Finanzen

BIZ: Zentralbanken sollten Schaffung eigener Digital-Währungen prüfen

Lesezeit: 2 min
19.09.2017 17:08
Die Bank für Internationalen Zahlungsausgleich fordert die Zentralbanken auf, die Schaffung eigener Digitalwährungen zu prüfen.
BIZ: Zentralbanken sollten Schaffung eigener Digital-Währungen prüfen

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

+++Werbung+++

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Die Zentralbanken beobachten den Aufstieg der Digital-Währungen wie Bitcoin sehr genau. Denn einerseits sind diese eine gefährliche Konkurrenz zum staatlichen Geld. Andererseits bietet die hinter diesen stehende Blockchain-Technologie erhebliche Vorteile, die auch die Zentralbanken für sich nutzen wollen.

Und die Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) nennt auch noch einen weiteren Grund, warum die Zentralbanken der Welt den Aufstieg der Kryptowährungen nicht ignorieren dürfen. Demnach könnten Bitcoin und Co. ein Risiko für die Stabilität des Finanzsystems darstellen.

In ihrem Quartalsbericht fordert die BIZ die Zentralbanken dazu auf, die Schaffung einer eigenen Kryptowährung zu prüfen. Es müsse auch entschieden werden, welche konkreten Eigenschaften die neue Währung haben soll. Besonders drängend seien diese Entscheidungen in Ländern wie Schweden, wo Bargeld kaum noch genutzt wird.

Die BIZ sagt, dass die Blockchain-Technologie den Zentralbanken dabei helfen könnte, ihre veralteten Zahlungssysteme zu ersetzen. „Die Systeme wurden in überholten Computersprachen programmiert und nutzen Datenbank-Designs, die nicht länger ihren Zweck erfüllen und nur mit hohen Kosten aufrechtzuerhalten sind.“

Doch nach Ansicht der BIZ sollten die Zentralbanken die Schaffung einer Kryptowährung nicht nur im Hinblick auf Datensicherheit und Effizienzsteigerungen untersuchen. Vielmehr sollten sie auch die möglichen negativen Folgen für die Wirtschafts-, Finanz- und Geldpolitik betrachten.

Laut BIZ wäre es eine mögliche Option, dass die Zentralbanken eine Kryptowährung für die Öffentlichkeit herausgeben, deren Geldmenge nur sie selbst ausweiten kann. Diese Kryptowährung für die Öffentlichkeit sollte demnach direkt in Bargeld oder in Zentralbankreserven umtauschbar sein.

Dass die Zentralbanken die Geldmenge ihrer Digital-Währungen ausweiten können sollen, ist ein entscheidender Unterschied zu Bitcoin. Dort wächst die Geldmenge durch das sogenannte Mining. Sie nähert sich über die Jahre immer langsamer der Schranke von 21 Millionen Einheiten, wird diese aber niemals erreichen.

Diese Unmöglichkeit einer stärkeren Inflation ist im Quellcode von Bitcoin mathematisch festgelegt. Eine Beschränkung der Geldmenge wie bei Bitcoin oder zumindest eine Beschränkung der Inflation tragen entscheidend zum Wert der Kryptowährungen bei.

Offensichtlich können die Zentralbanken diese Eigenschaft von Bitcoin nicht übernehmen. Denn die Kontrolle der Geldmenge stellt heute ihr Kerngeschäft dar. Doch eine andere Eigenschaft der Kryptowährungen will die BIZ unbedingt für die Zentralbanken nutzbar machen, und zwar die dezentralen Transaktionen.

Wie beim Bargeld sollen Geldeinheiten mithilfe der Blockchain-Technologie direkt vom Sender zum Empfänger gelangen, ohne dass eine zentrale Stelle dazwischen steht. Herkömmliches digitales Zentralbankgeld wird mithilfe von Konten bei den Zentralbanken verwaltet. Diese Konten sind jedoch nur für Geschäftsbanken zugänglich.

Nach Ansicht der BIZ könnte man mithilfe von Kryptowährungen die Überweisungen zwischen den Geschäftsbanken effizienter gestalten. Entsprechende Projekte laufen bereits bei verschiedenen Zentralbanken. Doch keine Zentralbank ist schon so weit, die Technologie einzuführen.

Wenn die Zentralbanken ihre Kryptowährungen der Öffentlichkeit zugänglich machen würden, so könnten sich daraus nach Ansicht der BIZ auch Risiken ergeben. „Bank-Runs könnten schneller auftreten, wenn die Öffentlichkeit kommerzielles Geld einfach in risikofreie Zentralbankverbindlichkeiten umtauschen könnte.“

Zudem ergebe sich ein Risiko für die Geschäftsbanken. „Banken könnten als Zwischenglied wegfallen und daher weniger in der Lage sein, ihre wichtige wirtschaftliche Funktion auszuüben wie die Überwachung von Schuldnern, wenn Konsumenten ihre Konten bei Geschäftsbanken durch Kryptowährungen ersetzen.“

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Unternehmen
Unternehmen Elektromobilität: In jedem Wandel stecken Chancen

Emissionen verringern, Kosten sparen und Imagegewinne erzielen – die Gründe für Unternehmen, in der Flotte auf Fahrzeuge mit...

DWN
Deutschland
Deutschland Neueste Zahlen zeigen extrem niedrige Sterblichkeitsrate bei Corona-Infektionen

Neueste Zahlen des Robert Koch-Instituts sowie der Weltgesundheitsorganisation zeigen eine extrem niedrige Wahrscheinlichkeit, dass...

DWN
Finanzen
Finanzen Goldman: Wenn Biden die US-Wahlen gewinnt, explodiert der Silberpreis

Im Vorfeld der US-Präsidentschaftswahlen am 3. November empfiehlt Goldman Sachs Investoren, sich vom Dollar zu trennen und Silber zu...

DWN
Deutschland
Deutschland Messerattacke in Dresden hat islamistischen Hintergrund, Generalbundesanwalt ermittelt

Die tödliche Messerattacke auf zwei Touristen am 4. Oktober in Dresden hat offenbar einen islamistischen Hintergrund. Der 2015 eingereiste...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Globale Institutionen: Es droht eine weltweite Nahrungsmittel-Knappheit

Nahrungsmittel werden immer knapper und deshalb immer teurer. Knappheits-Szenarien wurden bereits vor fünf Jahren von globalen...

DWN
Politik
Politik Macron kündigt „Schlacht“ gegen den Islamismus in Frankreich an

Der französische Staatspräsident Emanuel Macron hat eine lange „Schlacht“ gegen die islamistische Ideologie angekündigt. Diese werde...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Fertighaus-Hersteller befinden sich trotz Corona auf Rekordkurs

Die Produzenten von Fertighäusern zählen zu den ganz wenigen Branchen, die sich während der Krise sehr gut entwickeln. Der Bundesverband...

DWN
Politik
Politik Bundesregierung stärkt Handlungsfähigkeit deutscher Geheimdienste bei digitaler Überwachung

Die Bundesregierung räumt den deutschen Geheimdiensten mehr Kontroll- und Überwachungsmöglichkeiten im technologischen Bereich ein.

DWN
Politik
Politik Gesundheitsminister Jens Spahn will seine im März erhaltenen Sonderrechte unbegrenzt verlängern

Im März hatte der Bundestag Gesundheitsminister Jens Spahn weitreichende Sonderrechte eingeräumt. Diese sollen nun nach Spahns Willen...

DWN
Politik
Politik „Keine übertriebenen Ängste schüren“: Corona als ultimative Herausforderung an die Politik

Zur erfolgreichen Pandemiebekämpfung muss die Politik für klar verständliche, widerspruchsfreie, einheitliche Regeln und deren...

DWN
Finanzen
Finanzen „Das Börsenjahr 2020 ist für viele bisher unerklärlich“

Das Börsenjahr 2020 hat das Verhalten der Privatanleger entscheidend geändert, so Michael Kopf von der Patriarch Multi-Manager GmbH. Sie...

DWN
Politik
Politik Stunde Null: Verbündeter des gestürzten Präsidenten Morales gewinnt Wahl in Bolivien

Etwa ein Jahr nach dem vom Militär erzwungenen Rücktritt des langjährigen Präsidenten Evo Morales gewinnt dessen Verbündeter Luis Arce...

DWN
Politik
Politik Facebook und Twitter zensieren Berichte über mögliche Verstrickungen von Bidens Sohn

Mehrere E-Mails deuten darauf hin, dass der Sohn des demokratischen Präsidentschaftskandidaten Joe Biden, Hunter Biden, die Stellung...

DWN
Finanzen
Finanzen Ende des Börsenbooms? Was der drohende Lockdown für Anleger bedeutet

DWN-Börsenspezialist Andreas Kubin analysiert in gewohnt launischer Art, was die jüngsten Anti-Corona-Maßnahmen für Anleger bedeuten.

DWN
Deutschland
Deutschland Deutsche kaufen immer häufiger teure Neuwagen: SUV, E-Autos und Premium-Marken liegen im Trend

Die Preise für Neuwagen steigen – doch die Deutschen sind bereit, diese zu bezahlen.