentenversicherung läuft in ein Finanzierungsproblem"

Der Vorschlag des Vizepräsidenten des IfW Kiel, Stefan Kooths, wurde kontrovers diskutiert. Nun will er Missverständnisse aus dem Weg...

DWN
Deutschland
Deutschland Schluss mit lustig: Immobilienmarkt unter Druck

Mit Ende des Jahres erwartet die Immobilienbranche einen Rückgang der Immobilen-Preise.