Finanzen

US-Banken lockern Vergabe-Kriterien für Hypotheken

Lesezeit: 1 min
30.09.2017 19:10
In den USA lockern viele Banken und Finanzierer ihre Vergabekriterien für Hypotheken.
US-Banken lockern Vergabe-Kriterien für Hypotheken

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

In den USA lockern zahlreiche Banken und Hypothekenfinanzierer seit dem vergangenen Jahr ihre Vergabekriterien für Hypotheken. Dies geht aus einer aktuellen Studie des Finanzierers Fannie Mae hervor, aus der der Finanzblog Wolfstreet zitiert. Die Entwicklung ist brisant, weil ein ähnlicher Trend die Grundlage für den Ausbruch der Finanzkrise von 2008 gelegt hatte.

Die Hauptursache für die Lockerung der Hypothekenkritieren – durch die vor allem Bürger mit vergleichsweise schlechterer Zahlungsfähigkeit profitieren dürften – liegt laut Wolfstreet in dem gestiegenen Wettbewerb als Folge der nachlassenden Nachfrage der Kunden. Fannie Mae zufolge sind die Profitmargen der Branche im dritten Quartal des laufenden Jahres nun zum vierten Mal in Folge gesunken. Für die Umfrage wurden 190 Finanzierer von Hypotheken aller Größen befragt.

Der Anteil der Banken und Finanzierer, die ihre Vergaberichtlinien gelockert haben, ist seit dem Jahr 2016 kontinuierlich gestiegen: „Die Finanzierer haben im dritten Quartal ihre Kriterien weiter gelockert und damit einen seit 2016 anhaltenden Trend fortgeschrieben. Der Anteil jener, die in den vergangenen drei Monaten ihre Richtlinien gelockert haben, ist ebenso gestiegen wie der Anteil jener, die eine Lockerung in den kommenden drei Monaten durchführen wollen“, heißt es in der Studie.

Wolfstreet schreibt, dass es Parallelen zur letzten Blase an den amerikanischen Immobilienmärkten gäbe. „In vielen Immobilienmärkten liegen die Preise nun über jenen bei der letzten Blase. Diese letzte Blase kam teilweise deshalb zu Stande, weil die Vergabekriterien gelockert wurden, um noch mehr Leute in Wohnungen und Häuser zu stopfen, die sie sich eigentlich gar nicht leisten konnten und deren Preise einbrachen, als das Kartenhaus zusammenbrach. Heute liegen die Preise dem Case-Shiller Home Price Index zufolge bereits etwa 5 Prozent über dem Niveau der letzten Krise.“

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Ärzte-Zeitung ruft zur Bewertung Lauterbachs auf: Resultat ist Schulnote 6

Die Leser der Ärzte-Zeitung haben eine eindeutige Meinung von Gesundheitsminister Lauterbach.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Putin: Europa begeht mit Energiepolitik «wirtschaftlichen Selbstmord»

Putin sagte, dass die hohen Energiepreise schon jetzt die Konkurrenzfähigkeit der Industrie in der EU schmälerten. Russland wende sich...

DWN
Politik
Politik US-Justizministerium: Allianz-Fondsmanager haben Anleger betrogen

Nach Ansicht des US-Justizministeriums haben Hedgefonds-Manager einer Allianz-Tochter die Entwicklung der Fonds über Jahre hinweg...

DWN
Finanzen
Finanzen Bärenmarkt voraus: Was Anleger derzeit von professionellen Tradern lernen können

Investoren und Trader betrachten Märkte aus geradezu gegensätzlichen Perspektiven, die beide Erfolg haben können. Doch in einem...

DWN
Finanzen
Finanzen IWF erhöht Anteil von Dollar und Yuan bei Sonderziehungsrechten

Während Dollar und Yuan an Gewicht zulegen, verlieren die drei anderen im Korb der Sonderziehungsrechte vertretenen Währungen an...

DWN
Deutschland
Deutschland Windräder: Söder warnt Habeck vor Wortbruch bei Abstandsregeln

Der bayerische Ministerpräsident warnt den Wirtschaftsminister, die vereinbarten Abstandsregeln für Windräder zu kippen.

DWN
Deutschland
Deutschland Dax-Konzerne melden Rekordquartal, doch die Aussichten sind mies

Viele deutsche Börsenschwergewichte präsentierten zu Jahresbeginn Bestmarken bei Umsatz und Gewinn. Doch die Aussichten haben sich...

DWN
Deutschland
Deutschland Impfpflicht weiter auf dem Tisch: Drei Bundesländer geben nicht auf

Die Länder Baden-Württemberg, Hessen und Bayern dringen auf einen Neuanlauf im Bundestag für eine Impfpflicht ab 60 Jahren.